Mehr Zinsen für langfristige Geldanlagen – Mischfonds als Lösung

Die Inflationsrate beträgt nach Meinung des Frühstücks-Fernsehens von heute morgen knapp 2%.

Auch dort ging es um den Ausgleich dieses Geldverlustes, auch wenn wir die angenommene Inflationsrate für zu niedrig halten.

So sieht’s wirklich aus

Die realen Lebenshaltungs-Kosten dürften eher um mehr als 3% jährlich ansteigen.

Die Kaufkraft des Euro im Ausland sinkt derzeit zu stark, um von insgesamt niedrigen Inflationsraten auszugehen.

Vorsicht aber vor den Angeboten, die der Finanzmarkt derzeit bietet! Aktienanleihen sind zu riskant.

Mischfonds sind aus unserer Sicht für Langfrist-Investoren die bessere Zinslösung.

Aktienanleihen: Zinsen abhängig von den Aktien

Die Zinsen von Aktienanleihen hängen an den zugrunde liegenden Aktien. Nominal, der Höhe nach, erhalten Sie einen bestimmten Zinsbetrag, der derzeit für Aktien wie die Deutsche Telekom auch zweistellig sein kann.

Nur ist die Rückzahlung nicht gesichert. Sie erhalten nur dann 100% des eingesetzten Kapitals, wenn die Aktie bestimmte Beträge zum Laufzeitenden nicht unterschreitet.

Achtung: Diese Untergrenzen bedeuten dann, dass die Rückzahlung in Aktien erfolgt, wobei der Betrag, zu dem Aktien in Ihrem Depot eingebucht werden, nominell höher ist als deren Wert an der Börse!

Laufzeitwetten jedoch sind – besonders bezogen auf die üblichen Zeiträume von hier 1 Jahr – nicht geeignet. Wir meinen, Aktikenanleihen helfen nicht.

Mischfonds momentan bessere Wahl

Mischfonds sind derzeit die bessere Geldanlage.

  • Mischfonds haben unterschiedliche Ansätze. Die grundsätzliche Typisierung bezieht sich auf defensive, konservative und spekulative Mischfonds. Dies wird anhand des Zinsanteils „berechnet“, aber: Die Grenzen sind fließend. Auf diese Grenzen würden wir wenig setzen.
  • Besser sind Mischfonds mit vergleichsweise flexibler Gestaltung. Denn die Fondsmanager können auf diese Weise die Chancen an den Aktienmärkten deutlich besser ausnutzen. Diese Chancen können sich bei den aktuellen Entwicklungen besser entwickeln als derzeit absehbar. Wenn die Geldflut schnell steigt, dürfte die Entwicklung schnell gehen.
  • Das heißt: Anleihen würden in dem Fall massiv verlieren. Aktien hingegen steigen dann relativ schnell an, da das Geld Fluchthäfen sucht. Diese Entwicklung zeichnet sich aktuell bereits ab, da die Aktienmärkte steigen. Mischfonds mit freier Anlage-Möglichkeit profitieren dann.
  • Nur: Auch die flexibelsten Fonds sind gedeckelt. Einen bestimmten Anteil an Anleihen werden auch diese Fondsmanager halten müssen. Allerdings können Sie dann davon ausgehen, dass die flexibleren Fonds auch Chancen auf den internationalen Märkten nutzen können.
  • Daher empfehlen wir Fonds wie den „Carmignac Patrimoine A“. Dieser Mischfonds hat langfristig Performance-Werte von 7% bis 8% jährlich. Auch jetzt liegt das Fondsmanagement wieder gut im Rennen. Der hohe Aktienanteil sollte auch in den nächsten 12 Monaten eine Mindestrendite von 7% bis 8% ermöglichen.

Den Fonds können Sie jederzeit an den Börsen an- und wieder verkaufen.

Diese Flexibilität ist ein Vorteil gegenüber Anleihen, die in ungünstigen Phasen nur gegen hohe Verluste zu verkaufen sind.

Mehr zum Thema: Mischfonds: Vor- und Nachteile

14. August 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt