Muster: Um 11 Uhr kommt die Gegenbewegung im DAX

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Saisonalität auf Stundensicht? Auch das ist im DAX möglich. So drehen die Kurse meist um 11 Uhr in die andere Richtung, wenn es davor eine starke Bewegung gab. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Wissen Sie was mir heute aufgefallen ist? Die Kursanstiege der letzten Tage begannen meist Mittags. Davor war zwar auch schon Bewegung im Markt, aber so richtig ging es dann erst kurz vor 12 Uhr los.

Einmal genau hingeschaut kommt der wichtige Impuls meist in der Stunde ab 11 Uhr. Interessant ist hierbei vor allem, dass die Kurse dann oft eine Kehrtwende hinlegen. Sind die Preise davor gesunken, wendet sich das Blatt ab 11 Uhr und der DAX steigt. Den umgekehrten Fall gibt es auch: Eine Rallye am Vormittag und der Abverkauf ab 11 Uhr. Schauen wir uns den Chart dazu an.

11 Uhr-Kehrtwenden im DAX

Ich habe jeweils die 11 Uhr-Stunde markiert. Am besten funktioniert dieses Muster, wenn eine starke Bewegung davor stattfand.

Die erste Markierung vom 13. November zeigt einen starken Abverkauf nach 9 Uhr. Die Kurse rutschten um 100 Punkte nach unten. Prompt ist es 11 Uhr, kennt der Xetra-DAX nur noch eine Richtung bis Handelsschluss: nach oben.

Ein weiteres extremes Beispiel war der 19. November. Hier schossen die Kurse über 13.350 Punkte kurz nach Handelsbeginn. Um 11 Uhr setzte der DAX dann den Blinker und fuhr die gesamte Strecke wieder zurück. Über 100 Punkte rauf – danach über 150 Punkte nach unten.

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Ihre Börsenanalyse: Der Dienstag schiebt nach oben – das sind die Ziele auf der UnterseiteHoch und höher, so startete die Woche. Doch wird es ewig so weitergehen? Wenn die Bärenflaggen aktiv werden, gibt es massig Potential bei den Shorties. › mehr lesen

Auch am Tag darauf funktionierte diese Methode. Der DAX wurde über 50 Punkte seit 9 Uhr nach unten gedrückt. Kaum ist es 11 Uhr, schon klettern die Kurse bis zum Tageshoch kurz vor Handelsschluss.

Und auch heute war es wieder so. In der 11 Uhr Stunde wurde das Tagestief markiert, nachdem der DAX zu Beginn verkauft wurde. Im Anschluss stiegen die Kurse erneut, wenn auch nur mit wenig Momentum.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Natürlich war nicht jeder Tag der vergangenen zwei Wochen genauso, dass er in dieses Muster passt. Das hängt aber auch mit veröffentlichten Daten zusammen und politischen Aussagen. Wenn die Notenbank einmal hustet, wird der Markt auch hellhörig.

Dennoch ist es auffällig, wie oft um 11 Uhr das Ruder herumgerissen wird. Achten Sie einfach in den nächsten Tagen einmal darauf, was in den ersten beiden Handelsstunden passiert. Geht es stark noch oben oder unten, könnte es ab 11 Uhr eine deutliche Gegenbewegung geben.

Die Methode funktioniert ist erster Linie, wenn viel Bewegung gleich nach Handelsbeginn stattfindet und noch besser, wenn der DAX nicht im Bereich zwischen 13.200 und 13.300 Punkten liegt. Dort herrscht quasi Waffenstillstand. Nur wenn er darüber oder darunter notiert, kommt Action in den Markt und dann die schnelle Gegenbewegung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.