Nasdaq 100: Kennen Sie diesen Zusammenhang?

Wall Street – shutterstock_267083465 Matej Kastelic

2 wichtige Faktoren beeinflussen unser Leben als Aktien-Investoren. Schauen Sie mit mir einmal hinter deren Kulisse. (Foto: Matej Kastelic / Shutterstock.com)

Aktien bewegen sich in Trends“. Diesen Satz haben Sie in meinen Beiträgen oft genug gelesen, wenn Sie Chartanalyse-Trends schon etwas länger beziehen.

Doch es existieren noch mehr Trends, als der, den Sie auf einem Tages-Chart sehen: Denn der bildet meist nur wenige Handelsmonate ab. Wenn Sie weiter in der Kurshistorie zurückgehen, werden für Sie plötzlich mittel- und langfristige Trends sichtbar.

Und dann gibt es da noch etwas anderes, was Sie zu diesem Thema wissen sollten: Die Trends an den Aktienmärkten werden von Großinvestoren initiiert, vorangetrieben und auch wieder beendet.

Die Kenntnis um die Zusammenhänge zwischen diesen beiden Faktoren ist für Ihren Investment-Erfolg enorm wichtig. Ich vermittle Ihnen daher heute einige Einblicke in diese Beziehungen anhand des Nasdaq 100 – er spiegelt die Kursentwicklung der 100 größten US-Technologieaktien wider.

Großinvestoren: Warum Sie für Sie so bedeutsam sind!

Bleiben wir doch gleich noch etwas bei den Großinvestoren. Warum sind Sie so wichtig für Sie als Aktien-Investor?

Ende des Jahres 2018 waren in deutschen Aktienfonds 337 Mrd. Euro investiert (Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management). Wenn Sie nun noch einen (geschätzten) durchschnittlichen Aktienanteil von 50% der Mischfonds hinzurechnen, sind wir bereits bei 481 Mrd. Euro.

Das Fondvermögen aller Publikumsfonds betrug am 31. Dezember des vergangenen Jahres 973,6 Mrd. Euro. Damit waren 49,4%, also nahezu die Hälfte, der Fondsvermögen in Aktien investiert.

Für Europa lag dieser Wert Ende 2018 bei 32,2 Billionen Euro (Quelle: Europäische Zentralbank). Das weltweite Fondsvermögen zu diesem Zeitpunkt wird auf etwa 44 Billionen Euro taxiert.

Doch zur Gruppe der Großinvestoren gehören nicht nur die Investment- und Hedgefonds, sondern auch Pensionsfonds, Eigenhandel betreibende Banken und Versicherungen sowie Vermögensverwaltungen und sehr vermögende Einzelpersonen.

Allein die Finanz-Managementgruppe BlackRock Inc. (eine der weltweit größten) verwaltete per September 2017 ein Vermögen von 6 Billionen USD. (Quelle: Wikipedia)

Diese Zahlen vermitteln Ihnen hoffentlich eine Vorstellung davon, welch gigantischen Einfluss die Großinvestoren auf die Aktienmärkte besitzen!

Wie Sie das Verhalten der Großinvestoren verfolgen können

Um das Verhalten dieser mächtigen Investorengruppe verfolgen zu können, hält die Technische Analyse ein brillantes Werkzeug für Sie bereit: Das On-Balance-Volumen (OBV).

Dieser Indikator verknüpft die börsentäglichen Veränderungen der Schlusskurse mit den an diesem Tag getätigten Umsätzen. Dementsprechend schlägt das OBV dann besonders heftig aus, wenn hohe Handelsvolumina auf kräftige Kursanstiege oder -einbußen treffen.

Das Interesssante dabei: Auch das On-Balance-Volumen bewegt sich in Trends! Schauen wir uns das einmal anhand des nachfolgenden Nasdaq 100-Charts an:

Kehren die Großinvestoren dem Nasdaq 100 den Rücken?

In diesem Chart habe ich die Trendbrüche im OBV – sobald sie sich als relevant erwiesen – mit grünen (Kaufsignale) und roten Vertikalen (Verkaufssignale) markiert. Sie sehen:

Das Timing – also der optimale Ein- und Ausstieg – ist mit dem On-Balance-Volumen nicht immer perfekt. Aber der Chart macht anhand der Vertikalen sehr schön deutlich, wie die Großinvestoren das Geschehen an den Aktienmärkten bestimmen.

Kehren die Großinvestoren dem Nasdaq 100 den Rücken?

Bei Betrachtung dieser kurzfristigen Trends, die über Tage bis hin zu wenigen Wochen reichen, würden wir zu folgender Einschätzung gelangen:

Der Aufwärtstrend des On-Balance-Volumens seit Dezember 2018 wurde Ende des vergangenen Monats nach unten durchschlagen: Ein Verkaufssignal.

Der seit Anfang Mai dieses Jahres ausgebildete kurzfristige Abwärtstrend wurde am Dienstag nach oben durchbrochen. Aufgrund des bislang (noch) geringen Austritts ein etwas schwaches, aber immerhin ein Kaufsignal. Allerdings:

Märkte neigen dazu, nach Trendbrüchen noch einmal an die zuvor durchschlagene Linie zurückzukehren. Dementsprechend könnte sich die jüngste Aufwärtsbewegung des OBV auch nur als Pull-Back (Rücksetzer) an den zuvor durchbrochenen Aufwärtstrend erweisen.

Nasdaq 100: Langfristig zeigt der OBV-Trend aufwärts

Soweit so gut.

Was wir hier indes bislang noch außer Acht gelassen haben, sind die mittel- bzw. langfristigen Trends. Schauen wir dazu einmal etwas weiter zurück in die Kurshistorie des Nasdaq 100.

Nasdaq 100: Langfristig zeigt der OBV-Trend aufwärts

Sie sehen: Urplötzlich ergibt sich eine völlig andere Sichtweise! Denn nun wird deutlich, dass die OBV-Bewegung seit Anfang Mai nur ein kleines Abwärts-Scharmützel ist, das sich KOMPLETT oberhalb des langfristigen Aufwärtstrends (gestrichelte grüne Linie) abspielt.

Fazit

Die Notierungen an den Aktienmärkten werden maßgeblich von den Großinvestoren beeinflusst. Auch wenn wir es uns anders wünschen würden: Aber der Einfluss durch uns „Kleinanleger“ – ich schreibe das hier nicht diskriminierend, sondern vergleichend – ist verschwindend gering.

Die Großinvestoren initiieren Trends, verstärken und beenden sie auch wieder. Und das eben nicht nur auf kurze, sondern auch auf mittel- und langfristige Sicht. Beide Faktoren spiegeln sich in der Entwicklung des On-Balance-Volumens wider.

Die hier gezeigten Beispiel-Charts des Nasdaq 100 offenbaren Ihnen diese Zusammenhänge zwischen Trends und Großinvestoren. Und sie machten deutlich:

Was hier in der kurzfristigen (und damit oft auch kurzsichtigen) Betrachtung bedrohlich für die Wall Street ausschaut, entpuppt sich in einem langfristigen Chart als eine kurzfristige Gegenbewegung, die NICHTS an dem seit 2016 bestehenden Aufwärtstrend ändert!

Wall Street – Wann fällt die 11.000 beim Nasdaq?

Wall Street – Wann fällt die 11.000 beim Nasdaq?An den US-Börsen herrschte gestern keine besonders gute Stimmung. Die Gewinnmitnahmen nach der Fed-Sitzung am Mittwochabend setzten sich am Donnerstag ebenfalls fort. In Summe ist und bleibt der Markt leicht… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Andreas Sommer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz