Mit dieser Aktie machen Sie eine gute Figur

Gehen Sie mit der Mode oder mögen Sie es lieber praktisch und funktional?

Trendmarke H&M

Obwohl der größte Hype rund um das Modehaus H&M abgeflaut ist, denken noch immer viele junge Menschen bei Mode direkt an die Discount-Boutiquen mit der stets trendigen Auswahl.

Doch ist auch die Aktie so beliebt?

Wir haben den Wert für Sie unter die Lupe genommen und zeigen, ob der Titel mehr kann, als 4% Dividendenrendite.

Die schwedische Gruppe Hennes & Mauritz (H&M) ist weltweit die zweitgrößte Bekleidungs-Kette.

Das Angebot erstreckt sich über Damen-, Herren- und Kinder-Bekleidung bis hin zu Mode-Accessoires und Kosmetik.

Zur Zielgruppe gehören mode- und preisbewusste Verbraucher. H&M betreibt gegenwärtig 4.351 Filialen in 64 Ländern; davon 459 in Deutschland, seinem größten Markt.

H&M schraubt an der Profitabilität

H&M hat die Markterwartungen übertroffen, der aggressive Expansionskurs drückt jedoch auf die Margen.

Während der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 6,3% auf 192,27 Mrd. SKR gestiegen ist, ging der Gewinn um 10,8% auf 18,6 Mrd. SKR zurück.

H&M öffnete 427 neue Stores. Besonders in China, aber auch in den USA wurde dabei stark expandiert.

Der schwedische Modekonzern ist in 64 Märkten vertreten; in 35 davon auch via Onlineshop.

Das Filial-Netzwerk soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Bisher verfolgte das Management die Strategie, das Store-Portfolio um jährlich 10 – 15% auszuweiten.

Das Wachstumsziel des Store-Portfolios soll zukünftig zum Wachstumsziel des Umsatzes werden. Gleichzeitig möchte man die Profitabilität steigern.

Besonders vom Omni-Channel-System, also der Verknüpfung der Online- und Offline-Welt, verspricht sich die Unternehmens-Führung profitables Wachstum.

Es geht voran

Nach einer schwachen 1. Jahreshälfte konnten im 4. Quartal bereits erste Erfolge verzeichnet werden: Die Margen legten wieder zu.

Dennoch verfügt H&M über sehr hohe Vorrats-Bestände. Diese resultieren einerseits aus der gestiegenen Store-Anzahl, andererseits wurden die Verkaufsziele nicht erreicht.

Die bereits bestellte Ware muss voraussichtlich zu rabattierten Preisen angeboten werden.

Die Marke H&M Home entwickelte sich sehr gut. Die Marke soll 2017 mit 50 neuen Stores intensiver beworben werden.

Aktuell ist H&M Home in 269 Geschäften vertreten. Die starke Online-Präsenz und die Optimierung des Omni-Channel-Systems setzen positive Impulse.

Wir sind für die Aktie positiver gestimmt. Dennoch belastet der Gewinn-Rückgang und die starke Konkurrenz.

Die Dividende aber überzeugt – bleibt die Frage, ob das Unternehmen die Ausschüttung langfristig beibehalten kann. Warten Sie besser noch ab!

23. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt