Mensch und Maschine will Dividende kontinuierlich steigern

Die Anleger übten sich vor der Sitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch in Zurückhaltung.

Eine weitere schnelle Zinserhöhung gilt zwar als unwahrscheinlich, aber ein kleines Rest-Risiko bleibt.

Daher zogen sich einige Investoren zurück. Der deutsche Leitindex DAX verlor knapp 0,6% und beendete den Handel mit 9.933 Punkten.

In der aktuellen Zins-Phase zeichnet sich ein neuer Trend ab: Einige Unternehmen wollen ihren Aktionären eine gewisse Planungs-Sicherheit im Hinblick auf die Dividende geben und lassen sich dafür unterschiedliche Strategien einfallen.

Der Hintergrund ist, dass viele Konzerne längst verstanden haben, dass Dividenden die neuen Zinsen sind und versuchen, ihren Aktionären dies durch mehr Planungs-Sicherheit im Hinblick auf die Ausschüttungen auch schmackhaft zu machen.

Ein Unternehmen, welches seinen Aktionären eine Planungs-Sicherheit bei der Dividende geben will und sich daher kürzlich bereits zu den Dividenden geäußert hat, die erst in ein paar Jahren gezahlt werden, ist das deutsche Software-Unternehmen Mensch und Maschine (MuM).

Bevor ich gleich auf die Dividenden-Strategie von MuM eingehe, möchte ich Ihnen noch die jüngsten Geschäftszahlen vorstellen.

Starke Zahlen und noch stärkere Perspektiven

Der inhabergeführte Software-Spezialist Mensch und Maschine hat seine im Oktober erhöhten Wachstums-Ziele im Geschäftsjahr 2015 erreicht.

Das Unternehmen mit Sitz in Weßling bei München steigerte 2015 den Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 14% auf 160 Mio. €.

Vorstands-Chef und Unternehmens-Gründer Adi Drotleff peilte zuvor einen Zuwachs auf über 155 Mio. € an.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sprang überproportional um 17% auf 12,8 Mio. €.

Damit lag das Unternehmen am oberen Ende der Prognose von 12 bis 13 Mio. €. Diese Nachricht sorgte für einen deutlichen Kurszuwachs.

Doch dabei wird es nicht bleiben. Denn Mensch und Maschine peilt schon für 2016 einen Gewinn je Aktie von 0,50 € an.

Damit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2016 aktuell bei 18. Das ist für ein derart wachstumsstarkes Unternehmen, wie Mensch und Maschine es ist, ein angemessener Wert.

Und es kommt sogar noch besser: Denn ab 2017 soll der Gewinn je Aktie jährlich um 13 bis 20 Cent steigen.

Eine Verbesserung um 20 Cent würde einen Gewinnanstieg um 40% (!) zwischen 2016 und 2017 bedeuten. Sollten diese Ziele erreicht werden, hat die Aktie noch jede Menge Luft nach oben.

Die Dividenden-Strategie von Mensch und Maschine

Bei der Dividende ist es wie folgt: Die 2015er-Dividende (also die Dividende, die im Mai 2016 ausgeschüttet wird) soll bei 25 Cent je Aktie liegen.

Das ist eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr um 5 Cent. Gemessen am aktuellen Kurs der MuM-Aktie ergibt sich daraus eine Dividendenrendite von 2,6%.

Im kommenden Jahr soll die Dividende dann zwischen 30 und 35 Cent je Aktie und in den darauffolgenden Jahren jeweils um rund 10 Cent je Aktie zulegen.

Damit können Sie also schon heute grob abschätzen, welche Dividende Ihnen MuM in 5 Jahren ausschütten will. Das ist gerade in Zeiten historisch niedriger Zinsen ein großer Vorteil für Anleger.

15. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt