Milliardenschwere Immobilien wechseln den Besitzer

Saeche-Drei-Dollar-Voll-Animation.jpg

MGM Resorts mit milliardenschwerem Immobilien-Deal. Kasinobetreiber trennt sich von Prestigeobjekten in Las Vegas (Foto: Sebastian Kaulitzki - Fotolia)

Der Kasino-Riese MGM Resorts International arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, seine Bilanz zu stärken. Nachdem im letzten Jahr bereits einige Top-Immobilien veräußert und ein großes Sparprogramm auf den Weg gebracht wurde, folgt jetzt der nächste Streich: Für insgesamt 4,6 Milliarden Dollar verkauft der Konzern prestigeträchtige Immobilien in Las Vegas an einen Joint Venture mit dem Finanzinvestor Blackstone.

MGM Resorts im Portrait

Bevor ich auf die jüngsten Transaktionen eingehe, möchte ich Ihnen den US-Konzern gerne näher vorstellen: MGM Resorts International ist ein amerikanisches, global operierendes Hotel- und Unterhaltungsunternehmen. Die Gruppe besitzt unter anderem Objekte in Las Vegas, Detroit und New Jersey. Zu ihren namhaften Casino-Marken gehören das Bellagio, Mandala Bay, das MGM Grand und das Park MGM. Nach der Caesars Gruppe ist MGM der zweitgrößte Casinobetreiber der Welt und ist vor allem auch in China mit mehreren Resorts vertreten.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr kletterten die Erlöse um 8,9% auf 11,76 Milliarden Dollar. Zeitgleich sackte allerdings der Nettogewinn auf 467 Millionen Dollar (-76%) in den Keller. Damit verringerte sich die Gewinnspanne massiv um mehr als 14 Prozentpunkte auf 3,97%.

Zwei Top-Objekte in Las Vegas wechseln den Besitzer

Im Rahmen des angekündigten Deals veräußert MGM zwei Immobilien für 4,6 Milliarden Dollar an ein Konsortium veräußern, hinter dem der US-Finanzinvestor Blackstone und MGM Growth Properties stecken. Bei den prestigeträchtigen Häusern handelt es sich um das bekannte MGM Grand und die Mandala Bay Resorts & Casinos auf dem Las Vegas Strip.

Beim Abschluss wird MGM Resorts International einen langfristigen Mietvertrag für beide Objekte abschließen und eine vollständige Firmengarantie für die Mietzahlungen geben. MGM Resorts wird also weiterhin die Immobilien verwalten, betreiben und für alle Aspekte auf täglicher Basis verantwortlich sein, wobei das Joint Venture Eigentümer der Immobilien sein und die Mietzahlungen erhalten wird. Die anfängliche Jahresmiete wird 292 Millionen Dollar betragen.

Nächster Deal mit Blackstone

Der Deal erfolgt erst Monate, nachdem die Immobiliengesellschaft von Blackstone das Bellagio Hotel and Casino von MGM Resorts für 4,25 Milliarden Dollar erworben hat. Zudem hat sich MGM von Circus Circus und einem Grundstück für 825 Millionen Dollar getrennt. Der Kauf ist ein starkes Signal für das Vertrauen von Investoren in den Standort Las Vegas.

Investoren machen Druck

Dabei kommen die Transaktionen nicht von ungefähr. Blackstone ist seit geraumer Zeit unter Druck von Investoren, seine Casino-Assets zu verkaufen. Zusammen mit den letzten Transaktionen beträgt der Nettobetrag dieser Veräußerungen deutlich über 8 Milliarden Dollar. Einen Großteil der Erlöse will der Konzern in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden an seine Anteilseigner ausschütten.

Aktien Kurse – katjen – shutterstock_563607403

Voltabox mit Hoffnungsschimmer nach den ZahlenDer Kurskollaps bei Voltabox treibt Anlegern Sorgenfalten auf die Stirn. Es gibt einen massiven Geschäftseinbruch im zweiten Quartal. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz