Morphosys-Aktie: Erstmals Einnahmen mit eigenem Wirkstoff

Die Aktie des Pharmakonzerns Morphosys hat bereits einen steilen Anstieg hinter sich, doch Analysten sind überzeugt: Da geht noch mehr! (Foto: Motortion Films / shutterstock.com)

Bei Morphosys jagt eine Erfolgsmeldung die nächste:

Mit Tremfya ist seit Kurzem erstmals ein Medikament auf dem US-Markt erhältlich, dessen Wirkstoff aus den Laboren der deutschen Biotech-Firma stammt.

Eine Zulassung für den europäischen Markt wird noch im laufenden Jahr erwartet.

Tremfya wird zur Behandlung von Schuppenflechte eingesetzt, einer chronischen Haut-Erkrankung, die zwar nicht lebensbedrohlich, für die Patienten jedoch meist sehr unangenehm ist.

Das Medikament ist ein Gemeinschafts-Projekt mit dem US-Pharmakonzern Johnson & Johnson. Morphosys wird über Lizenz-Gebühren an den Einnahmen beteiligt.

Tremfya ist erst der Startschuss

Wie hoch diese prozentual und tatsächlich ausfallen, wird sich in wenigen Wochen zeigen, wenn Morphosys seine Quartals-Bilanz vorstellt.

Die Präsentation wird für Anfang November erwartet – und das dürfte erst ein Vorgeschmack sein…

Experten gehen nämlich davon aus, dass Tremfya in den kommenden Jahren ein Umsatz-Potenzial von 1 Mrd. US-Dollar bietet und langfristig noch mehr drin ist.

Doch damit nicht genug: Tremfya ist erst der Startschuss. So rechnet Morphosys damit schon bald weitere Wirkstoffe zur Marktreife zu bringen.

Besonders große Hoffnungen ruhen dabei auf dem Antikörper mit dem Kürzel MOR208, der zur Therapie bestimmter Blutkrebs-Arten eingesetzt werden soll.

Dieser Wirkstoff befindet sich inzwischen in der 3. klinischen Testphase.

Zwar scheitern viele Medikamente auch an dieser Hürde noch, doch bei Morphosys ist man guter Dinge:

Gelingt der Durchbruch, könnte die Arznei in einem beschleunigten Zulassungs-Verfahren schneller als gedacht dem US-Markt zugänglich gemacht werden.

Morphosys meldet Fortschritte bei Mittel gegen BlutkrebsDer TecDax-Überflieger Morphosys kann sich erneut über Studienerfolge in der Krebsmittelforschung freuen. Steuert die Aktie jetzt auf 100 Euro zu? › mehr lesen

Schnell sprudelnde Gewinne wären dann als Folge daraus zu erwarten.

Mehr Medikamente Marke Morphosys

Besonders spannend, weil lukrativ, wird das Projekt dadurch, dass es von Morphosys auf eigene Faust und ohne große Partner aus der Pharma-Industrie entwickelt wird.

Die Gewinne würden somit vollständig auf dem Konto des im TecDax notierten Unternehmens landen.

Perspektivisch will die Firma diesen Weg in Zukunft verstärkt beschreiten: Es sollen mehr Wirkstoffe in Eigenregie entwickelt, durch die Testphasen geführt und bis zur Marktreife gebracht werden.

Damit sind zwar steigende Kosten und auch höhere Risiken verbunden, doch im Falle des Erfolgs winken dafür auch umso lukrativere Einnahmen.

Morphosys hat sein Portfolio breit gefächert:

Aktuell sind 28 Wirkstoffe in der Pipeline, 5 davon werden ohne Kooperations-Partner entwickelt, 23 in Zusammenarbeit mit großen Pharmakonzernen.

Die Bandbreite erhöht dabei die Erfolgs-Chancen und macht die Morphosys-Aktie für Anleger umso attraktiver.

Morphosys-Aktie auf Erfolgskurs

Beflügelt vom Tremfya-Erfolg hat der Kurs in den vergangenen 2 Monaten kräftig zugelegt, auf Jahressicht liegt das Plus bei stolzen 77%.

Zuletzt kostete die Morphosys-Aktie knapp 75 €, seit Anfang Oktober bewegt sie sich damit auf dem bislang höchsten Kursniveau des Jahres.

Analysten trauen der Firma und ihrer Aktie jedoch durchaus noch mehr zu: Nahezu einstimmig raten sie zum Kauf der Papiere von Morphosys, die Kursziele werden mit bis zu 90 € angesetzt.

2017-10-20 Morphosys


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.