Nestlé und Hormel Foods sind für die Corona-Krise gerüstet

Nestle Logo RED_shutterstock_331412864_Ken Wolter

Nestlé und Hormel Foods haben vorgesorgt und sind in der aktuellen Corona-Pandemie sehr gut aufgestellt. (Foto: Ken Wolter / shutterstock.com)

Produkte von Nestlé sind auch in der Krise gefragt. Im 1. Halbjahr zog der Umsatz organisch um 2,8% an. Tatsächlich kam es zu einem Rückgang um 9,5%, nicht zuletzt aufgrund von Unternehmensverkäufen, insbesondere Herta. Die Verkaufserlöse wiederum führten zu einem Gewinnsprung von 18,3%: Die viel beachtete operative Ergebnismarge verbesserte sich von 17,1 auf 17,4%. Insgesamt kamen die Zahlen an der Börse gut an.

Nestlés Verkaufskanäle entwickelten sich sehr unterschiedlich

Während der Online-Handel um nahezu 50% wuchs und bereits 12,4% des Gesamtumsatzes ausmacht, brach das Außerhaus-Geschäft wegen der Lockdowns in vielen Ländern um ein Drittel ein.

Von den Produktkategorien überzeugten einmal mehr Tiernahrung, Kaffee, Kindernahrung und HealthScience-Produkte. Diese schnell wachsenden und profitablen Bereiche sollen durch Akquisitionen weiter gestärkt werden. Im 1. Halbjahr wurden bereits zwei kleinere Zukäufe in den USA abgeschlossen. Im Wasser-Geschäft will sich Nestlé künftig nur auf seine Premium-Marken konzentrieren. Das Wasser-Geschäft in Nordamerika sowie verschiedene kleinere Aktivitäten in China stehen dagegen zur Disposition.

Nestlé optimiert sein Produkt-Portfolio

Die Optimierung des Portfolios schreitet voran, ist aber noch nicht abgeschlossen. Was fehlt, sind größere Akquisitionen, die das Wachstum beschleunigen. Für das Gesamtjahr hat das Management ein organisches Umsatzwachstum von 2 bis 3% sowie eine höhere operative Ergebnismarge vorausgesagt. 2019 waren es 17,6%. Ich erwarte 86 Mrd. SFr Umsatz und 11,6 Mrd. SFr Gewinn. Nestlé bleibt ein Basisinvestment im Nahrungsmittelsektor.

Unternehmensporträt

1866 von einem deutschen Apotheker gegründet, ist Nestlé heute der größte Schweizer Industriekonzern und weltweit die Nummer 1 unter den Nahrungsmittelherstellern. Mit mehr als 2.000 Produkten ist Nestlé in 190 Ländern vertreten. Die Palette der Markenartikel umfasst Getränke, Milch- u. Diätprodukte, Babynahrung, Cerealien, Schokolade, Süßwaren, Konserven, (Tiefkühl-)Fertiggerichte und Tierfutter.

Hormel Foods hat frühzeitig Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet, um die Produktion während der Corona-Krise aufrechtzuerhalten

Entsprechend konnte der Konzern das 1. Halbjahr mit einem Rekordumsatz abschließen. Der Gewinn ging allerdings um 19,4% zurück. Belastet haben deutlich höhere operative Kosten sowie ein schwächeres Finanzergebnis. In allen Sparten sind die Umsätze gestiegen. Gefragt waren vor allem das Konservenfleisch der Marke SPAM sowie die SKIPPY-Erdnussbutter. Beide Produkte überzeugten mit zweistelligen Wachstumsraten. Das Geschäft mit der Gastronomie ist dagegen eingebrochen. Operativ mehr verdient haben nur die Sparten Jennie-O-Turkey-Store und International & Other.

Kurz- und mittelfristig profitiert Hormel von der Pandemie

Denn aus Angst vor einer möglichen Quarantäne decken sich die Amerikaner mit Konservendosen ein. Erfolgsgaranten sind daneben die bekannten Marken, Produktinnovationen sowie die kontinuierliche Erweiterung der Produktpalette durch Zukäufe.

Aktuell profitiert der Konzern auch von den steigenden Umsätzen im Einzelhandel, denn wegen Corona essen die Menschen eher zu Hause. Langfristig bin ich skeptisch, zumal der Trend grundsätzlich Richtung gesünderer Ernährung und weg von billigem Dosenfleisch geht. Die Jahresprognose wurde aufgrund der Unsicherheit über mögliche Auswirkungen der Pandemie aufgegeben. Das untere Ende der ursprünglichen Zielbandbreiten von 9,5 bis 10,3 Mrd. $ Umsatz und 1,69 bis 1,83 $ Gewinn pro Aktie halte ich aber für erreichbar. Die Aktie ist zwar nicht billig, der Aufwärtstrend aber intakt.

Unternehmensporträt

Der US-Nahrungsmittel-Hersteller Hormel Foods wurde 1891 gegründet und ist heute in 70 Ländern aktiv. Bekannt ist Hormel Foods vor allem für sein Frühstücksfleisch der Marke Spam. Die Produktpalette umfasst daneben Teigwaren, Eier, Speiseöle, Milchprodukte, Erdnussbutter, Wurstwaren und Geflügelfleisch. Insgesamt 54 Marken gehören zum Konzern. Die Sparte Speciality Foods wurde im November 2017 in die Sparte Grocery Products integriert.

Nestle Logo RED_shutterstock_331412864_Ken Wolter

Mehr als SchokiWir kennen einen Evergreen, der auch in Jahren noch für Rendite sorgen wird. Warum die Aktie von Nestlé immer eine Überlegung wert ist. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz