Nike-Aktie: Amazon-Kooperation beflügelt Aktienkurs

Nike kooperiert mit Amazon – Anleger sind begeistert, die Aktie des Unternehmens steigt. Doch das ist nicht die einzige Neuigkeit... (Foto: pio3 / Shutterstock.com)

Ist es ein Einknicken vor der Marktmacht des anderen?

Oder ist es schlicht eine Weiterentwicklung des eigenen Vertriebs-Konzepts, das sich stärker an den Gewohnheiten der Kunden orientiert?

Nike hat angekündigt mit Amazon zu kooperieren – zunächst nur im Rahmen eines Pilot-Projekts und für eine begrenzte Auswahl an Produkten.

Doch wenn sich die Zusammenarbeit auszahlt, ist zumindest gut denkbar, dass in Zukunft mehr daraus werden könnte.

Konkret will Nike einen Teil seiner Turnschuh-Palette künftig auch selbst und direkt über Amazon vertreiben. Bislang geschieht dies v. a. über Drittanbieter.

Die Gewohnheiten von König Kunde

Viele Kunden haben sich inzwischen daran gewöhnt alles, was das Herz begehrt, via Amazon zu bestellen, anstatt die Webseiten der Hersteller oder Fachhändler umständlich einzeln aufzusuchen und mühsam durchzuklicken.

Einfach alles bei Amazon zu shoppen ist für die meisten weitaus bequemer und weniger zeitaufwendig.

Nun ist Nike auch nicht irgendwer, sondern der größte Sportartikel-Hersteller der Welt – ein Großkonzern, eine bekannte Marke, Ausstatter etlicher Sportler und Vereine weltweit.

Man könnte annehmen, dass die Marke selbst genügend Fans anzieht, die direkt bei Nike shoppen.

Doch das scheint immer weniger der Fall zu sein, zumal Nike ohnehin mit diversen Händlern kooperiert und dort seine Produkte verkaufen lässt.

Wenn es die Schuhe ohnehin bei Deichmann und im Sportgeschäft gibt, warum nicht auch bei Amazon!?

Auch Instagram bald Verkaufs-Plattform?

Und damit nicht genug – um auch auf die Gewohnheiten jüngerer Konsumenten zu reagieren, will Nike auch das Foto-Netzwerk Instagram künftig als Verkaufs-Plattform nutzen.

Damit wäre man Vorreiter: Bislang nutzen nur wenige Unternehmen, die erst vor wenigen Monaten geschaffene Möglichkeit des Direkt-Vertriebs über Instagram.

Mit der Expansion der digitalen Verkaufswege reagiert Nike nicht zuletzt auf die Erfolge der Konkurrenz:

Adidas etwa verkauft bereits seit mehreren Jahren seine Produkte auch via Amazon und konnte dadurch seine Marktanteile am nordamerikanischen Markt verbessern.

Nike-Aktie: Auf Kurs Richtung Rekordhoch

Anleger reagierten daher erfreut auf die Ankündigungen, die zudem garniert waren mit einem erfreulichen Geschäftsbericht:

Im abgelaufenen Quartal hat Nike die Erwartungen übertreffen können und erzielte beim Überschuss einen Zuwachs von 19% auf 1 Mrd. US-Dollar.

Die Erlöse legten um 5% zu auf 8,7 Mrd. Dollar.

Die Nike-Aktie schoss nach diesen Meldungen Ende Juni steil in die Höhe, nachdem sie zuvor einen Kursknick verzeichnet hatte.

Zuletzt notierte sie mit 50 € oder 57 US-Dollar zwar leicht unterhalb des Vorjahres-Niveaus, aber gut 7% höher als noch vor 1 Monat.

Analysten sehen klares Aufwärts-Potenzial und empfehlen die Nike-Aktie mit großer Mehrheit zum Kauf.

Die Kursziele liegen mit 60 (Nomura) – 75 Dollar (Jefferies & Company) z. T. noch oberhalb des Allzeithochs, das Ende 2015 bei gut 68 Dollar markiert wurde.

2017-07-07 Nike


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt