Mega-Crash und Eskalation beim Rohöl!

Erdöl Symbolbild Miniaturmodell_shutterstock_1066809551_William Potter

Öl wiederholt den Crash vom Herbst 2018. Damals ging es auch 34 US-Dollar innerhalb kürzester Zeit nach unten. Hält diesmal auch die 32,40 US-Dollar Unterstützung? (Foto: William Potter / shutterstock.com)

Wow! Das sehen wir nicht oft: Der Streit um die Rohölpreise eskaliert am Wochenende, als Russland sich nicht mit der OPEC einigen kann.Über 22 Prozent war das Gap. WTI gab nach einem extrem schwachen Freitag noch einmal über 9 US-Dollar ab!

Hier der Tageschart mit Crash von WTI

Anfang Januar standen wir noch kurz bei 65 US-Dollar. Heute waren es schon nur noch 30! Das ist absoluter Rekord. Doch so seltsam ist das gar nicht, dass wir diesen Preisbereich nach unten sehen. Es war nur unfassbar, wie schnell es ging. Schauen Sie sich folgenden Chart an.

Das ist der Wochenchart von WTI seit Sommer 2018: Zwei identische Crashs

Diesmal ist alles anders. Von wegen! Den Crash, den wir beim Öl in den letzten Wochen gesehen haben, wurde uns bereits angekündigt. Sehen Sie genau hin: Im Sommer 2018 begann ein ähnlicher Abverkauf. Damals fielen die Kurse um rund 34 US-Dollar oder 45 Prozent. Das Hoch lag bei 76,87 US-Dollar – das Tief bei 42,34. Das ist alles in drei Monaten geschehen.

Jetzt haben wir dieselbe Strecke erneut gerissen. Es waren diesmal gut zwei Monate. Wieder rutschten die Kurse um etwa 34 US-Dollar nach unten. Insgesamt verlor WTI im aktuellen Crash 51 Prozent.

Es ist schon beeindruckend, wie identisch die abverkauften Strecken sind. Dass es genau noch einmal 34 US-Dollar werden, hätte wohl kaum jemand geahnt. Oder anders: Hätten Sie sich Ende Februar vorstellen können, als der Kurs über 50 US-Dollar notierte, dass wir so schnell oder überhaupt auf 30 US-Dollar abrutschen können?

Die Börse belehrt uns immer wieder eines Besseren. Nichts ist unmöglich. Das zeigt auch der langfristige Chart von WTI. Hier gibt es sogar einen Grund zu sehen, warum Öl den Boden demnächst wohl erreichen wird.

WTI Chart von 2008 bis 2020: Support bei 30 US-Dollar

Jetzt zoomen wir noch weiter heraus. Rohöl WTI auf Sicht der letzten 13 Jahre. Im Jahr 2008 standen die Kurse bei 147 US Dollar! Das ist das fast fünfmal so viel, wie wir jetzt sehen. In der Folge der Schuldenkrise ging es damals rasant nach unten. Im Sturzflug schrumpfte der Preis um 78 Prozent innerhalb eines halben Jahres. Bei 32,40 US-Dollar war das Tief erreicht. Dort drehten die Kurse wieder nach oben.

Heute stehen wir auch wieder bei 32,40 US-Dollar. Sollten Sie jetzt sofort alles auf steigende Kurse setzen? Vermutlich nicht. Das Jahr 2016 hat uns gezeigt, dass wir sogar noch die 26,03 US-Dollar sehen können.

Dennoch: Der mickrige Ölpreis wird viele Wirtschaftsbereiche zum Erliegen bringen und das kostet Jobs. Für unter 40 US-Dollar pro Barrel kann kaum ein Land lukrativ Öl fördern. Das wird der Knackpunkt sein. Entweder es geht jetzt zeitnah wieder nach oben, oder gerade in den USA werden massenhaft Jobs gestrichen, die von der Ölbranche abhängig sind.

Wir befinden uns gerade in einzigartigen Zeiten an der Börse. Halten Sie Ihr Cash bereit. Bald gibt es wieder Chancen, wie schon seit Jahren nicht mehr!

Erdöl Symbolbild Miniaturmodell_shutterstock_1066809551_William Potter

Ölmarkt: Förderkürzungen wirken auf den PreisZuletzt hatte der Ölpreis massive Preisrückgänge verzeichnet. Doch die aktuellen Förderkürzungen wirken stützend auf den Ölpreis. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.