Microsoft-Aktie: Technologieikone mit glänzenden Quartalszahlen

Microsoft Office RED – shutterstock_378801814 dennizn

Microsoft: Softwarekonzern legt glänzende Quartalszahlen vor. Geschäfte laufen auf Hochtouren. Cloud sorgt für kräftigen Rückenwind (Foto: dennizn / Shutterstock.com)

Die Kursentwicklung der Microsoft-Aktie war in den vergangenen Jahren wirklich beeindruckend. Auf Fünfjahressicht haben Anleger ihr Geld mit der Aktie mehr als verdreifacht. Mittlerweile ist der Microsoft-Konzern mit einem Firmenwert von über 820 Milliarden Dollar nach Apple das wertvollste börsennotierte Unternehmen weltweit und hat sich zuletzt sogar am Online-Giganten Amazon vorbeigeschoben.

Dabei kam der enorme Wertzuwachs nicht von ungefähr. Der US-Konzern feuert auf allen Rohren. Vor allem die Neuausrichtung auf das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet läuft auf Hochtouren. Aber auch in der Sparte mit der Online-Bürosoftware und dem klassischen PC-Segment zeigte der Konzern kräftige Zuwachsraten.

Gewinn springt um 34% nach oben

Die gerade präsentierten Ergebnisse für das erste Quartal (Anm.: Microsoft hat ein zum Kalenderjahr versetztes Geschäftsjahr) waren beeindruckend. Vor allem dank florierender Cloud-Dienste und gefragter Büro-Software hat Microsoft im Sommer deutlich mehr Gewinn und Umsatz gemacht. So legte der Umsatz um 19% auf 29,1 Milliarden Dollar zu.

Gleichzeitig verbesserte sich der Gewinn auf 8,82 Milliarden Dollar und kletterte damit deutlich überproportional um 34% in die Höhe. Je Aktie blieb ein Gewinn von 1,14 Dollar hängen (+36%). Für Sie zum Vergleich: Die Analysten waren im Vorfeld der Zahlen nur von einem Gewinn je Aktie von 96 Cent ausgegangen.

Cloud-Geschäft sorgt für kräftigen Rückenwind

Vor allem die florierende Entwicklung im gewinnträchtigen Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet sorgte für massiven Rückenwind. Die Cloud-Abteilung von Microsoft, die die Bereiche Server und Cloud Computing umfasst, verzeichnete einen Umsatzsprung von 24% auf 5,9 Milliarden US-Dollar. Vor allem das anhaltend starke Wachstum der Cloud-Computing-Plattform Azure (+76%) trug hierzu bei.

Aber auch der Umsatz im Segment Produktivität und Geschäftsprozesse, zu dem die Geschäftsbereiche Office, Dynamics und LinkedIn von Microsoft gehören, kletterte um 19% auf 9,8 Milliarden US-Dollar. Das Wachstum war breit abgestützt, wobei sich die Umsätze von Office 365 Commercial, Dynamics 365 und LinkedIn um 36%, 51% bzw. 33% erhöhten.

Microsoft Office RED – shutterstock_378801814 dennizn

Nintendo-Aktie nach Gewinnwarnung meidenNintendo fehlt ein Bestseller. Die aktuelle Gewinnwarnung dürfte nicht die letzte gewesen sein.  › mehr lesen

Selbst das PC-Geschäft zeigt robuste Zuwächse

Selbst in der klassischen PC-Sparte verzeichnete Microsoft ein robustes Wachstum (+15%). Mit 10,7 Milliarden Dollar trug der Geschäftsbereich weiterhin 36% zu den Gesamterlösen bei. Besonders positiv entwickelte sich die in der Sparte geführten Spiele-Abteilung (Xbox-Software und -Services), die einen Zuwachs um 44% erzielte. Auf Grund steigender Marktanteile stiegen auch die Absatzzahlen der Tablet-Reihe Surface um 14%.

Alles dreht sich um Künstliche Intelligenz

Für die Zukunft setzt der Softwareriese vor allem auf das Boom-Thema Künstliche Intelligenz. Denn hier sieht der US-Konzern die größtmöglichen Wachstumschancen für die kommenden Jahre. Firmenboss Satya Nadella sieht sogar die Möglichkeit, dass Künstliche Intelligenz das wichtigste Stück Technologie werden könnte, dass die Menschheit je erschaffen hat.

Schon heute finden Sie zahlreiche schlaue Algorithmen in den Produkten des Unternehmens: Ob bei der Sekretärin Cortana, Sprachtechnologie, Sicherheitsbereich oder im Bereich mit digitaler Medizin. Mit Hilfe der nahezu unbegrenzten Rechenleistung in der Cloud können Modelle für Maschinenlernen effizient und einfach in der Datenwolke trainiert und optimiert werden.

Analysten weiter zuversichtlich

Die Analysten scheinen von der Erfolgsstory überzeugt. Für dieses Jahr rechnen sie mit einem Gewinn je Aktie von 4,27 Dollar, im kommenden Jahr mit 4,94 Dollar je Anteilsschein. Damit handelt die Aktie momentan mit dem 22-Fachen der erwarteten Gewinne (2019).

Von 36 Analysten, die sich mit dem Unternehmen befassen, raten 32 zum Kauf der Papiere. Drei Experten stufen die Aktie als Halteposition ein, während ein Banker eine Verkaufsempfehlung ausspricht. Das durchschnittliche Kursziel aller Analysten liegt momentan bei 125,10 Dollar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rene König
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.