So gewinnen Anleger auch in der Seitwärtsphase

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

Die Börsen in der Seitwärtsphase: So schlagen Sie den Markt um Längen – gerade wenn die Kurse auf der Stelle treten! Inline-Optionsscheine machen es möglich! (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Es sind aktuell schwierige Zeiten an den Märkten. Keiner weiß wirklich, wohin die Reise dieses Jahr gehen wir. Nachdem es zu Beginn des Jahres in den ersten Tagen eine gewaltige Rallye gab, laufen die Börsen jetzt stupide seitwärts und warten auf große Impulse. Diese sind bisher aber ausgeblieben.

So ist es auch wenig verwunderlich, dass der DAX seit einer Woche auf der Stelle tritt. Intraday gibt es ab und zu etwas Bewegung, aber letztlich befinden wir uns eingeklemmt im Bereich zwischen 10.960 und 10.750 Punkten. Das zeigt auch der Chart recht deutlich.

Ich habe für Sie extra den 4-Stunden-Chart genommen, damit wir ein bisschen Bewegung sehen. Der Tageschart ist derzeit ja noch viel trostloser.

Solange wir uns also in dem markierten Bereich befinden, wird es keine Impulse nach oben oder unten geben. Das kann sich plötzlich ändern, aber es kann auch noch eine ganze Weile so weitergehen. Es muss auch nicht immer nur der markierte Bereich sein. Vielleicht wird der auch nur einfach vergrößert und wir laufen weiter seitwärts. Und genau darauf basiert die Tradingidee mit dem 100 % Gewinn!

100 % Gewinn bis Ende des Jahres 2019

Sie müssen an der Börse nicht immer nur auf steigende und fallende Kurse setzen. Es gibt unzählige Kombinationen und Wertpapiere. Sie können quasi auf alles Wetten, worauf Sie Lust haben und wo Sie eine Wertsteigerung vermuten.

Gehen wir einmal von der Idee aus, dass wir 2019 vielleicht noch um 1.500 Punkte im DAX fallen oder maximal 1.500 Punkte steigen. Dann gäben wir dem DAX einen Spielraum vom 3.000 Punkten. Runden wir zur Sicherheit einmal auf 4.000 auf. Man weiß ja nie, was im Laufe eines Jahres so geschehen kann.

Stellen wir uns also vor, der DAX fällt dieses Jahr beispielsweise nicht unter 8.600 Punkte und steigt nicht über 12.600 Punkte – wären das 4.000 Punkte Spielraum. Mit einem passenden Inline-Optionsschein können Anleger jetzt darauf wetten.

Schauen wir uns zuvor noch den Bereich an, wie das im Chart aussieht, ob dieses Szenario attraktiv ist. Eingezeichnet findet Sie die beiden Begrenzungen. Ein Inline-Optionsschein verfällt wertlos, sobald er auch nur eine Sekunde außerhalb von seinem festgelegten Bereich notiert.

Der DAX dürfte also nicht über 12.600 steigen und nicht unter 8.600 fallen. In den Jahren 2014 bis 2017 war er komplett in diesem Bereich – mit einer einzigen Ausnahme im Herbst 2014.

Die 12.600 Punkte stellen aktuell einen wichtigen Widerstand dar. Bis 8.600 Punkte hat der DAX außerdem auch noch reichlich Luft, sollten wir noch einmal einen ähnlichen Crash hinlegen, wie seit Herbst 2018.

So funktioniert der Trade mit dem Inline-Optionsschein

Denken Sie daran, die genannten Marken sind nur Beispiele, damit Sie ein Gefühl dafür kriegen, wie Sie Ihre Trades selbst aufbauen und eigenständig umsetzen. Das Verrückte an der gezeigten Konstellation: Wenn Sie einen ähnlichen Optionsschein aktuell kaufen, würden Sie bis Ende des Jahres Ihr investiertes Kapital verdoppeln! Das ist wiederum auch ein Zeichen dafür, wie unsicher die Situation gerade ist.

Derartige Scheine kosten aktuell etwa 5 Euro. Abgerechnet werden diese beim großen Verfall vor Weihnachten 2019. Wenn die Wette aufging und der DAX den Bereich nicht verlassen hat, bekommen Sie 10 Euro pro Optionsschein zurück. Sie müssen dabei nichts tun. Der Trade wird automatisch abgerechnet. Sie können den Schein nur vorher verkaufen, wenn der Ausübungstyp „Amerikanisch“ ist. „Europäisch“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nur am Laufzeitende abgerechnet wird.

Als wir Anfang Dezember im freien Fall waren, gab es diese Optionsscheine sogar für unter 3,70 Euro zu kaufen! Hohe Volatilität und Unsicherheit lassen diese Inline-Optionsscheine immer günstig werden. Aktuell hat sich die Situation etwas beruhigt, deshalb kostet der Schein auch mehr.

Andere Trading-Beispiele

Optionsscheine, die weniger Rendite abwerfen, können gleichzeitig riskanter sein. Wählen Sie als untere Barriere 9.900 Punkte und als obere Barriere 14.300 Punkte, kostet ein solcher Schein aktuell knapp 7 Euro. Und dass, obwohl die 9.900 Punkte gar nicht so weit weg sind! Bevor Sie aber einen solchen Schein kaufen, können Sie auch gleich in den DAX investieren, wenn Sie davon ausgehen, dass die Kurse dieses Jahr eher steigen werden.

Wer es noch riskanter mag, kann auch 250 % Rendite in diesem Jahr erwirtschaften. Bedenken Sie dabei aber, wie hoch das Ausfallrisiko ist! Um einen derartigen Gewinn einzufahren, müssten Sie darauf wetten, dass sich der DAX in diesem Jahr ausschließlich zwischen 9.450 und 11.600 Punkten bewegt. Sie merken vermutlich, dass dies schon wesentlich unwahrscheinlicher ist.

Anders herum können Sie auch noch sicherer spekulieren und lediglich auf 20 % Rendite zielen. Hierbei nehmen Sie einen Schein dessen Grenzen bei 7.500 und 12.900 Punkten liegen. So ein Optionsschein kostet aktuell etwa 8 Euro. Bis zu den 10 Euro bei der erfolgreichen Abrechnung sind es also noch 20 %. So einfach können Sie sich die möglichen Chancen ausrechnen.

Sie sehen also: Seitwärtsphasen können sich für Sie als Anleger durchaus lohnen. Solange Sie nicht den Kopf in den Sand stecken und nur in Aktien investieren.

Dax30 – Erneut richtungslos…

Dax30 – Erneut richtungslos…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.