Nischen-Play im Bereich Medizintechnik

Anleger sind immer auf der Suche nach interessanten Nischen. Unternehmen zu finden, die von vielen anderen Investoren noch nicht entdeckt wurden, ist der Traum vieler Anleger. Doch oftmals ist das Geschäft in der Nische auch schwer zu verstehen.

Eckert & Ziegler ist ein Unternehmen aus dem Bereich der Medizintechnik mit einem besonderen Fokus auf die Strahlentherapie.

Aber ganz so einfach ist es doch nicht: Eckert & Ziegler (E&Z) ist die Holdinggesellschaft für eine Reihe von Tochterunternehmen, die sich mit der Verarbeitung von Radioisotopen sowie der Herstellung und dem Vertrieb von isotopentechnischen Komponenten, medizintechnischen Geräten und verwandten Produkten beschäftigen.

E&Z zählt zu den größten Anbietern von radioaktiven Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin.

Krisen in Osteuropa belasten

E&Z verliert immer mehr an Strahlkraft. Zwar ist der Umsatz im letzten Jahr im Wesentlichen akquisitionsbedingt um 8,6% gestiegen, verfehlte aber das unternehmenseigene Ziel von 134 Mio €. Der Gewinn brach um ein Viertel ein.

Zumindest wurde die Anfang Januar auf 1,25 € pro Aktie reduzierte Prognose übertroffen. Die Aktionäre erhalten eine Dividende in unveränderter Höhe. Für das laufende Jahr hat das Management einen Umsatz von 133 Mio € und einen Gewinn von mindestens 1,71 € pro Aktie in Aussicht gestellt.

Belastet haben die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten. Auch das US-Geschäft entwickelte sich schlechter als erwartet. Besonders enttäuscht hat die Sparte Strahlentherapie, die sehr stark von der Entwicklung in Russland abhängt. Die Sparte schrieb einen Verlust von 3,3 Mio €.

E&Z hat einerseits Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet und investiert andererseits weiter in die Produktentwicklung und den Ausbau des Service, um den Umsatz anzukurbeln.

Dennoch rechnet das Unternehmen in diesem Jahr erneut mit roten Zahlen. Defizitär ist auch der Bereich „Sonstiges“, in dem das Entsorgungsgeschäft gebündelt ist. Besser lief es in den Sparten Isotope Products und Radiopharma, auch wenn beide noch nicht ganz die Ertragsstärke früherer Jahre erreicht haben.

Eckert & Ziegler muss liefern

E&Z bewegt sich in wachstumsstarken Nischen mit wenig Wettbewerb aufgrund hoher Markteintrittsbarrieren. Allerdings kann das Unternehmen aus seinem Wettbewerbsvorteil kein Kapital schlagen. Das Timing reduzieren wir daher: E&Z muss verspieltes Vertrauen erst noch zurückgewinnen.

Auch die überzeugende Dividendenrendite von 2,8% ist kein überzeugendes Argument. Wer es nicht schafft, mit wichtigen Sparten Gewinne zu erzielen, kann auch mit Ausschüttungen nicht überzeugen. Zwar ist die Bilanz solide, doch ist E&Z aus unserer Sicht in der Bringschuld.

20. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt