Minenaktien bieten Ihnen einen Hebel auf den Goldpreis

Barrick Gold Symbolbild Bergbauwagen_shutterstock_268734875_TTstudio

Die Goldminen profitieren besonders stark vom aktuell gestiegenen Goldpreis – das werden die nächsten Bilanzdaten zeigen. (Foto: TTstudio / shutterstock.com)

Die positive Entwicklung beim Gold hat natürlich auch die Minenaktien angetrieben. Da stellt sich jetzt die Frage: Wie geht es in diesem spannenden Aktiensegment weiter? Eine Tatsache ist aber klar: Durch das wieder angestiegene Kursniveau bei vielen Goldunternehmen werden auch wieder neue Investoren aufmerksam.

Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt: Die Unternehmen treten insgesamt wieder selbstbewusster auf und werden sicherlich auch neue Finanzierungen auf den Weg bringen. Der gestiegene Goldpreis zeigt den Managern in den Führungsetagen der Minenfirmen einmal mehr, was in diesem Segment möglich ist.

Goldminen bieten Ihnen den besonderen Hebel auf den Goldpreis

Tatsächlich bieten die Goldfirmen den entscheidenden Hebel auf den Goldpreis. Dazu müssen Sie sich nur die nächste Rechnung genauer anschauen. Nehmen wir, an eine Goldfirma produziert die Unze Gold für 900 Dollar. Darin enthalten sind tatsächlich alle Kosten der Produktion.

Bei einem Goldpreis von 1.200 Dollar bleibt eine operative Marge von 300 Dollar pro Unze. Steigt jedoch der Goldpreis auf 1.400 Dollar (so wie wir es aktuell erleben) klettert auch die operative Marge auf 500 Dollar pro Unze. Das gilt natürlich nur, wenn die Produktionskosten ungefähr im Rahmen bleiben. Und genau das schaffen viele von den Goldminen derzeit. Jahrelang haben sie auf die Kostenbremse getreten, weil der Goldpreis eben auf einem niedrigen Niveau notiert hat.

Jetzt können Sie die Früchte dieser Senkungsmaßnahmen ernten. Somit erwarte ich auch in der anstehenden Berichtssaison bei den Goldminenfirmen deutlich steigende Gewinne im Vergleich zum Jahr 2018. Das liegt schon daran, dass der durchschnittliche Goldpreis im 1. Halbjahr des laufenden Jahres mit 1.3xx Dollar pro Unze um xx Prozent über dem Vergleich des Vorjahres lag.

Experten erwarten jetzt vor allen Dingen bei den mittelgroßen Produzenten besonders viel Bewegung. Diese Firmen werden erkennen, dass ihre aktuellen Reserven mit ökonomisch wertvollen neuen Vorkommen kaum auffüllen können. Daher ist es jetzt gut möglich, dass nach der Fusion vieler großer Goldproduzenten weitere Fusionen im mittleren oder kleinen Bereich anstehen.

Da könnte sich gerade jetzt lohnen, genauer hinzuschauen bei Unternehmen, die möglicherweise auch nur ein großes Vorkommen haben, dass jedoch genügend Potenzial bietet beispielsweise auf Sicht von 10 Jahren als Mine zu funktionieren.

Als Gold-Investor bietet die aktuelle Marktlage gleich zwei Chancen: Sie können zum einen physisches Gold im Depot halten – als aktive Absicherung gegen die unruhigen Zeiten, die uns wohl bevorstehen. Und zusätzlich lohnt es sich bei den Goldminen genauer hinzuschauen. Die bieten Ihnen den Hebeleffekt auf den Goldpreis.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Immer mehr Goldminen unter den größten Rohstoff-KonzernenAktuelle Rankings zeigen es deutlich: In der Rohstoff-Branche haben die Goldminen eine immer größere Bedeutung. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz