Microsoft schwebt auf der Erfolgswolke

microsoft

Microsoft kann mit seinen Quartalszahlen abermals überzeugen. Die Aktie klettert auf ein neues Allzeithoch. (Foto: mariakray/Shutterstock)

Mit der Microsoft-Aktie konnten Sie in den vergangenen Jahren nicht viel falsch machen. Die Aktie eilte von einem Hoch aufs andere. Und die Erfolgsgeschichte scheint noch nicht vorbei zu sein, auch wenn nach der jahrelangen Aufwärtsbewegung eine kleine Verschnaufpause angebracht wäre.

Microsoft gelang der erfolgreiche Wandel zum Cloud-Gewinner

Lange Zeit verdiente sich Microsoft eine goldene Nase mit dem Betriebssystem Windows sowie Standardanwendungen wie Word und Excel. Mit der Sättigung des PC-Marktes waren die großen Wachstumszeiten jedoch vorerst vorbei. Inzwischen hat sich der Konzern vor allem in der Cloud stark positioniert, etwa mit Dienstleistungen für Unternehmenskunden und Microsoft Azure, eine Cloud-Plattform mit Datenbanken und Anwendungen für Softwareent-wickler.

Erneut starkes Quartalsergebnis

Auch im 4. Quartal erwies sich die Cloud-Sparte als Wachstumstreiber. Microsoft steigerte seinen Umsatz um +14% auf 39,6 Mrd. US-Dollar und seinen Gewinn um satte +38% auf 1,51 US-Dollar pro Aktie (erwartet waren lediglich 1,31 US-Dollar).

Der Umsatz der gesamten Cloud-Sparte legte dabei um +27% auf 11,9 Mrd. US-Dollar zu. Die Cloud-Plattform Azure verzeichnete sogar ein Wachstum von +62%.

Beliebt bei IT-Entscheidern

Wie stark Microsoft inzwischen im boomenden Cloud-Sektor ist, zeigt eine neue Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs: Darin wurden die IT-Entscheider von Unternehmen befragt, welchen Anbieter sie für ihre Cloud-Infrastruktur bevorzugen. Und hier schneidet Microsoft noch besser ab als Marktführer Amazon.

cancom Symbolbild Cloud Computing_shutterstock_203618407_ESB Professional

Snowflake Börsengang: Ein weiterer Cloud-Star geht an die BörseSnowflake-Chef deutet einen Börsengang noch in 2020 an. Was können Anleger vom neuen Cloud-Star Snowflake erwarten? › mehr lesen

Microsoft profitiert von seinen Unternehmenskontakten

Im September 2019 meldete Microsoft, dass sein Betriebssystem Windows 10 auf 900 Mio. Rechnern weltweit installiert ist. Nachdem der Sprung von 800 auf 900 Mio. Geräte rund ein halbes Jahr gedauert hat, könnte in den nächsten Wochen bzw. Monaten die Marke von einer Milliarde Windows-10-Rechnern geknackt werden.

Zahlreiche dieser Windows-PCs stehen in Unternehmen, die nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die Bürosoftware nutzen. Hier ist Microsoft bereits bestens mit seiner Kundschaft vernetzt und dies erleichtert den Vertrieb der Cloud-Produkte ungemein.

Langfristig weiter aussichtsreich, kurzfristig wäre eine Verschnaufpause angebracht

Innerhalb der vergangenen 3 Jahre konnte die Microsoft-Aktie ihren Kurs fast verdreifachen. Damit weist die Aktie wesentlich höhere Steigerungen auf als Umsatz und Gewinn. Dementsprechend ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) inzwischen auf knapp über 30 angestiegen. Günstig ist dies nicht mehr, aber aus meiner Sicht auch nicht zu viel. Microsoft dürfte noch Jahre hinaus zweistellig Wachstumsraten generieren und zu einem der ganz Großen im Boommarkt Cloud werden.

Auf lange Sicht sehe ich daher noch einiges Potenzial für die Microsoft-Aktie. Kurzfristig könnte es aber jederzeit zu einer Verschnaufpause kommen, in der sich für langfristig orientierte Anleger wieder etwas günstigere Einstiegschancen ergeben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz