Mit Wasserstoff-Antrieb auf Verbrecherjagd

Daimler Mercedes Benz RED – shutterstock_525150721 Tadeas Skuhra

Wasserstoff wird eine der Antriebsformen der Zukunft sein. Die Polizei Hamburg geht damit jetzt auch auf Verbrecherjagd. (Foto: Tadeas Skuhra / Shutterstock.com)

Wenn Sie den Schlussgong schon länger verfolgen, wissen Sie, dass ich regelmäßig über das spannende Zukunftsthema Wasserstoff berichte. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Hamburger Polizei ab sofort bei der Verbrecherjagd auch auf den Wasserstoff-Antrieb setzt.

Es handelt sich dabei um das Modell GLC F-Cell aus dem Hause Daimler. Es ist das erste mit Wasserstoff betriebene Serien-Modell von Mercedes-Benz. Das Modell verfügt über einen Brennstoffzellen- und einen Batterieantrieb.

Details dazu, wie die Polizei Hamburg den GLC F-Cell einsetzen wird, wurden bisher nicht veröffentlicht. Der Mercedes GLC F-Cell muss für das Zusammenspiel zwischen Batterie und Brennstoffzelle sowohl mit Strom als auch mit reinem Wasserstoff gefüttert werden.

Der Mercedes-SUV verfügt über zwei 4,4-kg-Wasserstofftanks, die im Fahrzeug verbaut sind. Gemäß des Testzyklus NEFZ soll das Fahrzeug über Energie für über 400 Kilometer Reichweite verfügen. Bei voll geladener Batterie kommen 50 weitere Kilometer hinzu. Das befüllen der Wasserstofftanks soll laut Mercedes gerade einmal 3 Minuten dauern.

Der verbaute Elektromotor in dem Fahrzeug liefert 160 kW oder 218 PS. Die Polizei Hamburg muss mit dem Fahrzeug also auch keine Verfolgungsjagd scheuen. Der verbaute E-Motor verfügt über eine Kapazität von 13,5 kWh. Der Stromverbrauch liegt laut Hersteller bei 18 kWh pro 100 Kilometer.

Wasserstoff-Tankstelle für zuhause

Demnächst könnten Wasserstoff-Autos auch zuhause betankt werden. Wissenschaftler der Polytechnischen Hochschule im schweizerischen Lausanne haben eine Mini-Wasserstoff-Tankstelle entwickelt, die gerade einmal so groß ist wie ein Kühlschrank.

Das Gerät soll eines Tages Hausbesitzern ermöglichen, das energiereiche Gas (Wasserstoff) nicht nur zu speichern, sondern gleich auch selbst zu produzieren.

Der Wasserstoff-Speicher ist nicht nur interessant für den Verkehr, meinen die EPFL-Experten. Er könnte auch als Langzeitspeicher für Solar- und Windenergie dienen. Bis das System auf den Markt kommt, wird es aber noch ein wenig dauern. Das Forscherteam hat zusammen mit Partnern Prototypen erstellt, die jetzt in der Praxis getestet werden.

Wasserstoff ist ein Teil der Lösung

Neben Daimler gibt es weitere deutsche Autobauer, die in diesem Bereich tätig sind. Auch bei BMW ist man davon überzeugt, dass der Antrieb der Zukunft eine Kombination aus Wasserstoff-Brennstoffzelle und einem elektrischen Antrieb ist. Meines Erachtens genau die richtige Einschätzung.

Meine Empfehlung für konservative Anleger: Setzen Sie (noch) nicht auf Aktien von Unternehmen, die ausschließlich im Bereich Wasserstoff oder bei der Brennstoffzellentechnologie tätig sind, kaum Umsätze vorweisen, hohe Verluste produzieren  und dennoch aktuell zu Mondpreisen an der Börse gehandelt werden. Es gibt genug Unternehmen mit Wasserstoff-Sparte, die schon jetzt gutes Geld verdienen und an der Börse attraktiv bewertet sind.

Daimler Mercedes Benz RED – shutterstock_525150721 Tadeas Skuhra

Jetzt wird gekauft! Daimler + 20 % | Münchener Re + 18 % | Volkswagen + 17 %DAX & Co. preschen nach oben. Es gibt heute kein Halten. Es wird gekauft, was der Markt hergibt. Schwankungen bleiben hoch. Wer schon gekauft hat, freut sich. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz