Merck: Pharmariese schluckt Biotechnologiekonzern Peloton Therapeutics und baut Krebsgeschäft weiter aus

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Merck: Pharmariese grätscht bei Börsengang dazwischen und legt Offerte für Krebsspezialisten Peloton Therapeutics auf den Tisch. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Das Übernahmekarussell dreht sich munter weiter. Vor allem im Biotechnologiesektor geht es ordentlich zur Sache. Der Grund liegt auf der Hand. Die großen Pharmagiganten wollen ihre Produktpipeline füllen und sich zukünftiges Wachstum sichern. Das zeigen Ihnen die jüngsten spektakulären Mega-Deals zwischen Bristol Myer-Squibb und Celgene oder Eli Lilly und Loxo Oncology.

In die gleiche Kategorie fällt auch die Offerte des US-Pharmakonzerns Merck & Co. Gerade hat der US-Konzern ein 2,2 Milliarden Dollar schweres Angebot für die Biotechnologiefirma Peloton Therapeutics auf den Tisch gelegt.

Neuartige Krebstherapien wecken Begehrlichkeiten

Peloton Therapeutics hat sich auf innovative Krebstherapien spezialisiert. Das wichtigste Produkt der Firma ist ein Prüfmedikament gegen Nierenkrebs. Die Tests mit der neuartigen Krebstherapie befinden sich den Angaben zufolge bereits in einem fortgeschrittenen Stadium. Neuartige Krebstherapien gelten unter den Big Pharmas als hochattraktiv und lukrativ.

Arzneimittelhersteller auf der ganzen Welt kaufen neue Krebsmedikamenten ein. Der Markt gilt als ausgesprochen aussichtsreich mit einem globalen Umsatz von rund 133 Milliarden Dollar. Merck hat mit dem Präpart Keytruda bereits ein Mega-Blockbuster-Medikament auf dem Markt, wodurch das Immunsystem gegen Krebszellen gestärkt wird.

Zuletzt suchte Merck nach neuen Therapien gesucht, um die Produktpipeline zu diversifizieren. Erst im April gab der Firmenchef Ken Frazier während einer Telefonkonferenz an, dass Merck weiterhin nach kleinen bis mittleren Deals Ausschau halten würde.

Kaufpreis bis zu 2,2 Milliarden Dollar

Jetzt sollen in einem ersten Schritt bei dem Deal 1,05 Milliarden Dollar in bar fließen. Sollten gewissen Meilensteine wie Zulassungen oder Mindestumsätze erreicht werden, könnten noch einmal bis zu 1,15 Milliarden Dollar fällig werden. Im Gegenzug erhält Merck ein Medikament, das noch in diesem Jahr in die Phase 3 übergehen soll.

Aktien Kurse – katjen – shutterstock_563607403

Spannende Aktien: 5 Unternehmen mit Top-Produkten gegen KrebsKrebs gilt als die Geißel der Menschheit. Diese Krebs-Produkte bzw. Unternehmen erzielen den größten Umsatz. › mehr lesen

Zu den bisherigen Eigentümern zählen die Risikoinvestoren The Column Group (19,6%), Remeditex Ventures (14,7%), Topspin Partners (11,3%), RA Capital (7,5%), UC Regents (6,9%) und Nextech Invest (5,8%). Merck will die Übernahme noch im dritten Quartal abschließen.

Deal kommt einen Tag vor dem Börsengang

Besonders spektakulär ist der Deal aber vor einem anderen Hintergrund. Er kommt nämlich gerade einmal einen Tag, bevor Peloton Therapeutics den eigenen Börsengang über die Bühne bringen wollte. Dabei dürften sich vor allem die Risikokapitalgeber freuen. Der festgelegte Ausgabepreis lag nämlich „nur“ bei 17 Dollar. Mit dem Sprung auf das Parkett wollte Peloton rund 150 Millionen Dollar an frischem Kapital einsammeln. Insgesamt hätte der Firmenwert bei 756 Millionen Dollar gelegen.

Jetzt springt aber deutlich mehr raus. Wenn Peloton alle zukünftigen Auszahlungen im Rahmen der Transaktion erhält, hat Merck den Gegenwert von fast 50 Dollar pro Aktie gezahlt.

Investoren machen Druck

Bei den Investoren dürfte der Deal ankommen. Investoren hatten Merck zuletzt zunehmend gedrängt, die Abhängigkeit von Keytruda zu verringern. Sie müssen wissen: In den ersten drei Monaten des Jahres 2019 dürfte fast ein Viertel der Medikamentenumsätze von Merck auf den Verkauf des Krebsmedikaments Keytruda entfallen.

Zugleich gilt der Markt für Nierenkrebsmedikamente als wachstumsstark. Laut einem Marktforschungsbericht von Grand View Research aus dem Jahr 2018 wird der globale Markt für Nierenkrebstherapeutika bis 2022 voraussichtlich 6,3 Milliarden US-Dollar erreichen. Das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 5,4% seit 2016.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.