Mit VTG sind Sie auf der Zukunfts-Schiene

Jahrzehntelange Erfahrung, eine optimale Positionierung und innovative Lösungen – allesamt Erfolgskriterien, die VTG mehr als erfüllt. (Foto: aphotostory / Shutterstock.com)

Der Schienenverkehr bietet einen deutlichen Kostenvorteil gegenüber der Luftfracht und einen Zeitvorteil gegenüber dem Straßen- und Schiffsverkehr.

Darüber hinaus werden Treibhausgase reduziert.

Durch das eigene Waggonbauwerk und die eigenen Reparaturwerke kann VTG individuell und flexibel auf Kundenwünsche eingehen.

VTG erfüllt die 3-Filter-Kriterien

Der führende Waggonvermietungs- und Schienenlogistik-Anbieter erfüllt die Kriterien der 3-Filter-Strategie nach James O’Shaugnessy:

  1. Seit 2011 ist der Gewinn kontinuierlich gestiegen.
  2. Bei einem für 2017 geschätzten Umsatz von 1,15 Mrd. € errechnet sich ein KUV von 0,7.
  3. Die Aktie hat sich in den vergangenen Jahren deutlich besser entwickelt als der Vergleichs-Index SDAX.

Schienenverkehr als logistische Schlagader

Der Schienenverkehr ermöglicht eine kostengünstige und effiziente Verbindung der Weltwirtschaft.

2016 gingen bereits rund 50% der Verkehrsleistung in Deutschland auf grenzüberschreitende Transporte zurück.

Waren Langstrecken-Transporte früher besonders für Basis-Rohstoffe wie Erze und Kohle von Bedeutung, steigt der Stellenwert auch für andere Güter.

Immer häufiger werden Autoteile, Konsumgüter oder Lebensmittel über weite Strecken transportiert; jeder kennt es: das Kinderspielzeug aus China, die Kleidung aus Bangladesch.

Güterverkehr hat wesentliche Wettbewerbs-Vorteile

Vor wenigen Jahren wurde die 1. direkte Zugverbindung zwischen Deutschland und China eröffnet.

Auf der sogenannten neuen Seidenstraße werden mittlerweile 100.000 Container zwischen Asien und Europa umgeschlagen.

Bis 2020 soll sich das Aufkommen auf 500.000 Container verfünffachen. Vergleicht man den Schiffs- und Schienenverkehr, liegen die Vorteile klar auf der Hand:

Während beispielsweise ein Warentransport von Zhengzhou (China) nach Rotterdam (Niederlande) über den Seeweg zwischen 30 und 45 Tage in Anspruch nimmt, schafft es ein Güterzug innerhalb von 12 – 16 Tagen.

Operatives Ergebnis 2016 auf Rekordniveau

Wie profitabel Schienenverkehr sein kann, lässt sich an den Bilanzzahlen ablesen.

Durch Synergien aus der erfolgreichen Übernahme der Schweizer AAE und Effizienz-Verbesserungen konnte die Ertragskraft trotz des schwierigen Marktumfeldes deutlich ausgebaut werden.

Mit einem operativen Ergebnis von 345,3 Mio. € erzielte VTG das beste Ergebnis der Unternehmens-Geschichte.

Lediglich der Umsatz ist leicht auf 986,9 Mio. € gesunken. Der Grund für den leichten Rückgang war die Aufgabe margenschwacher Geschäftsbereiche und der niedrige Ölpreis.

Wenn der Ölpreis sinkt, werden Straßen- und Schiffs-Transporte günstiger.

Der Cashflow hat sich ebenfalls sehr positiv entwickelt; der Gewinn pro Aktie kletterte sogar um 108% auf 1,56 €.

Die Aktionäre werden am Geschäfts-Erfolg mit einer Dividenden-Erhöhung um 50% auf 0,75 € je Aktie beteiligt.

Innovationen sichern Branchenführung

Um europäischer Branchenführer zu bleiben, legte VTG im 2. Halbjahr 2016 eine umfassende Digitalisierungs-Strategie auf:

Die komplette europäische Waggonflotte soll in den kommenden 3 – 4 Jahren mit Telematik-Systemen ausgestattet werden.

Der digitale Waggon sendet über einen GPS-Satelliten Daten zur Laufleistung, Position und zum Zustand des Waggons und Ladegutes direkt zum Kunden.

Damit sollen Logistik-Prozesse noch effektiver planbar und Ausfälle sowie Stehzeiten minimiert werden.

Ideale Aussichten und nachhaltiges Wachstum

VTG blickt positiv in die Zukunft; der Ölpreis hat sich erholt. Damit sinkt die Attraktivität von Schiffs- und Straßenverkehr.

Durch das aufgelegte Digitalisierungs-Programm wird dem Kunden ein echter Mehrwert geboten.

Darüber hinaus wird die Treibhausgas-Strategie der EU für nachhaltiges Wachstum sorgen.

Das laufende Umstrukturierungs-Programm sorgt für eine kontinuierliche Verbesserung der Profitabilität.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt