Microsoft-Aktie über 100 US-Dollar | EUR/USD dreht nach oben

Microsoft mit neuem Allzeithoch und erstmals über 100 USD. Gleichzeitig hat das Währungspaar EUR/USD die Kehrtwende angezeigt. Ist sie nachhaltig? (Foto: Volodymyr Kyrylyuk / shutterstock.com)

Halten Sie Aktien von Microsoft? Dann dürfen Sie sich freuen. Heute wurde nicht nur ein neues Allzeithoch erreicht, sondern auch die 100 US-Dollar-Marke geknackt. So teuer war eine Microsoft-Aktie noch nie! Bill Gates wird es freuen.

Microsoft-Aktie – wann einsteigen?

Die Frage stellt sich bei vielen großen Unternehmen: Wer noch nicht dabei ist, möchte natürlich zu einem günstigen Preis einsteigen – doch wann ist ein guter Zeitpunkt?

Der folgende Chart zeigt die letzten drei Jahre der Microsoft-Aktie. Die grüne 200-Tagelinie wurde nur ganz selten gebrochen. Die 50-Tagelinie in Blau verlief nur einmal unter der SMA-200.

Hier wäre ein Einstieg möglich gewesen. Wenn die blaue SMA-50 die grüne SMA-200 wieder nach oben kreuzt. Wenn also der Durchschnitt der letzten 50 Tage wieder höher ist, als der Durchschnitt der letzten 200 Tage. Der Einstieg damals hätte bei etwa 57 US-Dollar pro Aktie gelegen. Heute stehen wir über 40 US-Dollar höher.

Die Strategie kann aufgehen, zumindest wenn die Kurse generell keinen bevorstehenden Einbruch anzeigen oder es im langfristigen Abwärtstrend nur eine Zwischenerholung sein kann. Zum obigen Zeitpunkt verliefen die Aktienkurse von Microsoft seitwärts und fielen minimal über etwas mehr als ein halbes Jahr. Die beiden Durchschnittslinien kamen sich allein deshalb schon näher. Das ist bei Seitwärtsphasen ganz normal.

Microsoft Aktie: Sagenhafter AufstiegTotgeglaubte leben länger: Die Microsoft Aktie hat in den vergangenen fünf Jahren ein fulminantes Comeback gefeiert. › mehr lesen

Sollte also eine Aktie auf ihrer Watchlist sich ähnlich verhalten, können Sie die beiden Durchschnittslinien benutzen, um einen möglichen Einstieg zu planen. Natürlich ist diese Strategie kein Garant dafür, dass die Kurse nach dem besprochenen Kreuzen der Durchschnittslinien weiter steigen – doch wenn die generelle Tendenz positiv ist, haben Sie hier immerhin gute Chancen einen relativ günstigen Einstieg zu einem fairen Preis zu finden.

Euro wird wieder stärker

Hat jemand Trendwende gesagt? Sieht fast so aus. Jedenfalls haben wir das Tief unter 1,16 erfolgreich getestet. Etwas zu erfolgreich, weil das aktuelle Tief noch niedriger ist. Aber jetzt ist ja alles wieder gut. Die Kurse haben zwei Tage Richtung 1,15 tendiert und es sich dann noch einmal anders überlegt. Im Chart sieht das auf jeden Fall nach einer wichtigen Gegenbewegung aus.

Jetzt nehmen wir als nächstes die 20-Tagelinie in den Fokus. An dieser haben wir heute schon gekratzt. Sollte diese auch in den nächsten Tagen endlich wieder fallen, könnten die Kurse durchaus langsam Richtung 1,20 steigen. Doch bis das wirklich auch erreicht ist, dauert es vermutlich noch mehrere Wochen.

Wichtig ist, dass wir deutlich Gegenwind im Chart gesehen haben und die Kurse nicht weiter fallen. Wollen Sie ein Argument für weiter fallenden Kurse lesen? Dann schauen Sie sich im Chart den Verlauf an, als die Kurse zuletzt nahe an der SMA-20 waren – im Bereich vor 1,20. Hier gab es auch ein kleines Aufbäumen und der EUR/USD stieg. Und danach folgten weitere 4 Cent Verlust.

Deshalb ist die Durchschnittslinie einer unserer Anhaltspunkte. Wird diese nach oben durchbrochen, sieht es wieder wesentlich rosiger für das Währungspaar aus. Bleiben wir darunter, werden die Kurse wohl eher wieder fallen. Eventuell gibt es sogar neue Jahrestiefs.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.