Gold nach Raketentest Nordkoreas auf höchstem Stand seit November 2016

Die Bedrohung durch Nordkorea wird an den Finanzmärkten ernst genommen: Die Aktienmärkte rutschen ab, während der Goldpreis deutlich zulegt. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Der Konflikt rund um Nordkorea hat weiter an Schärfe gewonnen, denn der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat eine weitere Provokation durchgeführt:

Er hat eine Rakete in Richtung Nordjapan abgefeuert.

Die USA reagieren auf diesen erneuten Zwischenfall gelassen. Aber an den Finanzmärkten sorgt diese Meldung für deutliche Verwerfungen:

Aktienmärkte brechen ein – Gold wertet auf

So rutschen die Aktienmärkte massiv ab, während der Goldpreis klar hinzugewinnt.

Mit über 1.320 Dollar notiert die Feinunze Gold jetzt so hoch wie seit den US-Wahlen im November 2016 nicht mehr.

Hieran sehen Sie 1x mehr: Wenn es wirklich zu massiven Krisen kommt, wird Gold als sicherer Hafen der Geldanlage angesehen.

Dann stürzen sich die Investoren darauf – auch weil dann Aktien als eher unsicher eingestuft werden.

Sollte es also in der nächsten Zeit zu weiteren ähnlichen Aktionen von Nordkorea kommen, ist es gut möglich, dass die Börsen noch weiter nachgeben werden.

Bedenken Sie: Vom Rekordhoch am 20. Juni hat beispielsweise der deutsche Leitindex DAX bis jetzt gerade einmal um 8% korrigiert.

Noch geringer sind die Korrekturen in den USA ausgefallen:

Dort notiert der traditionelle Dow Jones Index nur knapp 2,5% unter dem Rekordhoch. Die Rückschläge sind dort bislang sehr viel geringer ausgefallen.

Goldpreis wird auch durch schwachen Dollar angetrieben

Für die USA gibt es indes ein anderes Krisen-Signal: den schwachen Dollar. Das ist auch noch ein 2. Grund, der den Goldpreis anschiebt.

Traditionell ist es so, dass in Phasen eines schwachen US-Dollars der Goldpreis zulegt. Genau das erleben wir in diesen Tagen wieder.

So hat der US-Dollar im Verhältnis zum Euro schon fast die Marke von 1,21 Dollar erreicht. So schwach war die US-Leitwährung seit Anfang 2015 nicht mehr.

Gutes Umfeld für Rohstoff-Anleger

Für Rohstoff-Investoren ist das ein positives Umfeld – auch wenn der deutliche Preiszuwachs beim Gold durch die Dollar-Schwäche in Deutschland für uns als Eurokäufer nicht komplett ankommt.

Auf Euro-Basis hat so der Goldpreis innerhalb einer Woche nur um 0,5% zugelegt, während der Zuwachs auf Dollar eben immerhin bei knapp 2,6% liegt.

Grundsätzlich kommt aber jetzt wieder Bewegung in die Märkte – nach einer eher ruhigen Phase mit geringen Ausschlägen sowohl bei den Aktien als auch bei den Rohstoffen.

Das bietet wieder Chancen für neue Investments. Und ich werde Sie hier auf dem Laufenden halten, wo der Einstieg besonders spannend ist.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.