Massiver Ausfall beim DAX | Gold auf neuem Allzeithoch in Euro!

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Virus nicht nur im Körper, sondern auch im Computer? Kann Bill Gates hier auch retten? Heute war der Xetra-Handel für mehrere Stunden tot. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Der DAX machte heute noch ein verlängertes Osterwochenende. Der Ostermontag alleine hat wohl nicht gereicht. So kam es, dass wir heute ab 9 Uhr 25 einen kompletten Ausfall des Handelssystems Xetra T 7 hatten. Das dauerte bis 13 Uhr 45.

Doch wir waren damit nicht allein. An der Terminbörse Eurex war der Derivatehandel ebenso lahmgelegt, wie die Börsen in Wien, Malta, Budapest, Zagreb, Sofia und Prag. Rien ne va plus – das gibt es sonst nur im Casino. Heute ging auch nichts mehr an den Börsen.

Woran es genau lag, konnte ich bis jetzt noch nicht lesen. Nur, dass ein Hacker-Angriff ausgeschlossen wurde. Letztlich ist es uns auch egal. Wichtig ist dabei lediglich eins: Solche Ausfälle dürfen nicht mehr vorkommen – und schon gar nicht mehr als vier Stunden lang!

Damit Sie es einmal gesehen haben: So sah heute der 5-Minuten-Chart im Xetra aus. Ein Aufwärtsgap über die Feiertage. Dann der Ausfall und am Nachmittag ging es noch etwas nach oben.

Wenn Sie nach Indikatoren handeln, können Sie also den Tag vergessen. Gerade intraday ist das heute nicht zu gebrauchen. Was der DAX aber brav gemacht hat: Vorbörslich hatten wir schon knapp die 10.800 Punkte erreicht. Die hat er im echten Handel dann auch noch einmal abgehakt. Vielleicht nehmen wir jetzt schon Kurs auf die 11.000. Das ging im Nachhinein betrachtet echt schnell. Eben noch bei 8.000 Punkten und jetzt schon 3.000 Punkte höher!

Gold bereitet eine unglaubliche Rallye vor

Mit fast 1.600 Euro pro Unze hat Gold ein neues Allzeithoch hingelegt – in Euro wohlgemerkt. In US-Dollar sind wir noch fast 200 entfernt vom All-time High. Doch das wird sich in Zukunft auch ändern, denn neue Hochs jenseits der 3.000 US-Dollar sind möglich, wenn es nach diesem Chartbild geht.

Der Goldpreis hat hier eine wunderschöne Rundung ausgebildet. Üblicherweise folgt jetzt noch ein kleiner Bogen in ähnlicher Form. Die Kombination bildet dann im Chart eine Art Tasse mit Henkel. Diese Formation nennt sich auch „Cup and Handle“ und ist ultra bullisch zu werten.

Wenn demnach alles nach Plan laufen würde, könnte Gold jetzt sogar noch einmal bis in den Bereich um 1.400 US-Dollar korrigieren und danach wieder vorsichtig nach oben ziehen. Sobald dann der Tassenrand übersprungen wird, kennen die Kurse kein Halten mehr.

Dieser Henkel ist jetzt keine Pflicht. Wäre aber eben chic, damit das Chartbild entsprechend zur Formation aus dem Lehrbuch passt. Für Sie bedeutet das: Goldene Zeiten. Nicht morgen, aber auf die nächsten Jahre. Das oben ist ein Monatschart! Es dauert also vermutlich noch eine Weile, bis wir die 3.000 US-Dollar pro Unze sehen. Utopisch sind solche Anstiege aber nicht mehr.

Das gilt dann allerdings auch für den Aktienmarkt. Wenn die Notenbanken immer mehr Geld in den Markt fluten, steigen die Preise für Sachwerte. Dazu zählen Aktien ebenso. Klar, das Geld an sich wird weniger wert und somit ist es dann auch relativ, ob eine Aktie von McDonald’s jetzt über 180 US-Dollar kostet oder nach der Geldflut vielleicht 300. So könnte der DAX dann auch locker bei 20.000 Punkte stehen. Doch so weit sind wir noch nicht. Jetzt kommt vermutlich erst einmal die Deflation.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Das sind die 10 weltweit größten Goldminen-GesellschaftenDer starke Preisanstieg der vergangenen Jahre hat auch die Förderung und Herstellung von Gold angeheizt – das Ranking der 10 größten Goldproduzenten. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.