Möchten Sie lieber 23.456 oder 1.150 € pro Jahr verdienen?

Der Bund-Future hat vor 1 Woche ein neues Rekordhoch markiert, das heißt:

  1. Bundesanleihen waren so teuer wie nie zuvor.
  2. Und Ihre Rendite – also das, was Sie mit den auf Ihr eingesetztes Kapital erhaltenen Zinsen verdienen – ist extrem gering.

Die Preise für Aktien sind hingegen in den vergangenen Jahren massiv gestiegen:

Der DAX, der bekanntlich die Kurs-Entwicklung von 30 großen deutschen Aktiengesellschaften widerspiegelt, hat in 23 Jahren mehr als +539% zugelegt.

Ich werde Ihnen hier einmal zeigen, dass Aktien langfristig die bessere Geldanlage waren – und bleiben werden.

Doch wie passt das mit der von mir gestern geäußerten Skepsis für den deutschen Aktienmarkt zusammen?

Nullzins-Politik schadet dem Sparer

In dem Chart, den Sie gleich sehen werden, habe ich für Sie einmal den 5-Jahres-Durchschnitt der Rendite 10-jähriger Bundesanleihen abgebildet. Was bedeutet das?

Sie können an der blauen Linie die durchschnittliche Zinseinnahme ablesen, die Sie pro Jahr erhalten bzw. bekommen haben, wenn Sie dem deutschen Staat 100.000 € Ihres Vermögens für 10 Jahre zur Verfügung stellen bzw. gestellt haben:

durchschnitt 10-jährige bundesanleihen_07-12-2017

Nullzins-Politik bedeutet für den Sparer kontinuierlich geringere Zins-Einnahmen.

Um gleich einmal mit einem Irrglauben aufzuräumen: Die Zins-Einnahmen sind nicht erst seit der Finanz- und Euro-Krise rückläufig.

Die Grafik dokumentiert, dass deutsche Sparer im Jahr 1995 ordentliche 7.800 € Zins-Einkünfte verbuchten, im Jahr 2000 waren es immerhin noch 5.870 €.

Statt 650 € nur noch 126 € monatlich zur Rente

Die seit 2011 angestrebte und seit 3½ Jahren von der Europäischen Zentralbank (EZB) praktizierte Nullzins-Politik hat den Rendite-Verfall indes noch einmal beschleunigt, wie Sie an der Rendite-Kurve ablesen können.

Für Menschen, die auf monatliche finanzielle Unterstützung angewiesen sind, macht es einen gewaltigen Unterschied, ob sie pro Jahr zusätzlich (etwa zu ihrer monatlichen Rente) 650 € im Budget einplanen können oder weniger als 100 €!

Das war nämlich in diesem Jahr der Fall:

100.000 € zum Jahreswechsel in Bundesanleihen investiert, würde Ihnen in 3 Wochen eine Zinszahlung von 1.150 € einbringen – das sind pro Monat 95,83 €!

Aktien: Die einzige Alternative für Sparer

Die nächste Grafik wird Ihnen zeigen, dass Aktien die einzige Alternative sind, wenn Sie ihr finanzielles Ein- und Auskommen auf Dauer erhöhen wollen.

Denn: Die EZB denkt nicht im Traum daran auf Sicht die Zinsen zu erhöhen!

Sie kann es gar nicht, weil sie den hoch verschuldeten Euro-Ländern ansonsten den „Strom abdrehen“ würde.

Und selbst wenn die EZB irgendwann einmal den Leitzins anhebt, dann wird dies – wie derzeit von der US-Notenbank vorexerziert – in kleinsten Trippelschritten geschehen.

In der folgenden Grafik habe ich dem 5-Jahres-Durchschnitt der 10-jährigen Rendite von Bundesanleihen die DAX-Entwicklung seit 1993 gegenübergestellt.

Wie Sie wissen, spiegelt der DAX nicht nur die Kursveränderungen der 30 enthaltenen Aktien ab.

Im deutschen Leitindex werden auch sämtliche Ausschüttungen der DAX-Unternehmen, wie beispielsweise Dividenden, verbucht.

dax und rendite seit 1995_07-12-2017

Aktien sind Anleihen langfristig turmhoch überlegen.

Jährlich 23.456 statt 1.150 €

Hätten Sie im Jahr 1995 in DAX-Aktien 100.000 € investiert, wären daraus bis Anfang November 2017 in der Spitze 639.506 € geworden!

Selbst bei den diversen Tiefständen des DAX in den vergangenen 23 Jahren (2003, 2009 oder 2016 ) hätten Sie Ihr Vermögen also jeweils deutlich erhöht.

Umgerechnet auf 23 Jahre Anlagedauer entspricht das Plus im DAX einem durchschnittlichen jährlichen Wertzuwachs Ihres Anlage-Kapitals um 23.456 € (Kapital-Zuwachs von 539.506 € dividiert durch 23 Jahre).

Sie hätten mithin 15.656 €o pro Jahr mehr verdient als noch 1995 mit Bundesanleihen! Den Unterschied zum Jahr 2017 brauche ich Ihnen wohl nicht mehr auszurechnen…

Im Chart habe ich ganz bewusst 3 markante DAX-Tiefstände dieses Zeitraum mit den Verdienten Kapital-Beträgen beschriftet.

Also: Auch wenn der DAX in den kommenden Wochen tatsächlich etwas zurückfällt, Aktien sind Zins-Investments langfristig weit überlegen!

Und vielleicht können Sie in Kürze ja auch noch preiswerter in Aktien investieren…

7. Dezember 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt