Neue Prognose: Verkaufszahlen für Elektro-Autos werden rasant steigen

Experten erwarten einen Boom bei Elektro-Autos – und zwar in den nächsten 5 Jahren. Das wird auch massive Folgen für den Rohstoffmarkt haben. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Elektromobilität ist eines der heißen Themen derzeit an den Finanzmärkten. Das hat Auswirkungen auf die klassischen Aktienmärkte mit dem Automobilwerten.

Das hat aber auch Auswirkungen auf die Rohstoffmärkte, die an dieser Stelle im Mittelpunkt stehen.

Das liegt schlicht und einfach daran, dass eine Vielzahl an Rohstoffen in den High-Tech-Fahrzeugen verbaut werden.

Elektromobilität – Ein sich rasant entwickelnder Sektor

Fast täglich tauchen neue Prognosen zur Entwicklung der Elektromobilität auf. Erst gestern erhielt ich wieder eine neue Studie aus Kanada von Macquarie Research.

Die Experten haben kürzlich in einer Studie die Prognosen für die Verkaufszahlen der Elektrofahrzeuge weiter angehoben.

So erwarten sie bis zum Jahr 2022 immerhin einen Anteil von 5% an den globalen Automobil-Verkäufen.

Wie groß das Potenzial ist, wird erst beim Blick auf die absoluten Zahlen deutlich. Das entspricht auf dem aktuellen Niveau einer Verkaufszahl von 5,55 Mio. Einheiten.

Jahreswachstum bei den Verkaufszahlen von knapp 35% möglich

Wichtig für Sie zum Vergleich: Im vergangenen Jahr lag der Weltmarkt-Anteil bei 1% und das entsprach 1,26 Mio. verkauften Elektrofahrzeugen weltweit.

Die Experten geben zudem zu bedenken:

„Das ist eine eher konservative Schätzung für die weitere Entwicklung bei den Verkäufen von Elektrofahrzeugen – speziell im Vergleich zu anderen Prognosen. Dennoch entspricht das einer jährlichen Wachstumsrate von 34,5% für die Jahre 2017-2022.“

Damit diese massive Steigerung bei den Verkaufszahlen für Elektrofahrzeuge auch möglich ist, müssen eben auch die Rohstoffmärkte mitspielen.

Und das wird die Nachfrage-Situation und auch die Preise bei vielen Rohstoffen massiv verändern.

Genau hier haben die Experten von Macquarie Research jetzt auch eine deutliche Anpassung bei den Preis-Prognosen vorgenommen:

  • So haben sie beim Lithium die langfristige Preis-Prognose von 7.000 auf 9.000 Dollar pro Tonne angehoben.
  • Beim Kobalt ist die Prognose von 16,5 Dollar pro Pfund auf 26 Dollar pro Pfund angehoben worden.
  • Den langfristigen Preis erwarten die Experten nun nach 13.000 Dollar pro Tonne bei 17.500 Dollar pro Tonne.

An dieser Schätzung sehen Sie schon welches Potenzial der Markt aufweist.

Und dabei geht es nicht um ferne Zukunfts-Fantasien die vielleicht in 10 oder 15 Jahren für einen Boom sorgen werden, es geht um die Gegenwart und die nächsten Jahre.

Ausblick

Seien wir doch einmal ehrlich: 5 Jahre sind bezogen auf eine neue Antriebsform für Automobile eine extrem kurze Zeit.

Und sollten sich die Verkaufszahlen tatsächlich so entwickeln, wie in der Prognose von Macquarie Research erwartet, wird das zu einem regelrechten Boom bei Lithium- oder auch Kobalt-Aktien führen.

Daher werde ich diesen Sektor für Sie an dieser Stelle auch weiterhin intensiv analysieren.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.