Nehmen Sie Ihre Vermögenssicherung selbst in die Hand

Silber ist die zweite Krisenwährung, die in Ihrem Vermögensportfolio nicht fehlen sollte. Alles darüber erfahren Sie hier. (Foto: Joe Belanger / Shutterstock.com)

Die Zeiten werden nicht besser. Schauen Sie nur die täglichen Nachrichten an. Schon längst steht dabei Ihr eigenes Vermögen im Feuer.

Zeit also, es zu schützen. Und zwar mit Krisensicheren Anlagen und Währungen.

Gold gehört dahingehend natürlich an erster Stelle, gefolgt von Silber. Vieles dazu haben wir Ihnen bereits aufgezeigt.

Seien Sie klüger als die Notenbanken

Bedenken Sie auch: Notenbanken halten keine strategischen Silberreserven. Machen Sie es also besser – und tun Sie es.

Die bekanntesten Silbermünzen sind: American Silver Eagle, Maple Leaf, Britannia, Känguru, Koala und der Wiener Philharmoniker. Die gängigen Münzen wiegen eine Unze (= 31,1 Gramm).

Silber ist vor allem in der Industrie begehrt

Was Sie vielleicht nicht wissen: Silber ist seltener als Gold. Und wissen Sie warum? Weil Silber verbraucht, Gold aber gehortet wird.

Denn Silber hat eine große Bedeutung und Verwendung in der Industrie.

Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, wie das gemeint ist? Ganz einfach: Silber wird nicht nur als Schmuck oder als Anlage verwendet, sondern z.B. auch in der Elektronik (Batterien), Fotografie und Pharmaindustrie.

Silber geht aus

Es gibt Schätzungen, die besagen, dass Spitzentechnologie-Hersteller bis zum Jahr 2020 fast vier Fünftel der jährlichen Silberproduktion nachfragen werden.

Nicht zu vergessen, dass Silber auch in der Medizin und der Lebensmittelhygiene benutzt wird, weil es eine keimtötende Wirkung hat.

Übrigens: Die Silberressourcen sollen maximal noch 30 Jahre halten.

Beachten Sie diese Silber-Krisen-Faustregel

Und noch etwas: Eine Krisen-Faustregel besagt, dass Sie bei einem Crash täglich eine Silbermünze benötigen, um zu überleben. Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich einen ausreichenden Vorrat an Silbermünzen anzulegen.

Silber: Chancen stehen gut für TrendwendeSilber steht oft im Schatten des Goldes. Doch gerade aktuell hat Silber das Potenzial sich aus diesem Schatten zu lösen.  › mehr lesen

Übrigens: Der Edelmetallanteil (Gold und Silber) in Ihrem Portfolio sollte etwa rund 20 % betragen.

Bargeldreserven

Wir empfehlen Ihnen auch, gerade in diesen unsicheren Zeiten, eine Bargeldreserve anzulegen. Noch ist das möglich. Am besten in kleinen Scheinen, die Sie an unterschiedlichen Orten deponieren.

Und damit sind nicht etwa Banken gemeint, sondern im eigenen Heim. Nur so machen Sie sich nicht von der Zahlungsfähigkeit und den Auszahlmöglichkeiten einer Bank abhängig.

Natürlich hat der sprichwörtliche Sparstrumpf schon längst ausgedient. Seien Sie deshalb kreativ.

So tricksen Sie mit einem Steckdosensafe Eindringlinge aus

Versuchen Sie beispielsweise mit einem Steckdosensafe mögliche Einbrecher auszutricksen. Kaufen Sie dazu in einem Baumarkt eine Steckdosenblende, eine Steckdose und einen Steckdoseneinsatz (Unterschutzdose).

Dann geht’s los.

So bauen Sie sich einen improvisierten Wandsafe

Legen Sie zu Hause die Unterschutzdose genau an die Stelle, an der Sie den Safe improvisieren wollen. Markieren Sie diese.

Dann  schneiden Sie mit Fachwerkzeug das entsprechende Loch aus. Schieben Sie den Steckdoseneinsatz (der als Safebehälter dient) hinein. Anschließend gipsen Sie die Öffnung mit Fertiggips ein.

Danach deponieren Sie Ihr Geld – oder sonstigen Wertgegenstände – in den Ersatz-Safe.  Schrauben Sie die Blende wieder auf die Steckdose. Fertig.

Ihre Steckdosenattrappe ist in Wirklichkeit ein improvisierter Wandsafe.

Den können Sie natürlich auch in der Garage, im Keller oder auf der Bühne installieren. Umso länger, wenn überhaupt, brauchen Einbrecher, um Ihrem Geheimversteck auf die Schliche zu kommen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.