Meine Tipps für Ihren dauerhaften Investment-Erfolg – Teil 3

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Im heutigen Beitrag erfahren Sie weitere wertvolle Hinweise, wie Sie zu dauerhaftem In-vestment-Erfolg gelangen. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Im gestrigen zweiten Teil hatte ich deutlich gemacht, dass eine „Alles-auf-eine-Karte“-Mentalität bei der Aktienanlage in einem finanziellen Fiasko enden kann.

Vergessen Sie nie: Ihr Kapital, mit dem Sie am Aktienmarkt agieren, ist Ihr wertvollstes Gut. Noch wichtiger, als damit Geld zu verdienen, ist, es nicht zu verlieren!

Denn wenn Sie kein Kapital mehr besitzen, haben Sie nicht einmal mehr die Chance, es durch neue Investments wieder zurückzugewinnen.

Je größer der Verlustanteil an Ihrem Kapitaleinsatz ausfällt, umso schwieriger gestaltet sich die anschließende Kompensation. Was ebenfalls gerne vergessen wird, ist die mentale Belastung, die Sie erleiden, wenn Sie mit einem so gewaltigen Verlust konfrontiert werden.

Und nicht selten ist ein einschneidender Kapitalverlust der Anfang vom Ende: Denn eine zutiefst menschliche Reaktion ist, das eingebüßte Kapital so schnell wie möglich wieder durch neue Investments auszugleichen.

Das wiederum ist dann jedoch meist mit noch spekulativeren Trades beispielsweise in hochhebligen Optionen, Optionsscheinen oder Zertifikaten und damit noch größeren Risiken verbunden.

Wir schauen heute im letzten Teil darauf, wie eine Gleichgewichtung Ihrer Depotpositionen Ihr Risiko mindert. Und natürlich habe ich noch einige weitere Tipps für Sie.

Nachschlag zu Tipp 6: Gewichten Sie Ihre Depotpositionen gleich!

Wenn Sie in Aktien investieren, sollten Sie für sich 2 Dinge vorab klären:

  1. Legen Sie Ihren Kapitaleinsatz fest.
  2. Bestimmen Sie, wie viele Positionen Ihr Portfolio maximal aufnehmen soll.

Mit diesen beiden Eckdaten können Sie eine Gleichgewichtung aller Positionen ganz schnell und einfach selbst bestimmen. So handhaben wir das beispielsweise in meiner Wachstumsaktien-Strategie:

Das Wachstumsaktien-Depot kann maximal 8 Titel aufnehmen. Entsprechend entfällt auf jede Ihrer Positionen 12,5% Ihres Kapitaleinsatzes.

Auswirkung von Verlusten auf Ihren Kapitaleinsatz bei Gleichgewichtung

Die obige Tabelle zeigt Ihnen, wie sich ein Verlust in einem Einzelwert bei einer Gleichgewichtung aller Positionen auf Ihr eingesetztes Kapital auswirkt: Selbst wenn Sie mit einem Investment einen -50%-Verlust erleiden, haben Sie anschließend noch immer 95% Ihres Kapitals zur Verfügung!

Tipp 7: Begrenzen Sie mögliche Verluste!

Sie glauben nicht, wie viele Anleger dort draußen an den Börsen Aktien kaufen, ohne eine Verlustbegrenzung einzubauen. Nicht selten rechnen Investoren gar nicht damit, dass sie überhaupt verlieren könnten.

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufenInsiderkäufe der Woche: Auf welche Titel die Firmeninsider jetzt setzen  › mehr lesen

Mein Rat: Legen Sie vorher fest, wie viel Prozent Ihres Einsatzes in einer Position Sie bereit sind, zu verlieren! Und: Betrachten Sie diese Verlustspanne als eine Art Versicherungsprämie für Ihr Kapital.

Hören Sie am besten tief in sich hinein, um festzulegen, welche Verluste Sie – im Normalfall – ertragen können. Der Abschlag sollte indes nicht zu niedrig sein, um der Aktie auch etwas Spielraum zu geben, wenn sie nicht gleich nach Ihrem Einstieg losrennt. In der Wachstumsaktien-Strategie liegt die Verlustbegrenzung nach Kauf bei -8%.

Und: Akzeptieren Sie, wenn es auch einmal – ohne das Sie es verhindern können – zu einem darüber hinaus gehenden Minus bei einem Investment kommt.

Tipp 8: Handeln Sie nie Ihre Überzeugungen!

Wir Menschen neigen dazu, Erwartungen zu haben. Wir gehen oftmals davon aus, dass sich Dinge im Leben so entwickeln, wie wir es uns vorstellen. Doch Sie wissen ebenso  gut wie ich, dass dies nicht immer so funktioniert.

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass sich der Aktienmarkt – aus welchen Gründen auch immer – in die eine oder andere Richtung bewegt, dann werden Sie Ihre Investments auch dahingehend ausrichten. Das kann indes fatal werden:

Im September 2016 waren sich die US-Fondsmanager weitgehend einig. Ein künftiger US-Präsident Donald Trump werde in einem Aktienmarkt-Crash enden.

Tatsächlich jedoch wurde am vorletzten Handelstag vor der Wahl am 8. November 2016 ein Vier-Monatstief markiert. Die dann einsetzende Rallye katapultierte die Wall Street bis Januar 2018 um fast +38% in die Höhe!

Dieses Beispiel zeigt Ihnen: Handeln Sie nie Ihre Überzeugungen, sondern schauen Sie auf die Signale, die Ihnen der Aktienmarkt liefert. Am besten mit Hilfe der Charttechnik!

Tipp 9: Erwarten Sie nie den schnellen Gewinn!

Mein letzter Tipp für Sie: Knüpfen Sie nie zu hohe Erwartungen an Ihre Investments. Wenn Sie schnell reich werden wollen, dann sollten Sie etwas anderes mit Ihrem Geld machen.

Das ist die Realität: Von Anfang Juli 2004 bis April 2019 kletterten der DAX um +205% und der S&P 500 (in Euro umgerechnet) um +181%. Macht im Schnitt +193% in knapp 15 Jahren oder durchschnittlich +7,43% pro Jahr.

Mit einer gut funktionierenden Strategie können Sie dieses Ergebnis überbieten. Die Wachstumsaktien-Strategie beispielsweise hat im selben Zeitraum eine 3,3x höhere Performance (+643%) für seine Leser erzielt.

Fazit

In meiner dreiteiligen Beitragsreihe habe ich mich um eine Zusammenstellung der in meinen Augen wichtigsten Aspekte bemüht, die Ihnen zu einem dauerhaften Investment-Erfolg verhelfen können.

Ich hoffe, es ist deutlich geworden, dass die Jagd nach „dem einen reichmachenden Aktien-Tipp“ ein Traum ist und bleibt. Nur die Kontinuität beim Investieren, am besten mit einer funktionierenden Strategie, bringt Ihnen langfristig eine Mehrung Ihres Vermögens.

Doch es reicht nicht aus, zu wissen, in welche Aktien Sie am aussichtsreichsten investieren. Das richtige Management Ihres Depots ergänzt Ihre Bemühungen um einen dauerhaften Investment-Erfolg.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.