MorphoSys: Biotech-Titel im Vorwärtsgang

Die Aktie von MorphoSys ist 2017 blendend gelaufen. Dank starker Forschungspipeline stehen die Chancen auf weitere Gewinne gut. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die MorphoSys-Aktie knüpft 2018 bislang nahtlos an ihr erfolgreiches Jahr 2017 an: Seit Jahresbeginn befindet sich der Aktienkurs schon über 10% im Plus. Auch wenn es jederzeit zu einem Rücksetzer kommen kann, sehe ich weiteres Potenzial für die Aktie.

Kurzportrait

MorphoSys nimmt eine führende Position in der Entwicklung sogenannter humaner Antikör-per ein. Dabei handelt es sich um Proteine (Eiweiße), die der Körper in Reaktion auf Antigene selbst entwickelt und die gegen Viren und Bakterien wirken. Die im Labor reproduzierten Antikörper kommen sowohl in der Forschung und Diagnostik als auch bei der Therapie von Krankheiten wie Krebs, Infektionserkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen und Ent-zündungen zum Einsatz.

Mit mehr als 100 verschiedenen Wirkstoffen in der Entwicklung verfügt MorphoSys über eine der größten Antikörper-Pipelines der Biotechbranche. Der große Vorteil von Antikörpern gegenüber der konventionellen Medizin ist ihre zielgerichtete Wirkung. Diese künstlich erzeugten Proteine (Eiweiße) lassen sich so „programmieren“, dass sich ihre Wirkung ausschließlich auf befallene Zellen beschränkt und so beispielsweise die Nährstoffversorgung von Tumoren blockiert.

Erstes Medikament mit MorphoSys-Antikörper-Technologie erhält Zulassung

Im Juli feierte MorphoSys einen Meilenstein in seiner Unternehmensgeschichte: Kooperationspartner Janssen (eine Tochter des Weltkonzerns Johnson & Johnson) hatte von der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung für ein Schuppenflechte-Medikament erhalten. Es handelt sich dabei um das erste zugelassene Medikament, das mit der MorphoSys-Antikörper-Technologie entwickelt wurde.

Weitere positive Nachrichten

Seitdem bricht der positive Nachrichtenfluss nicht ab: Im Herbst erhielt das Medikament auch die Zulassung in der EU und in Kanada. Zudem bekam das von MorphoSys in Eigenregie entwickelte Blutkrebsmittel MOR208 von der US-Gesundheitsbehörde den Status Therapiedurchbruch verliehen, was eine verkürzte Zulassungsphase ermöglicht.

Jahresprognose nach neuem Lizenzdeal angehoben

Für weiteren Beifall seitens der Aktionäre sorgte eine neue Lizenzvereinbarung mit dem Biotech-Konzern I-Mab, der exklusive Entwicklungs- und Vermarktungsrechte für MOR202 (Antikörper gegen das multiple Myelom) in China, Taiwan, Hongkong und Macao erhält.

Im Anschluss an den Deal hob MorphoSys seine Jahresprognose für 2017 deutlich an: Statt 46 bis 51 Mio. Euro soll der Umsatz nun zwischen 63 und 66 Mio. Euro liegen.

2018 könnte für MorphoSys ähnlich erfolgreich wie 2017 werden

Sie sehen: MorphoSys schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle. Das spiegelt sich auch im Aktienkurs wider, der in den vergangenen 5 Monaten um rund 50% zugelegt hat. Darin sind sicherlich einige Vorschusslorbeeren enthalten. Doch ich sehe gute Chancen, dass MorphoSys diesen gerecht werden kann. Die Forschungspipeline mit über 100 verschiedenen Wirkstoffen und zahlreichen Kooperationen mit Weltkonzernen ist exzellent besetzt.

Hält der positive Nachrichtenfluss an, so kann das Jahr 2018 für die MorphoSys-Aktie ähnlich erfolgreich wie 2017 werden. Bedenken Sie bei Biotech-Aktien bitte jedoch stets: Es kann auch jederzeit zu Forschungsrückschlägen kommen. Eine erfolglose klinische Studie kann bereits ausreichen, um eine Biotech-Aktie auf Talfahrt zu schicken. Einen gewissen Mut zum Risiko sollten Sie als MorphoSys-Anleger daher mitbringen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.