Nokia-Aktie: Wieder einen Blick wert?

Oft berichten wir an dieser Stelle über Unternehmen, die aufstrebend sind und ihre beste Zeit noch vor sich haben. Heute wollen wir diesbezüglich einmal einen anderen Weg gehen. Nokia hatte einmal eine marktbeherrschende Stellung im Mobilfunkmarkt und ist zwischenzeitlich fast in Vergessenheit geraten.

Quartalszahlen negativ

Nach einer längeren Durststrecke rüstet sich das Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft. Natürlich ist diese Neuausrichtung nicht sofort von Erfolg gekrönt, wie die gestrigen Zahlen leider eindrucksvoll belegen.

So ist der finnische Konzern – inzwischen als Netzwerkausrüster tätig – im ersten Quartal in die roten Zahlen abgerutscht. Es gab einen Verlust von 513 Mio. Euro. Ein Jahr zuvor wurde im gleichen Zeitraum noch ein Gewinn von 177 Mio. Euro ausgewiesen.

Ein wenig enttäuschend sind auch die Umsatzzahlen – diese gingen im ersten gemeinsamen Quartal nach dem Zukauf des französisch-amerikanischen Rivalen Alcatel-Lucent auf vergleichbarer Basis um 9% auf 5,6 Mrd. Euro zurück.

Kostensenkung im Fokus

Allerdings reagiert der Konzern auf diesen Gegenwind, der in dieser Branche herrscht. Es sollen nachhaltig die Kosten gesenkt werden – unter anderem durch den Abbau von bis zu 15.000 der nun über 100.000 Arbeitsplätze.

Angestrebt sind hierdurch Einsparungen von über 900 Mio. Euro bis zum Jahr 2018. Zudem ist noch ein anderes Ziel herausgegeben worden: Der Konkurrent Ericsson soll im Bereich der Netzwerkausrüstung geschlagen werden.

In diesem Jahr wird dies aber alles nicht erreicht werden. Im Gegenteil – die roten Zahlen dürften 2016 leider weiterhin dominieren. In der wichtigsten Sparte für Netzwerkausrüstung wird mit einem Umsatzrückgang gerechnet. Allerdings soll die viel beachtete bereinigte operative Marge bei mehr als 7% liegen.

Positive Meldungen in der Zukunft?

Hinzu kommen noch positive Nachrichten, die bereits in der Pipeline sind: Seit dem Verkauf seiner Handy-Sparte an Microsoft galt bislang die Konzentration auf das Geschäft als Ausrüster von Telekom-Netzwerken. In diesem Jahr laufen jedoch die mit Microsoft vereinbarte Fristen ab, nach denen der einst populäre Name Nokia wieder auf Handys auftauchen könnte.

Und noch eine Meldung dürfte schon bald für Gesprächsstoff sorgen – es gibt Fortschritte bei der Entwicklung der nächsten schnellen Mobilfunk-Generation 5G, bei der Nokia nachhaltig involviert ist. Sollte es hier weitere Neuigkeiten geben, würde dies sofort sehr positiv an den Märkten aufgenommen werden.

Aktie ist charttechnisch angeschlagen

Gegen einen Einstieg in die Nokia-Aktie spricht derzeit allerdings die Charttechnik. Gestern fiel der Aktienkurs auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren, eine Bodenbildung ist derzeit nicht in Sicht. Falls Sie mit einem Einstieg in Nokia liebäugeln, sollten Sie daher sicherheitshalber erst einmal die weitere Entwicklung abwarten.

11. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt