Nokia Aktie

Der finnische Technologiekonzern Nokia ist der größte Mobiltelefonhersteller der Welt.

Trotz erheblicher Marktanteilsverluste in den letzten Jahren, produzierte Nokia im zweiten Quartal 2011 knapp 23 Prozent aller Mobiltelefone.

Die Absatzmärkte des finnischen Konzerns verteilen sich über die ganze Welt. Wichtigster Einzelmarkt mit etwa 17 Prozent der Gesamtumsätze ist China, gefolgt von Indien und Deutschland.

Seit 2010 ist der Kanadier Stephen Elop CEO der Aktiengesellschaft, die ihren Hauptsitz im finnischen Espoo hat. Zum Ende des Geschäftsjahres 2010 waren weltweit 132.427 Mitarbeiter bei Nokia tätig.

Einbruch im Smartphone-Segment: Schwache Zahlen im Geschäftsjahr 2011

Aufgrund der neuen Kooperation von Nokia und Microsoft Windows im Smartphone-Segment ist das Geschäftsjahr 2011 als Übergangsjahr zu betrachten. Entsprechend schwache Zahlen präsentierte der Konzern auch für das zweite Quartal.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode sank der Umsatz um rund sieben Prozent. Zudem rutschte Nokia in die roten Zahlen, der Verlust wurde auf etwa 487 Millionen Euro beziffert.

Nach den schwachen Ergebnissen des zweiten Quartals setzte sich der Negativtrend im dritten Quartal zwar fort, jedoch lag das Resultat über den Erwartungen der Analysten. Im unteren Preissegment konnte der finnische Konzern überraschenderweise starke Absatzzahlen präsentieren.

Ein weiterer Rückgang im Smartphone-Bereich konnte jedoch (noch) nicht verhindert werden. Die Hoffnungen für das vierte Quartal ruhen nun auf der Markteinführung des neuen Smartphones mit Microsoft Windows Betriebssystem.

Nokia Aktie ist fundamental unterbewertet – trotz des hohen KGVs

Aus fundamentaler Sicht steht die Nokia Aktie trotz aller Schwierigkeiten recht gut da. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (0,4) ist ebenso überzeugend wie das Kurs-Buchwert-Verhältnis (1,1) oder das dynamische PEG (0,9). Die Gewinnentwicklung der Aktiengesellschaft hatte jedoch einen erheblichen Einbruch des KGV zur Folge.

Abseits der kursbezogenen Kennzahlen kann Nokia eine ordentliche Eigenkapitalquote von rund 40 Prozent und eine Dividendenrendite von etwa vier Prozent vorweisen. Aufgrund des niedrigen Kurses des Titels erreicht die Nokia Aktie insgesamt eine leichte Unterbewertung.

Wohin führt der Weg von Nokia? Vieles hängt vom neuen Windows-Smartphone ab

Nokia hat nun schon länger mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen. Auch wenn im unteren Preissegment zuletzt bessere Absatzzahlen präsentiert werden konnten, liegt die Zukunft der Mobilfunkbranche eindeutig bei den Smartphones. Mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 7 von Microsoft versuchen die Finnen, ihre Marktanteile wieder zu steigern oder zumindest zu stabilisieren.

Sofern das neue Smartphone von Nokia, welches noch in 2011 auf den Markt kommen soll, ein Erfolg wird, könnte das Unternehmen wieder Anschluss an Apple, Samsung und Co. finden. In diesem Fall dürfte auch die Aktie nach langer Durststrecke etwas Fahrt aufnehmen.

Doch die Nokia Aktie bleibt fragil. Ein langfristiges Investment ist – trotz der ordentlichen fundamentalen Kennzahlen – weiterhin mit hohem Risiko verbunden. Bringen die neuen Smartphones nicht den erhofften Durchbruch, ist eine erneute Talfahrt des Titels nicht auszuschließen.

Analyse der Nokia Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

11. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt