Meilenstein erreicht: Dieser TecDAX-Wert schürt Optimismus

Die Aufholjagd an den Börsen wurde heute zunächst einmal beendet.

Nachdem der deutsche Leitindex DAX bis vergangenen Freitag innerhalb von vier Handelstagen um rund 5,5% zugelegt hatte, gab er heute leicht nach.

Angesichts fehlender Konjunktur-Nachrichten und nur wenigen Unternehmens-Meldungen sind der Hauptgrund für den leichten Stimmungsdämpfer.

Gewinn-Mitnahmen: Anleger nutzten die gestiegenen Kurse, um Kasse zu machen. Zuversicht in weiter steigende Märkte ist kaum vorhanden.

Zu den Gewinnern des Tages zählte die Morphosys-Aktie im TecDAX; die Papiere des Biotech-Unternehmens stiegen zeitweise um über 2%.

Breite Aufstellung

Morphosys hatte heute früh über den Erhalt einer Meilenstein-Zahlung von Novartis berichtet.

Die Zahlung wurde von dem Beginn einer klinischen Phase 1-Studie eines neuartigen HuCAL-Antikörpers zur Prävention von Thrombose ausgelöst.

Dieses Programm ist der 12. therapeutische Antikörper basierend auf Morphosys-Technologien, den Novartis in klinischen Studien untersucht.

Über die genaue finanzielle Höhe der nun fällig gewordenen Zahlung schwieg sich das Biotech-Unternehmen aus.

Marlies Sproll, Forschungs-Vorstand der Morphosys, betonte die breite Aufstellung des Unternehmens: „In diesem Jahr ist unsere Wirkstoff-Pipeline weiter entscheidend gereift und enthält aktuell mehr Programme in klinischen Studien als je zuvor.“

Tatsächlich umfasst die gemeinsam mit Partnern und in eigener Regie verfolgte klinische Entwicklungs-Pipeline von Morphosys aktuell 27 individuelle Antikörper-Wirkstoffe, die in mehr als 60 klinischen Studien erprobt werden.

Hoher Verlust im 1. Quartal

Analysten sehen vor diesem Hintergrund auch wieder ein wenig optimistischer in die Zukunft.

Im Mai hatte Morphosys trotz eines Rückschlags für ein Medikament gegen Muskel-Erkrankungen seine Prognose für 2016 bestätigt – doch die sieht nicht besonders gut aus:

Erwartet wird ein Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von bis zu 68 Mio. € – und das bei einem prognostizierten Umsatz von gerade einmal 52 Mio. €.

Im 1. Quartal war der Umsatz im Jahresvergleich von 70,4 Mio. € auf 12,1 Mio. € gefallen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 7,2 Mio. € zu Buche.

Der Ausstieg des bisherigen Partners Celgene aus der gemeinsamen Erforschung eines Krebszellen-Antikörpers hatte vor 1 Jahr noch Umsatz und Gewinn stark gepuscht.

Nun setzt Unternehmens-Chef Simon Moroney verstärkt auf das firmeneigene Portfolio, das „hervorragende Fortschritte“ mache; das 1. Quartal entspreche genau den Erwartungen.

Am 1 . August erfahren Sie bei der Präsentation der Halbjahres-Zahlen, ob der Optimismus weiter anhält. Die heutige Nachricht ist zumindest ein erster guter Fingerzeig.

4. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt