Metro Aktie: Luft nach oben

Metro Logo RED_shutterstock_772105324-FotograFFF

Die Aufspaltung der Metro hat im ersten Jahr nicht zum erhofften Kursschub geführt. Ist die Talsohle für die Metro Aktie jetzt erreicht? (Foto: FotograFFF / shutterstock.com)

Das erste Jahr ist geschafft, doch die Probleme sind längst nicht gelöst – ganz im Gegenteil: Auch nach ihrer Aufspaltung haben die Metro und ihre ehemalige Elektroniktochter Ceconomy mit reichlich Gegenwind zu kämpfen. Das schlägt sich auch in der Bewertung ihrer Aktien nieder.

Aus dem ursprünglich durch die Trennung erhofften Kurszuwachs wurde jedenfalls nichts. Die Metro Aktie begann nach monatelanger Seitwärtsbewegung bereits im Februar kräftig zu schlingern, ehe sie im April dann richtig abstürzte. Grund hierfür war eine Gewinnwarnung, von der sich das Papier bislang nicht wieder erholt hat.

Metro Aktie schmiert ab

Auf Jahressicht notiert die Metro Aktie mittlerweile satte 40 Prozent im Minus und konnte sich zuletzt nur noch knapp über 10 Euro halten. Ob damit die Talsohle erreicht ist und eine Bodenbildung mit anschließender Gegenbewegung einsetzt, ist jedoch fraglich. Denn auch wenn Metro-Chef Olaf Koch zuletzt noch einmal betont hat, dass man im schwächelnden Russland-Geschäft nun nachgebessert habe, warten danach noch weitere ungelöste Herausforderungen.

Besonders belastend wirkt derzeit ein Tarifstreit mit Verdi um die Lohnstrukturen der Beschäftigten bei der Supermarktkette Real. Verhandlungen mit der Gewerkschaft sind gescheitert, die Fronten verhärtet, das Ergebnis könnte teuer werden. Positive Weichenstellungen bei Real, etwa durch eine Stärkung des Onlinegeschäfts oder eine wettbewerbsfähigere Kostenstruktur, bleiben vor diesem Hintergrund weitgehend unbeachtet.

Metro RED – shutterstock_755667121

Stillstand ist der neue Fortschritt – Metro auf dem Weg der Besserung?Trotz sinkender Umsätze zeigt sich das Management zufrieden. Man hofft auf ein starkes Weihnachtsgeschäft. › mehr lesen

Auch Ceconomy kämpft

Doch auch Ceconomy hat zu kämpfen. Für die Elektronikkette, zu der in erster Linie Saturn und Mediamarkt gehören, laufen die Geschäfte vor allem in Schweden nach wie vor nicht gut. Auch in Russland oder der Türkei gab es Schwächen, die nun jedoch ausgeräumt werden sollen. Dass Ceconomy nach der Abspaltung 10 Prozent der Metro Anteile hält, wirkt sich angesichts der dortigen Kursschwäche ebenfalls eher belastend als bereichernd aus.

Für die Ceconomy Aktie selbst ging es zuletzt ebenfalls abwärts. Zwar konnte der Kurs im vergangenen Herbst erst einmal kräftig zulegen, doch von seinem im Januar erreichten Höchstwert von 13,40 Euro hat sich das Papier inzwischen ein ganzes Stück weit entfernt. Mit knapp unter 7 Euro notierte die Ceconomy Aktie zuletzt fast 30 Prozent tiefer als noch vor einem Jahr. Die Abwärtsbewegung ist seit Monaten intakt, ein Ende bislang nicht in Sicht.

Analysten skeptisch

Analysten zeigten sich zuletzt denn auch eher skeptisch, mehrheitlich raten sie zum Halten der Ceconomy Aktie. Einen Anstieg auf 10 Euro oder mehr trauen sie dem Papier derzeit nicht zu, die Kursziele liegen mit etwa 9 Euro dennoch ein gutes Stück im Plus.

Auch mit Blick auf die Metro Aktie ist die Stimmung eher verhalten: Analysten raten auch in diesem Fall mehrheitlich, das Papier zu halten und die weitere Entwicklung zu beobachten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.