Neuer Trend bei Rohstoffen: Entdeckungen sind Trumpf

Für Experte John Kaiser ergibt sich aktuell ein neuer Rohstoff-Trend: Für ihn sind Entdeckungen neuer Vorkommen wieder das Thema der Stunde. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Nun ist US-Präsident Donald Trump erst einige Monate im Amt. Der Wirbel aktuell in Washington rund um seine Amtsführung nimmt massiv zu.

abei war in der vergangenen Woche schon zu beobachten, was das für Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben kann:

Durch einige Enthüllungen rund um die Entlassung des FBI-Chefs Comey geriet Donald Trump massiv unter Druck.

Daraufhin verloren Aktien erst einmal an Wert und der Goldpreis legte wieder leicht zu.

Eine Sache dürfen wir aber auch nicht vergessen:

In den vergangenen Monaten ging es an den Börsen erst einmal deutlich nach oben – auch weil die harten ökonomischen Fakten aus den USA z. B. sehr gut ausgefallen sind.

Wie geht es nun weiter?

Allerdings stellt sich hier die Frage: Wird sich dieser Trend auch in der 2. Jahreshälfte 2017 fortsetzen? – Nun ist es extrem schwierig diese Frage zu beantworten.

Doch es lohnt sich immer wieder zu schauen, was denn aktuell Experten genau dazu sagen:

Ein anerkannter Rohstoff-Experte ist hierbei John Kaiser.

Ich habe den erfahrenen Investor schon auf vielen Vorträgen gehört und war immer wieder beeindruckt von seinen klaren Analysen.

Ganz aktuell hat er sich wieder einmal geäußert zu seinen Markterwartungen in den nächsten Monaten – und die sind z. T. schon sehr überraschend.

Rohstoff-Experte Kaiser: Entdeckungen werden weiter im Fokus stehen

Die wichtigste Feststellung von John Kaiser ist, dass wir aktuell einen Entdeckungs- und Explorations-Boom erleben.

Kaiser vergleicht den aktuell im 2. Jahr befindlichen Boom mit dem historisch starken Entdeckungs-Boom zwischen 1992 und 1997.

Hierbei erwartet Kaiser gerade für das 4. Quartal einige massive Neuigkeiten.

Im Fokus werden dabei vor allen Dingen Unternehmen stehen, die in der Lage sein werden gute Ergebnisse zu präsentieren.

Und für John Kaiser liegen gute Ergebnisse v. a. darin, dass es den Rohstoff-Firmen gelingt den Markt mit Entdeckungen zu überzeugen.

Noch besser ist es natürlich, wenn der Markt frühzeitig überzeugt werden kann, dass diese Entdeckungen auch auf dem aktuellen Preisniveau tatsächlich in eine Mine zu überführen sind.

Spannend ist auch die Einschätzung von John Kaiser zum aktuellen Goldpreis-Niveau:

„Der Goldpreis von 1.200 Dollar aktuell entspricht einem 400 Dollar Goldpreis in Jahr 1980 – wenn man die Werte inflationsbereinigt betrachtet.“

Das ist eine schlechte Nachricht für die Produzenten, denn im gleichen Zeitraum sind die überirdischen Goldbestände um das Doppelte angestiegen.

Schulden-Wachstum weiter massiv – Das ist gut für Gold

Dennoch bleibt John Kaiser optimistisch für die Edelmetalle – insbesondere in Bezug auf die aktuelle Schulden-Situation.

Dabei sollten die Investoren laut Kaiser eine Sache nicht aus dem Auge verlieren:

„Bislang hat es noch jeder neue republikanische US Präsident geschafft die nationalen Schulden während seiner Amtszeit stärker ansteigen zu lassen als seine Vorgänger.“

Bei diesem Umfeld können Sie dann auch davon ausgehen, dass der Goldpreis doch weiter ansteigen wird.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt