Mein DAX-Ausblick für 2017

Die Schnittpunkte des 2009er-Aufwärtstrend-Kanals mit dem Kursziel-Balken des ansteigenden Dreiecks ergeben den Bereich, in dem der DAX bis Ende 2018 landen kann: bis zu 20.600 DAX-Punkte.

Wohin auch immer die Reise in den nächsten Jahren gehen mag – die Wahrscheinlichkeit, dass der DAX weiter kräftig ansteigt, ist wesentlich größer als ein Ende des Aufwärtstrends.

Damit bleiben Aktien DAS Anlage-Instrument, mit dem Sie in den kommenden Jahren Ihr Vermögen mehren können.

Prognose von 2015 gilt noch immer

Was Sie bis hierhin gelesen haben, ist für Sie eigentlich nichts Neues.

Vielleicht erinnern Sie sich sogar: Es sind nämlich tatsächlich Zitate aus meinem letzten Chartanalyse-Trends-Beitrag des Jahres 2015, also vom 31. Dezember.

Schauen wir einmal gemeinsam auf den aktualisierten Chart, den ich Ihnen vor 12 Monaten präsentierte.

Und lassen Sie sich bitte nicht von den vielen Linien verwirren – Sie erfahren gleich ihre Bedeutung.

dax-monats-chart_28-12-2016

DAX: Bis zu 20.600 Punkte bis Ende 2018

Es bleibt dabei: Bis zu  20.600 bis Ende 2018 möglich

Basis meiner Analyse ist das ansteigende Dreieck, das durch die schwarzen Linien verkörpert wird.

Die Eckpunkte dieses Dreiecks, das sich der DAX von 2000 bis 2012 erarbeitet hat, sind im Chart mit blauen und gelben Kreisen gekennzeichnet.

In der Charttechnik haben ansteigende Dreiecke 2 wichtige Bedeutungen: Sie besitzen einen positiven Prognose-Charakter und lassen zudem Kursziel-Berechnungen zu.

Die positive Prognose ist bereits seit Ende 2013 durch den Ausbruch aus dem Dreieck Realität geworden.

Das Kursziel – ermittelt aus dem Abstand zwischen oberer Begrenzung und dem tiefsten Punkt des Dreiecks – wird nach dem Ausbruch an der Oberseite des Dreiecks angesetzt (hellgrüne Balken).

Im Chart ist der Kursziel-Balken dort an der Oberkante des Dreiecks platziert, wo er an die obere Begrenzung des historischen Trend-Kanals (pinkfarbene Linien) stößt.

Die schwarzen vertikalen Balken markieren jeweils das Ende der beiden vor uns liegenden Jahre.

In Kombination mit den grünen Horizontalen ergeben sich so die maximal erreichbaren Kursspannen bis Ablauf der Jahre 2017 und 2018.

Der grüne Kreis kennzeichnet die beiden Tiefs des laufenden Jahres; vom Mini-Crash im Januar / Februar und vom BrExit-Votum im Juni.

Beide Tiefs setzen auf dem 2009er-Aufwärtstrend auf und haben ihn damit zugleich bestätigt.

Fazit und Empfehlung

Die genannten Kursziele von 17.800 bis Ende 2017 bzw. 20.600 bis Ende 2018 sind maximal mögliche Ziele.

Ich möchte Ihnen indes davon abraten, sich zu wünschen, dass der DAX im kommenden Jahr tatsächlich bis 17.800 klettert.

Denn wie Sie im Chart unschwer erkennen können, würde der deutsche Leitindex dann an die obere Begrenzung des 2009er-Trend-Kanals andocken.

Damit würde ein scharfer Rücksetzer wahrscheinlich, bevor das 2018er-Kursziel anvisiert werden kann.

Realistisch ist für mich folgendes Szenario: Der DAX klettert bis 12.390, also auf das bisherige Allzeithoch. Nach einer Verschnaufpause, sprich: Konsolidierung, geht es dann weiter bergauf.

Wohin der deutsche Leitindex dann noch steigt, ist davon abhängig, wie schnell die bestehende Rekordmarke eingestellt wird.

Ein DAX, der im Verlauf von 2017 in den Bereich 14.500 – 15.500 Zähler vordringt, ist nach meiner Analyse ein durchaus realistisches Szenario.

Diese Erkenntnis sollten Sie für sich nutzen.

28. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt