Minenwerte: Operativ läuft es wieder deutlich besser

Erst gestern ging es an dieser Stelle um eine große Analyse der Minen-Branche. Die Experten von Metals Focus haben dabei den großen Goldproduzenten richtig auf den Zahn gefühlt.

Ein erstes Ergebnis: Die Investitionen sind deutlich gesunken. Das gleiche gilt auch bei den Schulden, die in nur 3 Jahren um mehr als 10 Mrd. Dollar reduziert worden sind.

Aber der Erfolg der Minen-Branche lässt sich auch an anderen Faktoren ablesen, die ich Ihnen heute noch einmal näher vorstellen möchte.

So ist es eben eine Sache, Gewinne zu erzielen. Die werden aber häufig durch Abschreibungen belastet.

Im Endeffekt ist es dann so, dass der Netto-Gewinn extrem niedrig ausfällt, aber eigentlich operativ es bei den Minen sehr gut aussieht.

Cash-Flow Steigerung um mehr als 40%

Um dies besser beurteilen zu können, lohnt es sich, auf den Cash Flow der Unternehmen zu schauen. Das ist wirklich der Wert, den die Unternehmen operativ erzielen.

Hier haben die beiden vergangenen Jahre deutliche Verbesserungen gebracht. Besonders krass ist die Verbesserung v. a. im 2. Quartal ausgefallen:

Im Vergleich zu den ersten 3 Monaten 2016 haben die in der Studie von Metals Focus vereinten Goldproduzenten den freien Cash Flow um 40% gesteigert: Der erreichte hier einen ordentlichen Wert von 1,4 Mrd. Dollar.

Die Metals Focus Experten haben hier eine spannende Rechnung aufgestellt:

„Wenn die Goldminen diese Dynamik beim Cash Flow beibehalten, könnte die gesamte Gruppe theoretisch in weniger als 4 Jahren alle  ausstehenden Schulden zurückzahlen.“

Das klingt erst einmal gut, wird aber wohl nicht wirklich Realität werden.

Im Endeffekt ist es auch so, dass ein gewisser Schuldenstand bei den aktuell doch niedrigen Zinsen gar nicht so schlecht ist, um die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen wirklich auch zu gewährleisten.

Goldpreis hat Potenzial bis 1.450 Dollar

Aber was erwarten die Experten von Metals Focus nun für die weitere Entwicklung der Minenwerte?

Auch hierauf liefert die aktuelle Analyse  eine Antwort: Auf Sicht der nächsten 12  Monate halten die Experten einen Goldpreis von bis zu 1.450 Dollar für möglich.

Allerdings ist noch nicht klar, wie die Minen davon profitieren können, denn zuletzt sind die Kosten wieder klar angestiegen

So sind die durchschnittlichen Gesamtkosten der Produktion im 2. Quartal um immerhin 6% angestiegen im Vergleich zum 1. Quartal.

Das ist schon eine deutliche Tendenz und zeigt Ihnen, dass die höheren Preise nicht 1:1 auch die Ertragskraft der Minen steigern.

27. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt