Nike startet gut ins neue Geschäftsjahr

Der Sportartikelhersteller Nike ist im abgelaufenen Quartal kräftig gewachsen. Die Chancen für weitere Kurssteigerungen stehen gut. (Foto: Mr.Raw / Shutterstock.com)

Was Unternehmensnachrichten angeht, herrscht an den Aktienmärkten derzeit noch Flaute, bevor in Kürze die nächste Zahlenwelle über die Börsen schwappt. Bereits in der vergangenen Woche öffnete Nike seine Bücher. Bei dem Sportartikelhersteller endet das Geschäftsjahr nämlich im Mai. Das Zahlenwerk bestätigt den positiven Trend. Mit einem Kursgewinn von 35% ist die Nike-Aktie in diesem Jahr der beste Wert im Dow Jones.

Nike übertrifft die Erwartungen

Nike ist gut ins neue Geschäftsjahr 2018/2019 gestartet. Im ersten Quartal steigerte der Sportartikelhersteller den Umsatz um 10% auf 9,95 Mrd. Dollar. Der Nettogewinn verbesserte sich überproportional um 15% auf 1,09 Mrd. Dollar oder 67 Cents je Aktie.

Damit wurden die Erwartungen der Analysten klar übertroffen. Diese hatten im Vorfeld lediglich mit einem Ergebnis von 63 Cents je Aktie und Erlösen von 9,92 Mrd. Dollar gerechnet.

Besonders erfreulich: In Nordamerika verzeichnete Nike ein ordentliches Umsatzplus von 6%. Im vorangegangenen Quartal hatten die Erlöse erstmals wieder angezogen (um 3%), nachdem der Heimatmarkt dem Konzern einige Zeit Probleme bereitet hatte.

Nike profitiert von umstrittener PR-Aktion

Das einzige „Haar in der Suppe“, das die Anleger fanden: Die Kosten für Vertrieb und Verwaltung stiegen im Berichtszeitraum um 7% auf 3,1 Mrd. Dollar. Allein die Kosten zur „Schaffung von Nachfrage“, etwa durch Markenkampagnen, erhöhten sich um 13% auf 964 Mio. Dollar.

Diese Aktie ist ein Top-Investment im Biotech-SektorDer Biotech-Sektor steht vor dem Comeback. Ein Top-Investment aus dieser Zukunfts-Branche ist die Aktie des Krebs-Spezialisten Celgene. › mehr lesen

Der Sportartikelhersteller sorgte zuletzt mit einer Werbekampagne für Furore. Nike nahm den Footballspieler Colin Kaepernick unter Vertrag. Kaepernick ist in den USA umstritten, seit er sich 2016 beim Abspielen der Nationalhymne vor Beginn eines Spiels hinkniete, um damit ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt zu setzen. Seitdem hat Kaepernick keinen neuen Verein gefunden.

Die Tatsache, dass Nike ihn verpflichtet hat, stieß teilweise auf heftige Kritik – auch von US-Präsident Donald Trump. Geschadet hat die Aktion dem Unternehmen aber nicht. Im Gegenteil: Sie sorgte für ein riesiges mediales Interesse. Eine PR-Agentur rechnete vor, der Sturm in den sozialen Medien, der über Nike hinwegbrauste, habe einer Werbezeit entsprochen, die den Konzern sonst 43 Mio. Dollar gekostet hätte.

Dynamischer Aufwärtstrend vor der Fortsetzung

Insgesamt waren die Zahlen, die Nike vorgelegt hat, stark. Das Unternehmen ist nach zwischenzeitlichen Schwierigkeiten auch auf dem Heimatmarkt wieder in der Erfolgsspur. Die Chancen für mittelfristige Kurssteigerungen stehen somit gut.

Die Aktie gab nach der Zahlenvorlage zunächst zwar leicht nach, drehte aber umgehend nach oben. Von seinem Allzeithoch, das vor zwei Wochen bei 86 Dollar erreicht wurde, ist der Dow-Jones-Wert gerade einmal knapp 2% entfernt. Der dynamische Aufwärtstrend ist ungebrochen. Auf Sicht der nächsten Monate sind dreistellige Dollar-Notierungen realistisch.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.