Mensch und Maschine legt noch eine Schippe drauf

Der mittelständische Software-Spezialist Mensch und Maschine legt nach gutem Jahresauftakt noch eine Schippe drauf. (Foto: Jirapong Manustrong / Shutterstock.com)

Anfang Mai hatte ich Ihnen an dieser Stelle zuletzt von dem mittelständischen Software-Spezialisten Mensch und Maschine (MuM) berichtet. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen gerade starke Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Jahres vorgestellt.

Vor wenigen Tagen hat MuM noch stärkere Zahlen für das 2. Quartal und die ersten 6 Monate des laufenden Jahres vorgelegt. Im Anschluss daran konnte die MuM-Aktie weiter zulegen und notiert aktuell bereits in Sichtweite der 30-Euro-Marke. Seit Jahresbeginn hat die MuM-Aktie um sehr gute 36% zugelegt.

Sehr starkes 2. Quartal

Kommen wir nun zu den Zahlen: MuM hat mit einem sehr starken 2. Quartal ein nochmals erhöhtes Wachstumstempo eingeschlagen. Nach einem Anstieg von +22% des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im 1. Quartal, kletterte das EBITDA im 2. Quartal 2018 sogar um +40% nach oben.

Damit wurde der Nettogewinn im 1. Halbjahr um satte +37% nach oben gehebelt. Ein wahrlich beeindruckendes Ergebniswachstum! Wachstumstreiber waren sowohl die eigene Software mit dem Flaggschiff CAM als auch das Systemhaus-Geschäft, wo erwartungsgemäß viele Autodesk-Wartungsverträge in Mietverhältnisse umgewandelt wurden.

Der Umsatz stieg im 1. Halbjahr 2018 um 13% auf 94,46 Mio. Euro. Besonders erfreulich im Zusammenhang mit der Umsatzentwicklung ist, dass das 2. Quartal mit +20% deutlich mehr Wachstum lieferte als das 1. Quartal mit +6,8%.

MuM-Gründer und -Chef Adi Drotleff ist mit den Ergebnissen rundum zufrieden: „Der ambitionierte Zielkorridor beim EBITDA aus dem Geschäftsbericht 2017 von 22 bis 23 Mio. Euro (bedeutet ein Wachstum von +22% bis +28%) für 2018 dürfte nach dem 1. Halbjahr gut erreichbar sein, zumal wir im 3. Quartal nochmals starke Systemhaus-Umsätze aus der Umwandlung von Autodesk-Wartungsverträgen in Mietverhältnisse erwarten.”

Kapsch: Mautgebühren sind ein einträgliches GeschäftKapsch TrafficCom ist eine relativ unbekannte Firma aus Österreich, von der Sie wohl noch nie etwas gehört haben. Das ändert sich hier: › mehr lesen

Darüber hinaus sagte er, dass das Nettoergebnis ebenfalls den geplanten Zielkorridor von 11 bis 12 Mio. Euro (bedeutet +30% bis +40%) erreichen dürfte. An der guten Entwicklung sollen die MuM-Aktionäre mit einer höheren Dividende beteiligt werden.

Mehr als 50% Plus in den vergangenen 12 Monaten

Wie Sie bereits erfahren haben, legte die MuM-Aktie seit Jahresanfang bereits um rund 36% zu. Damit schnitt das Papier deutlich besser ab als alle wichtigen deutschen Aktienindizes.

Auch auf 12-Monats-Sicht konnte die MuM-Aktie überzeugen. Hier steht auch ohne Dividende ein Plus von mehr als 50% zu Buche. Damit schnitt die Aktie auch auf Sicht von 12 Monaten deutlich stärker ab als die 4 großen deutschen Indizes (DAX, MDax, SDax und TecDax).

Zum Vergleich: Der DAX legte in den vergangenen 12 Monaten um 2,4% zu, der MDax um 7,1%, der SDax um 8,5% und der TecDax um 28,7%.

Bleibt die Frage, wie es weitergeht: Aus meiner Sicht ist und bleibt die MuM-Aktie ein solides Investment aus dem deutschen Mittelstand. Allzu große Sprünge sollten Sie kurzfristig jedoch nicht mehr erwarten, da die Bewertung nicht mehr günstig ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.