Mehr als Schoki

Nestle Logo RED_shutterstock_331412864_Ken Wolter

Wir kennen einen Evergreen, der auch in Jahren noch für Rendite sorgen wird. Warum die Aktie von Nestlé immer eine Überlegung wert ist. (Foto: Ken Wolter / shutterstock.com)

Gönnen Sie sich gerne mal eine süße Leckerei? Dann sind Sie bei Nestlé gut aufgehoben. Doch der Konzern kann noch viel mehr: Lebensmittel, Getränke. Auch die Aktie gilt als sicherer Hafen. Zwar ist die Dividende mit rund 2,3% nicht mehr so üppig wie einst, doch bleibt der Wert eine gute Wahl für Anleger. Warum das so ist? Das erklären wir Ihnen in unserer Analyse. Doch zunächst zum Unternehmen an sich.

1866 von einem deutschen Apotheker gegründet, ist Nestlé heute der größte Schweizer Industriekonzern und weltweit die Nummer 1 unter den Nahrungsmittelherstellern. Mit mehr als 2.000 Produkten ist Nestlé in 190 Ländern vertreten. Die Palette der Markenartikel umfasst Getränke, Milch- u. Diätprodukte, Babynahrung, Cerealien, Schokolade, Süßwaren, Konserven, (Tiefkühl-)Fertiggerichte und Tierfutter.

Gute Zahlen bei Nestlé

Nestlé hat ausgezeichnete Halbjahresergebnisse veröffentlicht. Der Umsatz stieg um 3,5%, organisch um 3,6%, und die bereinigte operative Marge verbesserte sich dank erfolgreicher Sparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen von 16,1 auf 17,1%. Der Gewinn ging dagegen um 14,6% zurück. Im Vorjahr profitierte der Konzern von einem Sonderertrag aus dem Verkauf des US-Süßwarengeschäfts. Als großer Erfolg erweist sich der Deal mit Starbucks. Im vergangenen Jahr hat sich Nestlé für 7 Mrd $ das Recht gesichert, die Produkte des US-Konzerns weltweit in Supermärkten zu verkaufen.

Nestle Logo RED_shutterstock_331412864_Ken Wolter

Nestlé-Aktie: Der Geheimtipp in der KriseDie Nestlé-Aktie schwächelt, doch Analysten bleiben zuversichtlich. Anleger sollten einen Termin Ende September im Blick behalten. › mehr lesen

Wie gut das Kaffee-Geschäft, das in der Getränke-Sparte angesiedelt ist, abgeschnitten hat ist nicht bekannt. Die Sparte erzielte aber mit 10,7% das höchste Umsatzwachstum und mit 23% die höchste Marge. Eher enttäuschende Ergebnisse lieferten nur die Sparten Wasser und Süßwaren. Für das Gesamtjahr hat das Management ein organisches Umsatzwachstum von 3,5% und eine bereinigte operative Marge von mindestens 17,5% in Aussicht gestellt. Das heißt: Bestenfalls könnte sich der Konzern bereits innerhalb des erst für 2020 angepeilten Zielkorridors von 17,5 bis 18,5% bewegen.

Darum passt die Aktie auch in Ihr Depot!

Fortschritte gab es auch bei der Portfoliobereinigung. Nestlé hat für seine Hautpflegeprodukte einen Käufer gefunden, der bereit ist, für 2,8 Mrd SFr Umsatz 10,2 Mrd SFr zu zahlen. Der Sonderertrag vor Steuern von geschätzt 4 Mrd SFr wird nach Abschluss der Transaktion im 2. Halbjahr gebucht. Für den Fleischwarenhersteller Herta gibt es ebenfalls Interessenten. Diese Neuausrichtung gibt Potenzial für künftige gute Geschäfte. Wir sind mit der Aktie schon über Jahre gut gefahren. Nestlé ist solide und hat einiges zu bieten. Selbst in den USA startet der Konzern erfolgreich durch. Die Aktie passt in jedes Depot, auch in Ihres!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.