Metro-Gründer Beisheim ist tot – Der Pressespiegel

Metro RED – shutterstock_755667121

Metro-Gründer begeht Suizid, MAN-Finanzchef soll vor Rücktritt stehen und S21-Kostenverteilung soll nachverhandelt werden. (Foto: M DOGAN / shutterstock.com)

Metro-Gründer Beisheim ist tot. Otto Beisheim, Mitgründer des Handelskonzerns Metro, ist tot. Er starb im Alter von 89 Jahren durch Suizid, nachdem er zuletzt an einer unheilbaren Krankheit gelitten hatte. (SPON)

Standpunkt: Beisheims Aufstieg in den Jahren des Wirtschaftswunders steht beispielhaft für zahlreiche Großunternehmer, die zu dieser Zeit den Grundstein legten für florierende Geschäfte.

Durch jahrelange Expansion, die auch Beisheim gefördert hatte, ist die Metro heute eines der weltgrößten Handelsunternehmen.

MAN-Finanzchef vor Rückzug? Frank Lutz, Finanzchef beim angeschlagenen Nutzfahrzeughersteller MAN, soll kurz vor dem Rücktritt stehen. Noch bei der Präsentation der Jahreszahlen Anfang des Monats hatte darauf nichts hingedeutet.

Möglicherweise steht der Rücktrittsentschluss im Zusammenhang mit den VW-Plänen, künftig die Geschäfte von MAN selbst zu kontrollieren und von der Mutterkonzernzentrale in Wolfsburg aus zu steuern. Der Beherrschungsvertrag könnte im Sommer zustande kommen. (SZ)

Metro Logo RED_shutterstock_772105324-FotograFFF

Hawesko Aktie: Mit Wein zum ErfolgDie Hawesko Aktie ist auch weiterhin ein gutes Investment. Das Kursziel ist intakt. › mehr lesen

Standpunkt: Mit der Kontrolle aus Wolfsburg geht ein Machtverlust bei den internen MAN-Verwaltungsstrukturen einher. Ohne dass die Stelle wegfällt, dürfte der gestutzte Posten für jemanden wie Frank Lutz – einst Investmentbanker bei der Deutschen Bank – wenig reizvoll sein.

S21: Bahn will nachverhandeln. Das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 wird teurer als geplant, aktuell geht es um eine Kostensteigerung von rund 1,2 Milliarden Euro.

Wer diese Kosten zu welchen Teilen zu tragen hat, darüber will die Deutsche Bahn AG nun mit der baden-württembergischen Landesregierung nachverhandeln. (FAZ)

Standpunkt: Das dürften schwierige Verhandlungen werden, denn die Landesregierung hat sich politisch längst festgelegt, keine weiteren Finanzmittel zur Verfügung zu stellen.

Ein Scheitern des Gesamtprojekts scheint zwar zum derzeitigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich – gänzlich ausgeschlossen ist es aber nicht.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.