Mein kritischer Blick auf den Dow Jones

Zurück auf Start, heißt es im Dow Jones. Zurück auf Start ins Jahr 2015 wäre dabei schön.

Aber im laufenden Jahr liegt der Dow Jones deutlich im Minus. Zurück auf Start, heißt: Zurück auf Start ins Jahr 2014.

Gemessen daran sehen Sie den DAX-30-Index noch gut dastehen. Für den DAX gilt: Zurück auf Start des Jahres 2015.

Aber auch gegenüber den ersten Notierungen des Jahres liegt er nur leicht im Plus.

Zurück zum Dow Jones, denn dem folgt der DAX. Wenn Sie wissen, wohin der Dow Jones tendiert, kennen Sie auch die Richtung des DAX.

Dazu zeige ich Ihnen den Chart des Dow Jones auf Basis seiner Wochenschlusskurse.

Analyse und Prognose per Wochenschlusskurs ist treffsicher

Wenn Sie die folgende Erklärung zum Chart auf Basis seiner Wochenschlusskurse kennen, lesen Sie einfach beim Chart weiter. Wenn es für Sie neu ist:

Einfach, ganz klar, verständlich und treffsicher – so beschreibe ich meine Charttechnik. Das „treffsicher“ ist dabei entscheidend.

Dabei nutze ich für meine Charts die Wochenschlusskurse (freitags, 20 Uhr, Börse Frankfurt bzw. 22 Uhr, US-Börsen) der Indizes oder Aktien.

Diese Chart-Einstellung blendet das Auf und Ab innerhalb des Wochenverlaufs aus. Genau dadurch sind nachhaltige Kursbewegungen zu erkennen, die Trends gut bestimmen lassen.

In dieser Chart-Einstellung analysiere ich den DAX 30 Index, Dow Jones, S&P 500 und andere Indizes beziehungsweise Aktienkurse. Heute zeige ich Ihnen den aktuellen Chart des Dow Jones.

Dow Jones: Immerhin oberhalb des Jahrestiefs von 2014

Dow-Jones-Index_2015_09_28

In diesen Chart des Dow Jones habe ich Ihnen 4 Hilfslinien eingezeichnet, von oben nach unten:

Blaue waagerechte Linie: Sie kennzeichnet den Eröffnungskurs des Jahres 2015. Der liegt bei rund 17.800 Punkten. Mit 16.300 Punkten notiert der Dow Jones deutlich tiefer.

Kritische Bewertung.

Lila Trendlinie: Das ist die Linie der Gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (GD-200). Die Erläuterung der GD-200 können Sie 3 Abschnitte weiter unten lesen. Die GD-200 liegt über 17.500 Punkten. Der Dow Jones notiert deutlich tiefer.

Das bewerte ich kritisch.

Blaue waagerechte Linie: Sie kennzeichnet den Eröffnungskurs des Jahres 2014. Der liegt bei rund 16.500 Punkten. Mit 16.300 Punkten notiert der Dow Jones etwas tiefer.

Das bewerte ich kritisch.

Rote waagerechte Linie: Sie kennzeichnet das Tief des Jahres 2014. Das liegt bei rund 15.700 Punkten. Mit 16.300 Punkten notiert der Dow Jones ein Stück höher.

Immerhin kann ich Ihnen damit auch eine halbwegs positive Information aus dem Chart präsentieren.

Erläuterung der Linie der gleitende Durchschnittskurse der letzten 200 Tage

Für die Linie der Gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (GD-200) addiert man die Kurse der jeweils letzten 200 Tage und dividiert diese durch 200.

Dadurch ergibt sich für jeden Tag ein Mittelkurs. Dieser wird in den Chart eingetragen und fortgeschrieben.

Durch Verbindung der einzelnen Durchschnittskurse erhält man die Linie der Gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (GD-200).

Bewertung der GD-200

Liegt der aktuelle Kurs über der GD-200, ist der Aufwärtstrend intakt. Liegt der aktuelle Kurs unter der GD-200, ist das ein Zeichen für Marktschwäche.

Das alleine ist nicht ausschlaggebend, aber ein zusätzlicher Hinweis auf Stärke oder Schwäche des Indexes. Wie oben geschrieben: Die GD-200 zeigt, dass der Dow Jones angeschlagen ist.

Put-Optionen sichern Ihr Depot und bieten Ihnen Gewinn-Chancen

Derzeit erleben Sie eine anhaltende Konsolidierung. Derzeit notiert der Dow Jones auf Basis seiner Wochenschlusskurse aber dennoch nur rund 10% unter seinem Allzeithoch.

Mit einem deutlichen Abwärtstrend oder gar Crash hat das nichts zu tun. Aber: Es kann dazu übergehen. Das ist das Signal, das ich aus dem Chart herauslese. Und wenn es dazu kommt …

… liegen die Gewinn-Chancen bei Put-Optionen.

Ich empfehle weiterhin mehr Call- als Put-Optionen – aber eben nur, wenn gekaufte Call-Optionen auch durch Put-Optionen abgesichert sind.

Und käme es zum Crash (ich erwarte ihn nicht, schließe ihn aber auch nicht aus), dann sichern Put-Optionen das Depot und drehen es bei massiven Kursverlusten der Indizes in den Gewinn.

Zum guten Schluss: Am 28.09.1905, also heute vor 110 Jahren, kam Max Schmeling, der spätere Boxweltmeister im Schwergewicht und einer der populärsten Sportler Deutschlands, zur Welt. Sein Motto:

„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

Für uns Börsianer leite ich daraus ab:

Wer handelt, kann verlieren. Wer nicht handelt, hat keine Chance auf Gewinne.

Ich wünsche Ihnen Gewinne und eine erfolgreiche Woche

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

28. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt