MDax-Unternehmen Krones setzt positiven Trend fort

Am heutigen Tag hat der im MDax notierte familiengeführte Mittelständler Krones die Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2015 veröffentlicht. Nachdem der Hersteller von Verpackungs- und Abfüllanlagen für die Getränkeindustrie bereits mit guten 2014er-Zahlen glänzen konnte, setzt sich der positive Trend jetzt fort.

Erfahren Sie jetzt, wie die Quartalszahlen im Detail ausgefallen sind und was das Unternehmen nun für das Gesamtjahr 2015 erwartet.

Die Quartalszahlen im Detail

Der Umsatz stieg von Januar bis März 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 5,1% auf 738,9 Mio. Euro. Der Auftragseingang übertraf mit 787,0 Mio. Euro den bereits hohen Vorjahreswert von 738,8 Mio. Euro um 6,5%.

Die rege Nachfrage der Kunden erstreckte sich über breite Teile des Produkt- und Serviceportfolios von Krones. Mit 1,13 Mrd. Euro lag der Auftragsbestand zum 31. März 2015 um 4,5 % höher als zum Jahresende 2014.

Auch die Ertragskraft konnte Krones im 1. Quartal 2015 weiter steigern und eine für das Jahresanfangsquartal sehr gute Marge erwirtschaften. Ausschlaggebend hierfür waren Maßnahmen des Strategieprogramms mit dem Namen „Value“, mit denen das Unternehmen seine Effizienz zunehmend erhöht.

Der Gewinn vor Steuern (EBT) verbesserte sich um 16,5% auf 50,2 Mio. Euro. Die EBT-Marge, also der Gewinn vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, verbesserte sich von 6,1 auf 6,8%.

Der unternehmensweite Gewinn nach Steuern kletterte im 1. Quartal 2015 um 17,1% auf 35,0 Mio. Euro. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,11 Euro. Im Vorjahr lag der Gewinn je Aktie nach dem 1. Quartal noch bei 0,95 Euro.

Ausblick: Krones bestätigt gute Prognose für 2015

Auf Basis der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Aussichten und der Entwicklung der für Krones relevanten Märkte erwartet das Unternehmen für las laufende Jahr unterm Strich ein Umsatzwachstum von 4%.

Die Ertragskraft des Unternehmens soll im laufenden Jahr erneut steigen. So prognostiziert Krones, dass 2015 die EBT-Marge auf 6,8% zulegen wird. Damit kommt Krones dem Ziel von 7%, das sich das Unternehmen bei der Auflage des „Value“-Programms mittelfristig gesetzt hatte, sehr nahe.

Krones hat bereits im abgelaufenen Quartal gezeigt, dass das Unternehmen in der Lage ist, eine EBT-Marge von 6,8% zu erreichen. Daher rechne ich damit, dass Krones es definitiv schaffen wird, für das Geschäftsjahr 2015 den Zielwert von 6,8% zu erreichen. Vielleicht sind ja sogar schon in diesem Jahr die mittelfristig angestrebten 7% drin.

Fazit: Nicht mehr günstig, aber gut

Die Krones-Aktie ist auf dem aktuellen Bewertungsniveau (das Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2015 liegt bei knapp 21) zwar kein Schnäppchen mehr. Doch dafür hat es der solide und nachhaltig geführte Maschinen- und Anlagenbauer, der nach wie vor familiengeführt ist, geschafft, auch in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten stets zu überzeugen.

Zudem ist Krones als besonders exportstarkes Unternehmen einer der größten Gewinner des schwachen Euro. Daher bietet Ihnen die Krones-Aktie auch angesichts der vergleichsweise ambitionierten Bewertung weiterhin gute Perspektiven.

30. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt