Nächste Immobilienfonds-Krise: DWS-Dachfonds ist dicht – Rettung möglich

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

"Überraschend" hat die DWS ihren Dachfonds auf offene Immobilienfonds geschlossen. Keineswegs überraschend - wir bleiben für Sie dran. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Immobilienfonds-Krise: Nächste Welle durch DWS-Dachfonds

Retten Sie sich. So einfach lässt sich auf den Punkt bringen, was derzeit wieder bei offenen Immobilienfonds passiert. Schon vor gut einem Jahr haben wir vor Dachfonds auf die offenen Immobilienfonds gewarnt. Die Krise hat jetzt auch die Dachfonds erfasst – der DWS-Dachfonds schließt “überraschend” und schnell. Sie haben noch eine Rettungschance.

Falls Sie investiert haben sollten – die DWS hat einen mächtigen Vertrieb allein über die Filialen der Deutschen Bank – können Sie Anteile an diesem Dachfonds jetzt nicht mehr zurückgeben. Damit es keine Panik gibt, hat die Gesellschaft diesen Schritt vorher selbstredend nicht angekündigt.

Sie “säßen” also auf Ihren Anteilen fest. Diese aber sind an der Börse handelbar. Je schneller Sie reagieren, desto besser ist es. Das Angebot an Anteilen wird in den nächsten Tagen steigen.

Dachfonds auf Risikoklasse ungeeignet

Märkte, Analysten und Medien hatten die Risikoklasse “offene Immobilienfonds” unterschätzt. Der “Run” auf die Rückgabe hat je nach Zeitraum etwa ein Dutzend offener Immobilienfonds in Schwierigkeiten gebracht, weil die Anteile nicht zurückgezahlt werden konnten.

Damit bricht sofort auch eine Dachfonds-Konstruktion zusammen. Dachfonds versammeln gegen Gebühren mehrere Fonds über den eigenen Ankauf von Anteilen bei sich. Kann ein Dachfonds seine Anteile auch nicht mehr veräußern, sind die Rückgabewünsche von Investoren nicht zu erfüllen.

Tablet Fonds – one photo – shutterstock_472323199

Immobilienfonds und ihre BewertungWorauf bei der Bewertung von Immobilienfonds geachtet werden sollte und welche Kriterien hinzugezogen werden. › mehr lesen

Das Risiko bestand schon seit geraumer Zeit: jetzt hat es bei der DWS zugeschlagen. “Außergewöhnliche Umstände” macht die DWS verantwortlich. Bei einer Liquidität von 259 Millionen Euro könnten die Wünsche nicht mehr bedient werden. Es geht um den “db Immo-Flex”, der weder ver- noch angekauft wird.

Hinweis: nicht zocken

Es gab in verschiedenen Medien in den vergangenen Monaten immer mal wieder den Hinweis, günstig Fondsanteile an der Börse zu erwerben. Das ist Zockerei. Das Angebot an Anteilen übersteigt die Nachfrage gerade nach der Schließung weiterer Fonds – damit aber ist die Spekulation hinfällig, weil nicht klar ist, wie die Handelspreise sich entwickeln werden. Nicht alle Fonds werden “überleben”.

Ein Käufermarkt mit anschließend guten Aussichten sieht anders aus. Wir hatten einen anderen Hinweis formuliert: Falls Sie bereits Anteile besitzen, nehmen Sie nicht das erstbeste Angebot an. Weder von der Fondsgesellschaft noch an der Börse. die Kurse können sich leicht erholen.

GeVestor.de meint: dieser Hinweis bleibt bestehen. So sind Laufzeiten von zwei Jahren bei Fonds eine Gelegenheit, eigene Anteile zu behalten. Neue zu kaufen ist reine Zockerei. Unser Kaufhinweis: den “HausInvest” haben wir seit Jahren empfohlen. Der hat die Krise bestens überstanden. Rettung ist hier nicht erforderlich, er lässt sich auch vom DWS-Dachfonds nicht in die Krise stürzen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.