Netflix bleibt auf Wachstumskurs

Die Terrorangst hat das Leben nachhaltig verändert, auch wenn immer wieder betont wird, dass wir uns durch die Terrorgefahr nicht einschüchtern lassen.

Ein Teil der Bevölkerung meidet Großveranstaltungen oder geht zumindest mit einem gemischten Gefühl dorthin.

Diese Entwicklung rückt das eigene Zuhause vermehrt im Mittelpunkt. Dabei ist diese Entwicklung nicht nur in Deutschland anzutreffen – auch in anderen Ländern ist dies zu beobachten.

Es gibt Unternehmen, die davon profitieren. Eines davon ist der Videodienst Netflix, den ich Ihnen hier näher vorstellen möchte:

Unternehmens-Portrait

Netflix ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das sich mit dem Verleih und der Produktion von Filmen und Serien beschäftigt.

Der Konzern wurde vor 20 Jahren von Reed Hastings und Marc Randolph in Los Gatos (Kalifornien) gegründet.

Zunächst agierte Netflix als Online-Videothek und verschickte Filme auf DVD und Blu-ray an seine Abonnenten.

Seit 10 Jahren ist Netflix im Video-on-Demand-Geschäft tätig und stellt die Inhalte per Streaming für Abonnenten zur Verfügung.

Quartalszahlen enttäuschten auf den 1. Blick

Als am Montagabend – in den USA ist der Ostermontag kein Feiertag – die Quartalszahlen veröffentlicht wurden, kam es auf dem Börsenparkett zunächst zu einer enttäuschten Reaktion:

Der Konzern konnte die Anzahl der Abonnenten nicht so stark steigern, wie Marktbeobachter im Vorfeld prognostizierten.

So stieg die Kundenzahl in den ersten 3 Monaten des Jahres um 4,95 Mio. und Netflix verfügte Ende März über 98,75 Mio. Kunden und befindet sich damit weiterhin in unmittelbarer Nähe der 100-Mio.-Marke.

So kann es nicht verwundern, dass es mit den Kursen zunächst abwärtsging. Seit Jahresbeginn konnte die Aktie aber bereits rund 1/5 an Wert zulegen.

Und auch am Montag dauerte es dann nicht lange, dass die Aktie wieder den Kurswert steigern konnte.

Denn die Hoffnungen auf ein erfolgreiches 2. Quartal sind riesig, hat Netflix doch wieder neue Staffeln bzw. Fortsetzungen seiner Serienhits im Angebot.

Aussichten bleiben positiv

Auch über das Zahlenwerk des 1. Quartals gibt es nur positives zu berichten:

So stieg der Überschuss im Auftakt-Quartal im Vergleich zum Vorjahreswert von 28 auf 178 Mio. Dollar. Zugleich kletterten die Erlöse um 35 % auf 2,64 Mrd. Dollar.

Und dieses Wachstum soll sich weiter fortsetzen – allerdings sorgen hohe Ausgaben für exklusive Streaming-Inhalte und aufwendiges Marketing für ein nicht mehr ganz so rasantes Wachstum.

Die Erlöse sollen auf 2,76 Mrd. Dollar zulegen.

Netflix-Aktie bleibt trotz hoher Bewertung chancenreich

Netflix ist ein klassisches Wachstums-Unternehmen, das nicht mit herkömmlichen Bewertungs-Maßstäben erfasst werden kann.

Daher dürfte auch das hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) den Aufwärtstrend der Aktie nicht bremsen.

Allerdings sind die Erwartungen an Netflix ebenfalls sehr hoch. Sollte das Wachstum schwächer ausfallen (wonach es derzeit noch nicht aussieht), kann dies eine empfindliche Korrektur nach sich ziehen.

Eine gewisse Risikobereitschaft sollten Sie als Anleger bei der Netflix-Aktie also mitbringen.

19. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt