Microsoft Aktie: Sagenhafter Aufstieg

Totgeglaubte leben länger: Die Microsoft Aktie hat in den vergangenen fünf Jahren ein fulminantes Comeback gefeiert. (Foto: dennizn / Shutterstock.com)

Neuer Chef, neues Glück – so lässt sich die Entwicklung zusammenfassen, die Microsoft in den vergangenen fünf Jahren hingelegt hat.

Mehr als ein Jahrzehnt hatte Steve Ballmer dem Tech-Dino vorgestanden, in dieser Zeit ging es rapide abwärts. Microsoft, in den 1990ern noch gefeierter Star und unanfechtbare Nummer eins im Softwarebereich, wurde binnen weniger Jahre scheinbar spielerisch überholt von Apple und Google.

Vom Saulus zum Paulus

Ein ganz ähnliches Schicksal durchlitt parallel der Handyhersteller Nokia: Um die Jahrtausendwende noch State of the Art, gerieten die Modelle spätestens mit der Markteinführung des ersten iPhones 2007 ins Hintertreffen.

Die beiden Verlierer taten sich zusammen, Microsoft verleibte sich die Handysparte von Nokia ein – beide scheiterten. Das Projekt ist inzwischen beendet, Nokia wandelt auf neuen Pfaden und Microsoft hat sich aus dem Smartphonesegment weitgehend verabschiedet.

Doch während noch vor wenigen Jahren etliche Beobachter den Anfang vom Ende für das Unternehmen gekommen sahen, wird inzwischen deutlich, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Chefwechsel hin zu Satya Nadella, der das Ruder bei Microsoft 2014 von Ballmer übernahm, hat dem Tech-Riesen gutgetan.

Nadella krempelt Microsoft um

Nadella war mutig genug, tiefgreifende Veränderungen in Gang zu setzen. Vor allem das Cloudgeschäft, also die Bereitstellung und Wartung virtueller Speicherkapazitäten, hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen und gilt als zukunftsträchtiger Bereich für die gesamte Branche – aber eben auch für Microsoft.

Die Erfolge der Radikalkur lassen sich inzwischen auch in den Geschäftszahlen ablesen. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete Microsoft einen Umsatz von fast 29 Milliarden Dollar und damit 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zudem konnten die Erwartungen der Analysten um eine halbe Milliarde Dollar überboten werden.

Dass anstelle eines Nettogewinns ein Verlust von 6,3 Milliarden Dollar ausgewiesen wurde, geht auf Einmaleffekte durch die US-Steuerreform zurück und betrifft nicht nur Microsoft, sondern etliche US-Großkonzerne.

Microsoft Aktie nach Quartalsbilanz auf Mehrjahreshoch

Ohne diesen Effekt hätte Microsoft einen Gewinn von 7,5 Milliarden Dollar oder 96 Cent je Aktie erzielt und auch damit die Schätzungen der Experten deutlich übertroffen. Das kam an der Börse gut an.

Die Microsoft Aktie notiert dieser Tage auf höchstem Niveau. In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Papier von unter 30 auf zuletzt mehr als 95 Dollar vorgekämpft, ein Plus von gut 240 Prozent. Allein auf Jahressicht hat das Papier um rund 50 Prozent zugelegt.

Trotz der fulminanten Rally sehen Analysten das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Sie rechnen der Microsoft Aktie weiteres Aufwärtspotenzial aus und empfehlen das Papier mehrheitlich zum Kauf. Die Kursziele bewegen sich dabei überwiegend im Bereich zwischen 100 und 115 Dollar.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.