Milliardenfusion in der Luftfahrt: British Airways-Mutter IAG legt Offerte für Air Europa auf den Tisch

lufthansa

Milliardendeal treibt Konsolidierung in der Luftfahrtindustrie voran: British Airways Mutter IAG will Air Europa schlucken und sich im Transatlantikgeschäft stärken (Foto: nitpicker/Shutterstock)

Die Übernahmewelle rollt weiter quer durch alle Branchen und hat unlängst auch die Luftfahrtindustrie erfasst. Dort ist der Kampf um die globale Marktführerschaft entbrannt. Um diesen für sich zu entscheiden, greift nun die britisch-spanische Airline-Holding IAG nach der spanischen Airline Air Europa und legt ein Barangebot über 1 Milliarde Euro auf den Tisch.

Einer der führenden Luftfahrtkonzerne Europas….

Die International Airlines Group oder IAG, ist eine Holdinggesellschaft für mehrere Fluggesellschaften. Der Sitz der IAG ist Madrid, die Unternehmenszentrale befindet sich in London. Mit über 573 Flugzeugen und 113 Millionen Passagieren pro Jahr fliegt die Holding 268 Destinationen an. Nach Passagierzahlen rangiert der Konzern unter den größten Luftfahrtkonzernen Europas.

…..will spanische Air Europa schlucken

Das Objekt der Begierde ist Air Europa, die drittgrößte spanische Fluggesellschaft und gehört zum Touristikkonzern Globalia. Mit dem Deal will IAG vor allem die Position im Transatlantikgeschäft stärken. Sie müssen wissen: Air Europa steuert unter anderem zahlreiche Ziele in Südamerika an. Zuletzt flog die Gesellschaft mit einer Flotte von 66 Flugzeugen. Die Airline befördert rund 11,8 Millionen Passagiere im Jahr.

Der Umsatz lag 2018 bei 2,1 Milliarden Euro, das operative Ergebnis betrug 100 Millionen Euro. Mit dem Zukauf würde die Luftfahrt-Holding IAG bereits die dritte spanische Fluggesellschaft in ihr Portfolio holen. Bislang gehören bereits Iberia und der Billigflieger Vueling zum Konzernverbund.

Madrids Position wird gestärkt

Geht der Deal durch, dann könnte sich die Bedeutung des Flughafen-Drehkreuzes in Madrid massiv erhöhen. Experten gehen sogar soweit, dass Madrid den vier Riesenhubs in Europa (London Heahtrow, Frankfurt, Amsterdam und Paris Charles de Gaulle) richtig Konkurrenz machen könnte.

lufthansa

Kommt der Lufthansa-Kursrutsch wirklich überraschend?Gewinnziele runter – Kurs runter: Die Lufthansa-Notierung ist im Tiefflug – eine Landung ist indes noch nicht in Sicht!  › mehr lesen

Alles dreht sich um die transatlantische Herrschaft

Der Hintergrund der Offerte liegt auf der Hand. Vor allem die stark expandierende Fluglinie Delta Air Lines soll mit dem Deal in Schach gehalten werden. Kürzlich sicherte sich Delta nämlich 20% an Latam, der führenden Airline in Lateinamerika. Damit ist Delta nun über Beteiligungen in allen wichtigen Luftfahrtmärkten vertreten und die erste echte globale Fluggesellschaft.

Sollte IAG Panam als Partner wegbrechen, hätte der Konzern ein Problem, das allerdings mit der Air Europa-Übernahme gelöst werden könnte. Geht es nach den Analysten, dann könnte IAG mit dem Zukauf seinen Marktanteil auf den lukrativen Lateinamerika-Strecken um 7 Prozentpunkte auf 26% ausbauen.

IAG kennt sich mit Übernahmen aus

Für IAG sind Übernahmen nichts Neues. Der Konzern verfügt über eine starke Historie, wenn es um die Integration von Zukäufen geht. Zuletzt wurde die in 2015 übernommene Aer Lingus mit Erfolg integriert. Offenbar war IAG auch am Ryanair-Konkurrenten Norwegian Air Shuttle interessiert. Allerdings gab es zu große Differenzen bei der Preisvorstellung, was dazu führte, dass IAG am Ende kein Gebot abgab.

Air Europa soll gleich positiven Beitrag liefern

Operativ steht Air Europa gut da und soll bereits im ersten Jahr nach Deal-Abschluss einen positiven Gewinnbeitrag liefern. Unter dem Strich bewertet die Offerte von 1 Milliarde Euro die Fluggesellschaft in etwa mit dem 15-Fachen Vorsteuerergebnis. IAG will den Zukauf durch neue Schulden finanzieren.

Mit der Transaktion dürfte die Konsolidierungswelle noch lange nicht zu Ende sein. Vor allem Lufthansa und Ryanair geraten durch den Vorstoß von Delta bei Latam und IAG bei Air Europa unter Zugzwang.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Jens Gravenkötter. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz