Nanogate: Spannende Story nimmt Fahrt auf

BMW Logo RED_shutterstock_303881333_AR Pictures

Viele Nanotech-Werte hielten nicht das, was sie versprachen. Dieses deutsche Nanotech-Unternehmen macht gute Geschäfte. (Foto: AR Pictures / shutterstock.com)

Hinter so manchen Aktien stecken faszinierende neue Technologien. Nicht immer können sich diese am Markt durchsetzen, aber wenn es der Fall ist, winken Ihnen als frühe Anleger weit überdurchschnittliche Gewinne.  Die Aktie, die ich Ihnen heute vorstelle, ist so ein Fall. Die Technologie dahinter mag sich wie Science-Fiction anhören, doch namhafte Konzerne wie VW, BMW und Continental zählen bereits zur Kundenliste.

Unternehmensportrait Nanogate AG

Bei der Nanogate AG handelt es sich um einen Spezialisten für die Oberflächenveredelung von Materialien und Werkstoffen. Mittels Nanotechnologie werden Oberflächen quasi „neu programmiert“, das heißt: mit neuen Eigenschaften versehen. Dazu zählen u.a. Hitzebeständigkeit, Härte, Isolationsfähigkeit, Antihaftung oder antibakterielle Wirkung. Eine weitere Anwendung besteht darin, Oberflächen hochwertiger wirken zu lassen.

Vor allem die Autoindustrie zeigt sich von diesen Möglichkeiten begeistert – auf der Kundenliste von Nanogate stehen illustre Namen wie BMW, Porsche, Audi, Volkswagen, Opel, Chrysler, Renault und Continental. Weitere Anwendungsgebiete für die Oberflächenveredelungen sind Haushaltsgeräte, Möbel, Medizintechnik, Luftfahrt und Maschinenbau. In den vergangenen beiden Jahren verdoppelte Nanogate seinen Umsatz von 90 auf 186 Mio. Euro.

Größter Auftrag der Unternehmensgeschichte

Die Nähe zur Autoindustrie (und damit die Furcht vor einer Belastung der Branche durch US-Zölle) mag der Grund sein, warum die Anleger die Nanogate-Aktie zuletzt links liegen gelassen haben. Doch mit dem neusten Großauftrag beweist Nanogate, dass seine innovative Technologie auch für andere Branchen bestens geeignet ist.

Ende Juni meldete Nanogate den größten Auftrag der Firmengeschichte im Volumen von rund 100 Millionen Euro – verteilt auf 9 Jahre ab 2019. Auftraggeber ist ein US-Hersteller von Haushaltsgeräten. Die Komponenten, die Nanogate liefert, sollen aus einem hitzebeständigen Kunststoff hergestellt und mit einer Metallisierung in Edelstahloptik versehen werden. Dies bietet erhebliche Kosten- und Design-Vorteile im Vergleich zu Edelstahl. Außerdem ist die Integration zusätzlicher Funktionen wie Easy-to-Clean und Anti-Finger-Print möglich.

Aus Freude am (elektrischen) Fahren? BMW will Tesla angreifen

Aus Freude am (elektrischen) Fahren? BMW will Tesla angreifenVorstandschef Harald Krüger will „Gas geben“ bei der Elektromobilität und inszeniert BMW als einen der größten Tesla-Konkurrenten. Das Vokabular saß noch nicht. Aber die Botschaft kam trotzdem an. Sämtliche BMW-Modelle… › mehr lesen

Mit der Vermarktung dieser neuen Technologie hat Nanogate erst Anfang des Jahres begon-nen, so dass hier noch einiges zu erwarten ist. Laut Nanogate-Chef Ralf Zastrau verzeichnet Nanogate über diesen Auftrag hinaus bereits „signifikantes Interesse an Edelstahlersatz-Technologien, vor allem für Anwendungen in Küche oder Bad.“ Weitere Abschlüsse dürften daher nur eine Frage der Zeit sein.

Nanogate-Aktie trotz Rekordauftrag impulslos

Nach ihrem Hoch im Herbst 2017 bei deutlich über 50 Euro hat sich die Nanogate-Aktie zu-letzt enttäuschend entwickelt und rund 30% von ihrem Höchststand abgegeben. Daran konnte auch der jüngste Rekordauftrag (noch) nichts ändern. Doch wenn Nanogate weiterhin so erfolgreich ist, dürfte auch die Aktie wieder anspringen.

Selbstverständlich handelt es sich hier um ein Investment mit erhöhtem Risiko, dem aber auch entsprechend höhere Gewinnchancen gegenüberstehen. Wenn Sie noch auf der Suche nach einer spekulativen Depotbeimischung sind, lohnt sich ein genauerer Blick auf die Nanogate-Aktie in jedem Fall.

Den Sprung in die Gewinnzone hat Nanogate übrigens – im Gegensatz zu anderen Nanotechnologie-Werten – längst geschafft: Seit 2012 schreibt das Unternehmen schwarze Zahlen und beweist somit, dass Nanotechnologie nicht nur faszinierend ist, sondern auch Geld einbringt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.