Nordex Aktie: Vertrauen verspielt

Die Nordex Aktie ist zuletzt massiv eingebrochen. Daran ist der Vorstand nicht ganz unschuldig. Die Prognosen sind mau. (Foto: fokke baarssen / shutterstock.com)

Die Börse lebt bekanntlich von den Wetten auf die Zukunft, von optimistischen Visionen, realistischen Erwartungen oder Befürchtungen, Prognosen und Vertrauen in diese Prognosen. Es ist ein Spiel zwischen Unternehmen und Investoren, institutionellen wie privaten Anlegern, in dem schon kleine Veränderungen große und mitunter teure Auswirkungen haben können.

Nordex hat gerade eindrucksvoll gezeigt, wie man es nicht machen sollte.

Ziele zu hoch gesteckt

Der norddeutsche Windkraftanlagenbauer hat sich von den Erfolgen der vergangenen Jahre die Sicht vernebeln lassen und den euphorischen Anlegern vorschnell das geliefert, was sie hören wollten: extrem optimistische Wachstumsprognosen. Die erschienen zwar schon auf den ersten Blick etwas überambitioniert – bis 2018 sollte etwa der Umsatz verdoppelt werden, nachdem man sich den spanischen Konkurrenten Acciona einverleibt hatte –, doch die Erwartungen an den Märkten wurden dadurch nur weiter angestachelt und hochgeschraubt.

Umso tiefer ist nun der dramatische Absturz: Anstelle der für 2017 ursprünglich angepeilten 3,35 Milliarden Euro erwartet Nordex nun nur noch 3,1 bis 3,3 Milliarden Euro. Für 2018 wurde die Prognose noch drastischer gekappt von 4,2 bis 4,5 Milliarden Euro auf nur noch 3,4 bis 3,6 Milliarden. Das ist eine Korrektur um eine satte Milliarde und lässt die Alarmglocken bei Anlegern und Analysten ziemlich laut aufschrillen.

Offensichtlich hat man sich bei Nordex verschätzt, was die Entwicklung der Auftragslage wie auch der Margen angeht. In wichtigen Kernmärkten wie Brasilien, Indien oder Südafrika lief es zuletzt schlechter, zudem herrscht wegen starker Konkurrenten zunehmender Preisdruck innerhalb der Branche.

Nordex Aktie kämpft mit Vertrauensverlust

Wesentlich schlimmer als das schwierigere Geschäftsumfeld wiegt jedoch der Vertrauensverlust, den Nordex mit seiner zunächst ehrgeizigen Prognose und seinem anschließenden Zurückrudern bei den Anlegern ausgelöst hat. Kein Wunder, dass sich die Aktionäre scharenweise von dem Papier verabschieden. Der Kurs hat sich binnen Jahresfrist halbiert von 28 Euro im Juni 2016 auf zuletzt nur noch rund 13 Euro.

Nach diesem Kurseinbruch jedoch dürfte die Talsohle allmählich erreicht sein. Seit einigen Wochen dümpelt die Nordex Aktie nun schon auf diesem Niveau herum, auch Analysten erwarten mehrheitlich keinen allzu heftigen weiteren Einbruch – allerdings ist aktuell auch keine klare Trendwende erkennbar.

Die Experten von Warburg Research zählen mit ihrem Kursziel von 18 Euro zu den wenigen, die das Papier zum Kauf empfehlen. Tatsächlich lässt sich das aktuelle Kursniveau der Aktie als Einstiegschance begreifen, immerhin ist das angestrebte Jahresergebnis für sich allein betrachtet eigentlich nicht schlecht.

Inwieweit Anleger allerdings bereit sind, den Nordex-Verantwortlichen erneut einen Vertrauensvorschuss zu gewähren, bleibt abzuwarten. Die Mehrheit der Analysten sieht den Kurs auch weiterhin bei einem Niveau um etwa 14 Euro.

2017-05-19 Norex

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.