Nordex Aktie: Chancen und Risiken für den Windkraftkonzern

Nach einem verlustreichen Geschäftsjahr 2011 ist der Windenergiekonzern Nordex (WKN A0D655) auch durchwachsen in das neue Jahr gestartet.

Im Auftaktquartal musste Nordex ein EBIT-Minus von rund neun Millionen Euro hinnehmen und lag damit auch unter den Erwartungen. Punkten kann das Unternehmen allerdings mit einem ordentlichen Auftragseingang, der auf ein vergleichsweise gutes Jahr 2012 hoffen lässt.

Aufgrund der teilweise enttäuschenden Zahlen hat sich die der Titel in den vergangenen Monaten nicht sehr positiv entwickelt. Wie es für die Nordex Aktie im laufenden Jahr weitergeht, ist momentan noch schwer vorherzusehen.

Nordex: Schwaches EBIT, starker Auftragseingang

Das Jahr 2011 hat für Nordex schlecht aufgehört und so fängt das Jahr 2012 auch wieder an. Während der operative Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr knapp 30 Millionen Euro betragen hat, war auch das EBIT-Minus des ersten Quartals 2012 mit etwa neun Millionen Euro erstaunlich hoch.

Dadurch verfehlte Nordex beim operativen Ergebnis sogar die ohnehin schon vorsichtigen Erwartungen der Analysten. Der Umsatz des Auftaktquartals lag mit 185 Millionen Euro im Rahmen der Konsensschätzung.

Die jüngst veröffentlichten Quartalszahlen offenbarten allerdings auch eine positive Entwicklung beim Windkraftkonzern: Im Vergleich zur Vorjahresperiode stieg der Auftragseingang sehr deutlich an und betrug etwa 312 Millionen Euro.

Damit ist auch der Auftragsbestand auf einem hohen Niveau. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Konzernspitze weiterhin mit einem leichten Umsatzanstieg auf 1,1 Milliarden Euro und mit der Rückkehr in die Gewinnzone.

Ordentliche Fundamentaldaten bei Nordex

Die fundamentalen Kennzahlen der Nordex Aktie sind aufgrund des niedrigen Kursstandes ordentlich. Das KBV (0,7) und das KUV (0,3) sprechen eindeutig für den Titel und auch das 17er KGV sowie das PEG (1,0) sind solide.

Eine Dividende schüttet das Unternehmen erwartungsgemäß erneut nicht aus, die Eigenkapitalquote liegt bei guten 38 Prozent. Insgesamt erreicht die Nordex Aktie eine aus fundamentaler Sicht faire Bewertung mit Tendenz zur Unterbewertung.

Nordex – ein Lichtblick bei vielen Problemen

Das Auftaktquartal verlief enttäuschend, der globale Preiskampf ist noch nicht vorbei und die Konkurrenz in China wird stärker. Kurzum – Windkraftkonzern Nordex steht auch in 2012 weiterhin vor großen Problemen.

Ein Lichtblick ist allerdings der gesteigerte Auftragseingang, der für eine tendenziell gute Entwicklung spricht. Zuletzt konnte man sich über wichtige Aufträge aus China und der Türkei freuen.

Angesichts der erfreulichen Auftragsentwicklung erscheinen die Jahresziele der Nordex SE erreichbar zu sein. Sollte dem Konzern tatsächlich der Turnaround gelingen und das Geschäftsjahr 2012 wird mit einem positiven EBIT abgeschlossen, sind auch die Aussichten für Kurssteigerungen der Aktie ordentlich.

Zahl des Tages: Mit 837 Millionen Euro ist der gesicherte Auftragsbestand der Nordex SE derzeit wieder recht hoch.

Aktueller Kurs der Nordex Aktie

Fundamentalanalyse der Nordex Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

21. Mai 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt