Michael Kors auf dem Weg zur Luxus-Holding: Milliarden-Angebot für Versace

LVMH Symbolbild Louis Vitton Laden RED_shutterstock_197901746_TonyF3112

Kors übernimmt Versace. Damit ist der Handtaschenhersteller auf dem besten Weg zur Luxuslabel-Holding. (Foto: TonyF3112 / shutterstock.com)

Die gestrigen Gerüchte, dass der US-amerikanische Luxusgüter-Konzern zeitnah den nächsten Coup bekannt geben wird, haben sich beschädigt. Heute Mittag meldete der für seine Handtaschen bekannte Konzern die Übernahme des italienischen Modehauses Gianni Versace.

Für das mehrheitlich in Familienbesitz befindliche Traditionshaus bietet Kors 1,8 Mrd. Euro.

Michael Kors teilte mit, dass die Transaktion nicht ausschließlich in Cash ist. Vielmehr wird der Handtaschen-Hersteller nach Abschluss des Deals unter dem Namen Capri Holdings firmieren und den Versace-Familienmitgliedern Aktien im Wert von 150 Mio. Euro überlassen.

Der Plan sieht zudem vor, dass „Kreativ-Chefin“ Donatella Versace weiterhin an Bord bleibt und auch Versace-Boss Jonathan Akeroyd seinen Chefposten behält. Klappt alles wie geplant, soll der Deal bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Kors will Versace-Umsätze mehr als verdoppeln

Die Übernahme einer weiteren Luxusmarke sollte niemanden überrascht haben. Als Kors im Vorjahr den Luxusschuh-Hersteller Jimmi Choo für 1,2 Mrd. Euro übernahm, deutete sich bereits an, dass der Handtaschenhersteller sich zur Luxuslabel-Holding á la Kering (Yves Saint Laurent) oder LVMH entwickeln will.

Das Unternehmen stellte weitere Luxus-Deals in Aussicht und ließ Choo weitestgehend eigenständig. Was bei Choo sehr gut geklappt hat, soll jetzt bei Versace wiederholt werden.

Wie auch bei Choo hat Kors ehrgeizige Ziele: 100 neue Geschäfte und eine Online-Offensive sollen dafür sorgen, dass die Umsätze von zuletzt 809 Mio. Dollar (2017) auf jährlich 2 Mrd. Dollar ansteigen.

Louis Vuitton Handtasche RED – shutterstock_389751781 andersphoto

Rendite, die glänzt und funkeltLuxus bewegt. Eine schöne Uhr oder ein funkelndes Collier konserviert Werte und gibt ein gutes Gefühl. Auch nüchterne Anleger profitieren – in Form von guten Zahlen. › mehr lesen

Zugleich soll der Umsatzbeitrag höhermargiger Produkte wie Schuhe oder Accessoires von 35% auf 60% steigen.

Übernahme erschließt neue Wachstumsquellen in Europa und Asien

Die Choo-Übernahme sorgte in den zurückliegenden Quartalen für gute Kors-Ergebnisse, die sich auch in steigenden Aktienkursen widerspiegelten. Kostete die Aktie bei Bekanntgabe des Choo-Deals rund 36 Dollar, wechselte das Papier Ende vergangener Woche zum doppelten Preis den Besitzer.

Die Wichtigkeit des damaligen Deals wird besonders daran sichtbar, dass die Umsätze der Kernmarke Michael Kors auf gleicher Fläche stagnierten. Im hart umkämpften US-Markt blieb das Geschäft schwierig, Choo dagegen entwickelte sich besser als erwartet und sorgte dafür, dass die Unternehmensprognose angehoben werden konnte.

Mit der Versace-Übernahme wird das Unternehmenswachstum weiter gestützt. Besonders vorteilhaft ist die breitere Streuung der Umsätze auf die Regionen Europa und Asien. Im asiatischen Wachstumsmarkt hat Kors jetzt gute Chancen auf bessere Geschäfte, bislang entschieden sich die Kunden vornehmlich für die Produkte der Konkurrenz.

Aktie fällt: Guter Deal sorgt bei den Kors-Investoren zunächst nicht für Freude

Obwohl die Versace-Übernahme viele langfristige Vorteile mit sich bringt, reagierten die Anleger verschnupft. Als gestern die Übernahme-Absicht und der Preis durchsickerten, fiel das Papier und beendete den Handel mehr als 8% tiefer. Heute folgen im vorbörslichen Handel Anschlussverluste von über 2%. Investoren bemängeln den hohen Preis für ein Unternehmen, das wenig profitabel ist.

Doch vielleicht erinnern Sie sich: Die Erstreaktion auf die Choo-Übernahme vor einem Jahr war auch negativ – anschließend verdoppelte sich der Aktienkurs. Nicht selten erkennen Investoren den strategischen Wert einer Übernahme erst mit Verzögerung.

Sicher ist die Übernahme aus fundamentaler Sicht zu teuer, doch eine einflussreiche Traditionsmarke wie Versace bekommt man eben nicht zum Schnäppchenpreis. Gelingt Kors ein Erfolg wie bei Choo, wird der zweistellige Kursrücksetzer der vergangenen Tage schnell vergessen sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.