Novartis: Chance auf neue Blockbuster beflügelt Aktie

Gute Studien-Ergebnisse haben die Novartis-Aktie gepusht. Auch Analysten sehen Potenzial für neue Blockbuster. Hier die Details: (Foto: Denis Linine / Shutterstock.com)

Es war ein bemerkenswerter Sprung, den die Novartis-Aktie Ende Juni hingelegt hat:

Binnen kürzester Zeit ging es um mehrere Prozentpunkte nach oben – und ebenso steil wieder nach unten.

Der Ausbruch auf ein neues 52-Wochen-Hoch, das am 23. Juni bei 77,66 € erzielt werden konnte, geht zurück auf gute Nachrichten aus der Medikament-Enentwicklung:

Gleich mehrere Wirkstoffe, die sich in unterschiedlichen Stadien klinischer Testphasen befinden, haben wichtige Hürden genommen.

Sowohl im Bereich der Krebsforschung als auch bei Herz-Erkrankungen konnten gute Studien-Ergebnisse erzielt werden – und das ist bekanntlich äußerst wichtig für Pharma-Konzerne.

Suche nach neuem Blockbuster

Gerade Novartis hatte zuletzt darunter zu leiden, dass in den USA bereits im vergangenen Jahr und in Europa in diesem Jahr Patente für das Blockbuster-Medikament Glivec ausliefen, mit dem Leukämie-Erkrankungen behandelt werden.

Als Blockbuster werden in der Pharma-Branche Medikamente bezeichnet, die Umsätze von 1 Mrd. US-Dollar und mehr pro Jahr generieren.

Solche Goldesel spülen dann für einige Zeit ordentlich Cash in die Kassen.

Sie hinterlassen jedoch auch eine umso größer klaffende Lücke, wenn die entsprechenden Patente auslaufen; so wie jetzt bei Novartis.

Dennoch sieht sich der Schweizer Konzern auf einem guten Weg. Der Start ins laufende Geschäftsjahr verlief zwar aus Sicht von Anlegern und Analysten verhältnismäßig holprig.

Doch gerade die jüngsten Testergebnisse nähren die Hoffnung, dass es mittelfristig wieder besser laufen wird.

Novartis-Aktie: stetiges Auf und Ab

Um Anlegern das stete Auf und Ab in den Phasen zwischen der Markteinführung eines Blockbusters, dessen Erfolg und der Durststrecke nach dem Ende des Patents bis zum nächsten Goldesel zu versüßen, zahlen gerade Pharma-Konzerne gerne großzügigere Dividenden.

Auch Novartis bildet da keine Ausnahme.

Von ihren Höchstständen im Sommer 2015, als die Novartis-Aktie zeitweise fast 100 € kostete, ist das Papier derzeit noch ein gutes Stück entfernt.

Dennoch läuft es seit einigen Monaten wieder besser; mit rund 74 € oder 80 Schweizer Franken bewegt sich das Papier derzeit in etwa auf seinem Vorjahres-Niveau.

Die Analysten von Deutscher Bank, Barclays und Goldman Sachs halten das aktuelle Kursniveau für angemessen.

Sie empfehlen, das Papier zu halten und sehen mit Blick auf die Kursziele vorerst keine allzu großen Bewegungen.

Ganz anders das Analysehaus Jefferies & Company, das von einem Kursziel von 103 Franken ausgeht.

Begründet wurde diese positive Einschätzung sowie die Anhebung des Kursziels von vormals 100 auf nun 103 Franken mit den eingangs erwähnten guten Studien-Ergebnissen zu den neuen Wirkstoffen.

Wussten Sie eigentlich schon von Novartis‘ Roche-Beteiligung?

Wer bei Novartis einsteigt, ist damit übrigens auch am Erfolg des Konkurrenten Roche beteiligt: An ihm hält Novartis 1/3 der Anteile.

2017-06-30 Novartis

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.