Mensch und Maschine (MuM) bleibt aussichtsreich

Abschreibung Symbolbild Münzstapel_shutterstock_549124294_Jinning Li

Der Software-Spezialist Mensch und Maschine (MuM) steht vor weiterem Wachstum. Die Aktie bleibt ein aussichtsreiches Investment. (Foto: Jinning Li)

Das Unternehmen, über das ich Ihnen heute berichte, kennen Sie bereits, wenn Sie meinen Newsletter schon länger lesen: Es geht um Mensch und Maschine (MuM).

Bereits im November 2016 hatte ich Ihnen die deutsche Software-Firma an dieser Stelle als aussichtsreiches Investment vorgestellt.

Seitdem hat die MuM-Aktie um mehr als 70% zugelegt.

Für diejenigen, die MuM nicht kennen, möchte ich den Software-Spezialisten nochmals kurz vorstellen:

MuM im Portrait

Der Anbieter sogenannter CAD-Lösungen wurde 1984 von dem damals erst 30-jährigen Diplom-Informatiker Adi Drotleff gegründet.

Der charismatische Firmenlenker sitzt auch heute noch auf dem Chefsessel und hält nach wie vor fast 45% der Anteile.

Mit der speziellen Konstruktions-Software von MuM arbeiten Architekten und Anlagenbauer, aber auch Entwickler aus dem Bereich Industrie-Design.

Immer, wenn am Computer etwas konstruiert werden muss, kommen solche CAD-Lösungen, wie MuM sie anbietet, ins Spiel.

Im Jahr 1997 ging MuM als einer der Pioniere an den Neuen Markt.

Das Platzen der Internet-Blase stürzte auch den Software-Spezialisten in die Krise und ließ den Aktienkurs einbrechen.

Nach 2 Verlust-Jahren schaffte der Konzern 2004 jedoch den Turnaround und ging – ähnlich wie United Internet – letztlich gestärkt aus der Krise hervor.

Mensch und Maschine mit gewohnt guten Zahlen

Auch die vor wenigen Tagen vorgelegten 9-Monats-Zahlen für das laufende Jahr können sich sehen lassen:

Abschreibung Symboldbild Graph_shutterstock_257580739_fotogestoeber

Amadeus FiRe top, Monster Worldwide flopAmadeus FiRe und Monster Worldwide spüren die Arbeitsmarktschwäche deutlich, während Amadeus der Schwäche trotzen kann, muss Monster auf sein langfristiges Potenzial hoffen. › mehr lesen

MuM meldete einen Umsatz von 115,47 Mio. €. Zwar lag dieser Wert unter dem des Vorjahres.

Doch dieser Umsatz-Rückgang ist, vereinfacht gesagt, einer Umstellung von Software-Verkauf auf Software-Vermietung geschuldet und daher nicht weiter schlimm.

Der operative Gewinn (EBIT) verbesserte sich von 8,35 auf 9,37 Mio. € (+12,2%). Der Netto-Gewinn verbesserte sich sogar um 21,4% von 4,62 auf 5,61 Mio. €.

Zum Anstieg haben nach Angaben des Unternehmens niedrigere Abschreibungen und Finanz-Kosten ihren Beitrag geleistet.

Ziele bestätigt

Mit Vorlage der Quartalszahlen bestätigte Adi Drotleff die Ziele für das Gesamtjahr.

Demnach wird weiterhin ein Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 17,5 und 18,5 Mio. € nach 15,76 Mio. € im Vorjahr angestrebt.

Das bedeutet ein Plus zwischen 11 und 17%. Der Gewinn je Aktie wird zwischen 0,52 und 0,57 € erwartet und die Dividende soll zwischen 0,45 und 0,50 € liegen.

Bis zum Jahr 2020 peilt Mensch und Maschine einen Gewinn je Aktie in Höhe von mind. 1 € an.

Meine Einschätzung

Angesichts der nach wie vor sehr ordentlichen Wachstumsraten beim Gewinn und der guten Perspektiven bleibt die MuM-Aktie aus meiner Sicht aussichtsreich.

Allerdings ist angesichts einer vergleichsweise hohen Bewertung und der Tatsache, dass die Aktie seit Jahren sehr gut läuft, zwischenzeitlich mit stärkeren Gewinn-Mitnahmen zu rechnen.

Solche Rücksetzer bieten aus meiner Sicht gute Einstiegs-Gelegenheiten für diejenigen unter Ihnen, die bei MuM noch nicht investiert sind, sich aber für die Aktie interessieren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.