MorphoSys steigt in neue Dimensionen auf

Morphosys Symbolbild Laborarbeit_shutterstock_761873551_Motortion Films

Die MorphoSys-Aktie steigt und steigt. Aus gutem Grund, denn die jüngsten Nachrichten sind hervorragend. (Foto: Motortion Films / shutterstock.com)

Seit Anfang Dezember habe ich Sie einige Male auf die starken Aussichten der MorphoSys-Aktie hingewiesen. Seitdem hat der Wert fast 80% Plus gemacht. Und ich bleibe optimistisch, dass es auf lange Sicht noch viel mehr Zugewinn geben wird.

Denn die Erfolgsgeschichte des deutschen Biotech-Unternehmens aus Martinsried bei München hat gerade erst begonnen. In den letzten Wochen ist MorphoSys in neue Dimensionen aufgestiegen.

Sensationelle Deals mit GlaxoSmithKline und Celgene

Anfang Juni verkündete das Unternehmen eine höchst lukrative Vereinbarung: Der Pharmariese GlaxoSmithKline kaufte die Lizenz für den Antikörper gegen rheumatoide Arthritis (MOR 103).

Dafür kassierte MorphoSys umgehend 22,5 Mio. €. Und durch weitere vereinbarte Zahlungen (bei Forschungserfolgen) können die Einnahmen von MorphoSys auf bis zu 445 Mio. € ansteigen.

Nur wenige Wochen später gelang MorphoSys ein noch spektakulärerer Deal: MorphoSys vereinbarte eine strategische Allianz mit dem Biotech-Giganten Celgene. Diese sieht eine gemeinsame Vermarktung des Krebsmedikaments MOR 202 vor.

Dafür erhält MorphoSys eine Einmalzahlung von 70,8 Mio. Euro. Durch weitere Meilensteinzahlungen (bei Forschungserfolgen) kann diese Summe auf bis zu 628 Mio. € ansteigen.

Zudem kauft Celgene MorphoSys-Aktien im Wert von 46 Mio. € und zahlt dafür einen Aufpreis von 15% gegenüber dem aktuellen Aktienkurs.

Beide Hammer-Deals können MorphoSys in der Summe über 1 Mrd. € erfolgsabhängige Einnahmen einbringen. Das entspricht dem 20-fachen (!) des Jahresumsatzes vom Vorjahr.

Damit ist klar: MorphoSys wächst in den kommenden Jahren in ganz neue Dimensionen.

Morphosys feiert ersten Markt-Erfolg mit neuem MedikamentVom Kursrücksetzer Anfang der Woche sollten sich die Anleger nicht abschrecken lassen: Die Morphosys-Aktie hat nämlich Potenzial. › mehr lesen

Weitere Weltkonzerne setzen auf MorphoSys

Mit Celgene und GlaxoSmithKline holt sich MorphoSys zwei weitere Hochkaräter als Kooperationspartner ins Boot.

Weitere namhafte Partner sind unter anderem Weltkonzerne wie Novartis, Pfizer und Roche. Das ist schon eine sehr beeindruckende Liste, die zeigt, wie aussichtsreich die Antikörper-Technologie von MorphoSys ist.

Volle Forschungspipeline

MorphoSys verfügt über eine sehr erfolgsversprechende Forschungspipeline sowie die weltweit größte Antikörper-Datenbank.

Krebsforschung ist die Kernkompetenz des Unternehmens – rund ein Drittel der mehr als 70 Entwicklungsprogramme beschäftigen sich mit Heilungsverfahren für verschiedene Krebsarten.

Schwarze Zahlen und starke Bilanz

Und es spricht noch mehr für die MorphoSys-Aktie: MorphoSys arbeitet im Gegensatz zu vielen anderen Biotech-Unternehmen seit Jahren profitabel und verfügt über eine Eigenkapitalquote von über 80%.

Die finanzielle Stärke ist ein großer Vorteil gegenüber den Branchenkollegen – ich habe keinerlei Zweifel, dass die Liquidität des Unternehmens bis zur Marktreife der Medikamente ausreichen wird.

Aktie bleibt für Langfristanleger hochinteressant

MorphoSys ist und bleibt für mich die beste deutsche Biotech-Aktie. Nachdem der Wert allein seit Anfang Juni 30% zugelegt hat, kann es aber durchaus zu größeren kurzfristigen Rücksetzern kommen.

Dies wäre für Langfristanleger dann eine ideale Gelegenheit zum nachträglichen Einstieg.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.